Kirchen, Künstler, schräge Vögel

Begegnungen in der litauischen Hauptstadt Vilnius

Text und Fotos: Rainer Heubeck

 

Litauen vilnius AkkordeonspielerinFast schon selbstverständlich ist Litauens Zugehörigkeit zur Europäischen Union. Weniger selbstverständlich ist ein Besuch in dem kleinen baltischen Staat, und kaum bekannt ist auch die Hauptstadt Vilnius. Unser Autor gibt eine Einführung in die historischen und aktuellen Facetten einer osteuropäischen Metropole.

Wenn Mario Böhler, der Repräsentant von Lithuanian Airlines, Litauen auf einer Touristikmesse präsentiert, muss er oft Missverständnisse klären. „Viele sehen unsere Fahne und fragen erst einmal, ob wir nach Jamaika fliegen“, berichtet er schmunzelnd. Zugegeben, leuchtendes Gelb und Grün gibt es bei den Rastafaris genauso wie in der Landesflagge Litauens, des südlichsten und lebhaftesten der drei baltischen Staaten. Aber die Frage ist auch Ausdruck einer Geisteshaltung: Die Karibikinsel Jamaika scheint vielen Deutschen näher und präsenter zu sein, als der neue EU-Partner mit der gelb-grün-roten Fahne. „Das Gelb steht für die Getreidefelder, das Grün für die Wälder und das Rot für das viele Blut, das geflossen ist, als Litauen um seine Unabhängigkeit gekämpft hat“, erläutert Aiste Ivoškute, eine Litauerin aus der Hauptstadt Vilnius.

Die doppelte Hauptstadt

Es ist eine Hauptstadt, die mittlerweile eine Art doppelte Hauptstadt geworden ist. Denn jenseits des Flusses Vilnia, in Uzupis, beginnt das Reich von Romas Lileikis, des Präsidenten der autonomen Republik Uzupis. „Wir haben eine eigene Währung, einen eigenen Nationalfeiertag, eine eigene Fahne und sogar eigene Briefmarken“, erläutert Darius Cepas, der seit sieben Jahren in Uzupis lebt. „In unserer Verfassung spielen Hunde und Katzen eine wichtige Rolle“, berichtet Darius Cepas.

Litauen vilnius Uzupis

Und in der Tat: In Artikel 10 heißt es „Jeder hat das Recht, eine Katze zu lieben und für sie zu sorgen“, während Artikel 12 bekundet, dass jeder Hund das Recht haben soll, ein Hund zu sein. Auch die Artikel, die auf die menschlichen Bewohner gemünzt sind, sind von Toleranz geprägt: Jeder hat das Recht, missverstanden zu werden, heißt es darin beispielsweise (Artikel 34), und jeder hat das Recht, unglücklich zu sein (Artikel 17). Auch das Recht auf Faulheit und Untätigkeit ist in der Verfassung festgeschrieben, die durch und durch vom pazifistischen Geist geprägt ist.

Seit die autonome Republik proklamiert wurde, hat sich das frühere Problemviertel der litauischen Hauptstadt Vilnius zu einem In-Stadtteil entwickelt - mit schicken Restaurants und Galerien. „Was Soho für New York und Montmartre für Paris ist Užupis für Vilnius“, erläutert Aiste Ivoškute. Symbol der unabhängigen Republik ist eine blaue Hand mit einem Loch in der Mitte - ein Zeichen dafür, dass das Leben fließt und dass man nichts festhalten kann.

Litauen vilnius Symbol

Das Wahrzeichen des Viertels ist eine Engelsfigur, die in ein Horn bläst und die im Jahr 2002 aufgestellt wurde. Die unabhängige Republik existiert seit dem Jahr 1997 - und hat mittlerweile längst diplomatische Anerkennung gefunden. „Bei unseren Nationalfeiertagen hatten wir bereits die Botschafter der USA und Japans zu Gast - und noch ein paar andere, aber an die erinnere ich mich nicht mehr genau“, berichtet Darius Cepas. Im Jahr 2001 besuchte sogar der Dalai Lama den jetzigen In-Stadtteil, der früher als ein Hort für Arme und Kriminelle galt. „Der Dalai Lama hat uns gefragt, was wir mit den Kleinkriminellen hier machen - und wir haben ihm geantwortet, wir leben mit ihnen, denn hier gibt es genug Platz für alle“, berichtet Darius Cepas.

Symphonie für Baumaschinen

Der 39jährige, der früher als Politikberater gearbeitet hat und der von seinem stressigen Job irgendwann die Nase voll hatte, ist nur einer von vielen schrägen Vögeln, die in Vilnius und Umgebung anzutreffen sind und die die litauische Hauptstadt so sympathisch machen. Auch Donatas Katkus, musikalischer Leiter der Christopher Festivals, ist immer für eine Überraschung gut. Sei es eine Symphonie für Baumaschinen, die er im Steinbruch dirigiert, sei es ein Konzert für Motorradfahrer, bei dem das Röhren der Motoren so richtig zur Geltung kommt.

Litauen Vilnius Sonnenuntergagn

Wem das noch nicht ausreicht, dem sei eine Gespenstertour ans Herz gelegt, bei der Ankse Stasaityte mit viel Charme und in schlechtem Englisch schaurige Geschichten von herumirrenden Geistern erzählt, deren Seelen keinen Frieden finden können. Und weil viele Besucher nur glauben, was sie auch sehen, werden die Spukgeschichten durch ein Schauspielerensemble stilvoll in Szene gesetzt. Nicht wirklich Furcht einflößend, aber ausgesprochen amüsant.

Litauen Vilnius AnnenkricheDie Altstadt von Vilnius zählt zum Weltkulturerbe der Unesco und ist von der altehrwürdigen Universität und vom Barockstil geprägt - und außerdem von den rund fünfzig Kirchen, die Vilnius beherbergt. Die bekannteste davon, die Annenkirche (Foto rechts), wollte Napoleon im Jahr 1812 angeblich auf der Handfläche nach Paris tragen. Litauen ist das einzige baltische Land mit katholischer Bevölkerungsmehrheit. Die Madonna von Vilnius im Tor der Morgenröte wird von Pilgern inbrünstig verehrt. Und in einem Seitentrakt der Kathedrale von Vilnius findet sich sogar eine Madonna, die nicht ernst dreinblickt, sondern lächelt. In Vilnius, so scheint es, sitzt selbst den Heiligen der Schalk im Nacken. Längst nicht alle fünfzig Kirchen werden aktiv genutzt. In Sowjetzeiten wurden viele umfunktioniert, in Konzerthallen, Lagerräume und Museen verwandelt. „In der St. Kasimir-Kirche war einst das Atheismus-Museum untergebracht, dort wurden Foltergeräte ausgestellt, die demonstrieren sollten, welche Verbrechen das Christentum früher verübt hat“, erläutert Aiste Ivoškute.

Jerusalem des Nordens

Weit weniger präsent als die christlichen Symbole sind die jüdischen Traditionen der Stadt, die mit ehedem sieben Synagogen einst als eine Art Jerusalem des Nordens galt. Dort, wo die Hauptsynagoge stand, wurde zu sowjetischer Zeit eine Kindertagesstätte errichtet, an die Stelle des jüdischen Friedhofs trat ein Sportpalast. Heute informieren mehrere Museen über die Tradition jüdischen Lebens in der Stadt - sowie über die Verfolgung und Ermordung der rund 60.000 Juden, die Anfang der dreißiger Jahre des vergangenen Jahrhunderts in Vilnius lebten, durch deutsche Besatzungstruppen.

Litauen Vilnius Wasserburg Trakai

Einen Ausflug wert: die Wasserburg Trakai

Übrigens: In Litauen gibt es auch jenseits der quirligen Hauptstadt noch viel zu entdecken. Sei es die malerische Wasserburg in Trakai, die verschütteten Ruinen der alten Hauptstadt Kernave, die Dünenlandschaft der Kurischen Nehrung oder das pulsierende Ostseebad Palanga. Mit einer Fläche von 65.300 Quadratkilometern ist der Deutschland am nächsten gelegene der drei baltischen Staaten schließlich fast sechs Mal so groß wie die Karibikinsel Jamaika.

Litauen, Vilnius Trompetenengel

 

Reiseinformationen

Einreise: Für die Einreise nach Litauen genügt ein gültiger Personalausweis.

Auskunft: Ein Internet-Guide speziell zu Litauen findet sich zudem unter https://www.lithuania.travel/de.

 

Reisemagazin schwarzaufweiss

 

Das könnte Sie auch interessieren

.

Kurzportrait Litauen

Wer vermutet schon Europas geographischen Mittelpunkt in diesem uns immer noch so fernen Land? Unstreitig markiert der Schnittpunkt zweier Koordinaten, die wir von den äußersten Landmarken Europas über die Karte unseres Kontinents legen, einen Ort ganz nahe der litauischen Hauptstadt Vilnius. Leider haben jahrzehntelange Okkupation und Isolation dieses europäische Kernland im Bewusstsein der Europäer zu einer "terra incognita" werden lassen. So sind die Litauer für viele noch heute die unbekannten Nachbarn im Nordosten, ihre großartigen Kulturdenkmäler kaum bekannt und die landschaftlichen Schönheiten weitgehend unentdeckt.

Litauen

Mehr lesen ...

Klaipeda, Kurische Nehrung, Klein Litauen - einmal rund ums Kurische Haff

Und wenn man nun kein Heimwehtourist ist? Nicht in jedem Lokal nach der unvergleichlichen Sauerampfersuppe von einst fragt, und kein persönliches Schicksal damit verbindet, dass Heydekrug jetzt und für immer Siluté heißt? Was sucht man dann rund ums Kurische Haff: Auf der Neringa, der Kurischen Nehrung, am Nemunas, der ehemaligen Memel, und in Klein Litauen, das einst das Memelland war? Nun: Man betrachtet das Drama "Vertreibung" als abgeschlossene historische Lektion in Sachen "Schuldenbezahlen" - und entdeckt ein ungewöhnliches Land voller Widersprüche.

Kurisches Haff

Mehr lesen ...

 

Litauens Kapitale Vilnius

Auf einer Halbinsel mitten in Vilnius gehen die Uhren anders: Eine halb im Scherz, halb im Ernst zur selbstständigen Republik Užupis ausgerufene Künstlerkolonie hat sich eine eigene Welt geschaffen. Drum herum liegt Osteuropas größte, barockprächtige Altstadt mit an die 50 Kirchen aller Konfessionen, kopfsteinpflasterkrummen Gassen, modernen Studentencafés und letzten Resten des untergegangenen Sowjetreichs.

Vilnius

Mehr lesen ...