Die Altherren-Rapper von Zejtun

Musikalische Traditionen auf Malta

Text und Fotos: Robert B. Fishman

Zejtun, Malta. In einer Dorfkneipe sitzen vor allem Männer an abgestoßenen, kunststoffbeschichteten Tischen. Seit den 70er Jahren hat sich in dem kahlen Raum nichts verändert. Nur der Flatscreen-Fernseher an der Wand ist neu. Die Wirtin bringt Tapas-Tellerchen mit Oliven, Schnecken, Nudeln, Knabbereien. Jede der vielen leeren Bierflaschen ersetzt sie gleich durch eine volle.

Malta - traditioneller maltesischer Ghana-Sänger Wettstreit in Zejtun, Foto: Robert B. Fishman

Pscht, zischt einer der Gäste, die anderen greifen den Laut auf. Es dauert keine Minute, bis alle Gespräche verstummen. Ein kräftiger graubärtiger Mann, der bisher still am Rand der Szene gestanden hat, beginnt leicht krächzend zu singen: erst in normaler Tonlage, dann immer höher bis sich seine Stimme überschlägt. Nach ein paar Akkorden, die drei Musiker dazu auf ihren Gitarren spielen, fallen andere Sänger ein. Zwischen den Barden entspinnt sich ein Dialog auf Maltesisch, einem arabisch klingenden Idiom, durchsetzt mit sizilianischen Lauten. Die Zuhörer lauschen, lachen, klatschen.

Malta - traditioneller maltesischer Ghana-Sänger Wettstreit in Zejtun, Foto: Robert B. Fishman

„Die nehmen sich gegenseitig auf die Schippe“, erklärt Manuel, ein Muskelprotz im leuchtend orangefarbenen T-Shirt. Der Bauunternehmer ist der einzige in der Runde, der ein wenig der zweiten Amtssprache Englisch beherrscht. „Die meisten sind nie oder höchstens vier Jahre zur Schule gegangen“, entschuldigt der 50jährige seine Freunde. Dennoch formulieren die Sänger ihre Battle-Texte aus dem Stegreif. Niemand hat Notizen. Jede Strophe liefert eine spontane Antwort auf den Beitrag des Vorgängers.

Entstanden sind die Għana (sprich Ahna)genannten Lieder bei der Arbeit auf den Feldern. Bauern und Waschfrauen haben bei der Plackerei die Schönheit ihres Landes oder den Alltag in der Landwirtschaft besungen. „Damals gab es kein Fernsehen, kein Internet“, weiß Manuel, der singende Bauunternehmer. Neben sportlichen Wettbewerben dienten die Lieder der Information. So tauschten die Menschen Geschichten und Klatsch aus und berichteten von Erlebnissen.

Malta - traditioneller maltesischer Ghana-Sänger Wettstreit in Zejtun, Foto: Robert B. Fishman

Später entstanden Spottlieder wie das vom ewig betrunkenen Kapitän, den seine Mannschaft aufs Altenteil schicken will. Ein Stück erzählt von jungen Männern, die auf der Suche nach schönen Mädchen durch die Dörfer ziehen. An jeder gefällt ihnen etwas nicht. Frustriert kehren sie zurück. Über die Jahrzehnte entstanden immer neue Formen von Għana. Mal gibt jemand aus dem Publikum ein Thema vor, das die Darsteller spontan in ihrem Singsang diskutieren. In anderen Stücken, den Pront, provozieren sie sich gegenseitig.

Manuel sieht die wöchentlichen Sängerwettstreite vor allem als Sport: „Das ist wie Boxen, mit Worten statt mit Fäusten.“ Manchmal sagt er nach kurzem Zögern, „bekommen sich die Sänger so in die Wolle, dass sie sich prügeln, wie nach einem Fußballspiel.“ Aber das sei selten.

Malta - traditioneller maltesischer Ghana-Sänger Wettstreit in Zejtun, Foto: Robert B. Fishman

Viele Bier später singen die Herren weiter fröhlich um die Wette, als ein kräftiger Kerl mit einem Vogelkäfig unter dem Arm die Kneipe betritt. Fast alle drehen sich nach ihm um. Ein Glatzkopf steht auf und bestaunt das eingesperrte Kanarienvögelchen. Zärtlich streicht er über die Gitterstäbe. „Die sind streng geschützt“, erklärt der Besitzer. Er habe den Vogel von einem Züchter. Auf Druck der EU, der Malta beigetreten ist, hat die Regierung die Jagdregeln verschärft. Inzwischen sei es verboten, die Tiere in der Natur zu fangen. Wer erwischt wird, muss mit einer Anklage und einem Gerichtsverfahren rechnen. Er halte sich „selbstverständlich“ an die Gesetze.

Malta - traditioneller maltesischer Ghana-Sänger Wettstreit in Zejtun, Foto: Robert B. Fishman

In einer Ecke der Kneipe singen vier Männer um die Wette. Sie stehen im Kreis um die drei Gitarrenspieler, die die monotone Begleitmusik aus wenigen Klängen liefern. „Meine Freunde gehen lieber auf Partys oder in die Disko“, erzählt Eon. Der Gitarrenspieler ist mit 16 der Jüngste in der Runde. Als Kind hat er seinen singenden Vater auf der Gitarre begleitet und ist dabei geblieben. „Diese Lieder“, schwärmt der schmächtige junge Mann mit dem Flaumbart, „sind hunderte von Jahren alt. So etwas hörst Du in keiner Diskothek.“

 

Die Recherche für diesen Beitrag wurde teilweise unterstützt von visit Malta.

 

Informationen

Fremdenverkehrsamt Malta
Schillerstr. 30-40
60313 Frankfurt/M.
Tel. 069/247503-130

Opernring 1/R/5
1010 Wien
Tel. 01/5853770

Postfach 2131
8060 Zürich-Flughafen
Tel. 043/8163015

www.visitmalta.com/de/

Valletta

Europäische Kulturhauptstadt 2018: http://valletta2018.org/

Webseite der Stadt mit Veranstaltungskalender: www.cityofvalletta.org/

Valletta Tourist Info: www.visitvalletta.de/

 

Website des Autors: http://ecomedia.info

 

Reisemagazin schwarzaufweiss

 

Das könnte Sie auch interessieren

.

Reiseveranstalter Malta bei schwarzaufweiss

 

 

Kurzportrait Malta

Dass der maltesische Archipel "klein an Fläche" sei, aber "groß an Geist", wie Maltas Nationalpoet Dun Karm Psaila (1871-1961) einst anmerkte, findet uneingeschränkte Zustimmung unter den vielen Besuchern des Inselstaats. In der Tat gibt es wohl kaum einen anderen Flecken auf dieser Erde, der auf so beengtem Raum so viele kulturhistorisch bedeutende Baudenkmäler und alte, unversehrte Stadtquartiere, dazu Archive von unschätzbarem Wert beherbergt wie Malta.

Malta

Mehr lesen ...

Busse, Boote, Bienen. Unterwegs auf Malta

Eine Arbeitsbiene sammelt unter günstigen Bedingungen bis zu drei Wochen lang Honig. Schon geringe Störungen in ihrer Umwelt verkürzen diese Lebensarbeitszeit. Winfried Dulisch wollte herausfinden: „Was können Touristen von den Bienen lernen?“ – Der Bienenzüchter Arnold Grech gab ihm den Rat: „Komm zu uns nach Malta!“

Malta

Mehr lesen ...

 

Zwischen Malta und Gozo bezaubert das kleine Comino mit seiner Blauen Lagune

Die Einsamkeit beim Betreten der Insel ist körperlich spürbar. Leise klatschen die Wellen an die Felsen und ein leichter Wind bläst – sonst ist kein Geräusch zu hören. Es riecht nach Meer und Blumen. Felder von gelbem Sauerampfer blühen vor alten Steinmauern und die Insel ist übersät mit den Büschen der duftenden Maltese-Spurge, der blühenden Wolfsmilch. Gelb ist die Farbe des Frühlings auf Comino.

Malta Comino

Mehr lesen ...

Mdina. Maltas (fast) stille Stadt

Stünde an dem prächtigen Stadttor aus dem 17. Jahrhundert ein Kassenhäuschen, wären alle sicher, dass es sich bei Mdina um ein Freilichtmuseum mit völlig intakten historischen Gemäuern handele. Tatsächlich jedoch ist Maltas ehemalige Hauptstadt die Heimat von knapp 250 Einwohnern. Waren es in früheren Zeiten die Römer, Araber oder Briten, die in nicht ganz friedlicher Absicht hierher kamen, so sind es heute Heerscharen von Touristen, die hier einfallen.

Malta Mdina

Mehr lesen ...