Im Gespräch mit den Römischen Kaisern

Auf Sankt Martins Spuren durch Trier

Text und Fotos: Ulrich Traub

Ja, es gab ihn wirklich. Dies vorweg, denn es steht zu befürchten, dass in der heutigen Zeit viele diese Figur für einen Protagonisten der Legendenwelt halten. Aber Sankt Martin, dieser November-Heilige, war eine reale Gestalt. Er lebte im 4. Jahrhundert. Und er ist für damalige Verhältnisse ganz schön herumgekommen. Auch das römische Trier hat Martin besucht.

Trier - Sankt Martin teilt seinen Mantel

Hans-Georg Reuter hat sich auf die Spur des Heiligen begeben und einen Spazierweg durch die Stadt konzipiert. „Was wir über das Leben Martins wissen, verdanken wir fast ausschließlich seinem Biografen Sulpicius Severus, der ihn persönlich kannte.“ Sein Buch sei bereits zu Lebzeiten des Heiligen erschienen. „Es war ein Bestseller“, weiß Reuter, der bis zu seinem Ruhestand für das Bischöfliche Generalvikariat in Trier gearbeitet hat. „Es stilisiert Martin zu einem zweiten Christus.“ Viele legendenhafte Ereignisse reihen sich neben historische Fakten, die beispielsweise davon berichten, dass Martin zwischen 371 und 385 mehrere Male in der Stadt an der Mosel gewesen ist.

Trier - Dom und LKiebfrauenkirche

Martinsexperte im Gespräch: Hans-Georg Reuter vor dem Dom, in dessen Vorgängerbau Martin betete, und der damit verbundenen, jüngeren Liebfrauenkirche (rechts).

„Der Martin-Weg durch Trier will die verschiedenen Seiten des Heiligen zeigen“, erklärt Reuter sein Konzept. Neben den Orten, die Martin besucht hat und denen, die an ihn erinnern, werden auch Institutionen gestreift, die sich den Ideen Martins verpflichtet fühlen. An diesen 'Orten des Teilens' wird Menschen in Not geholfen, sie verdeutlichen den Wert karitativer Arbeit, der Solidarität und auch des ehrenamtlichen Engagements. So gibt es im Café Basilika gegen eine Spende kostenlos Kaffee und Kuchen sowie Gespräche.

Der Hintergrund dieses Projektes: Im Jahr 2005 hat der Europarat Martin, „einer europäischen Persönlichkeit, einem Symbol des Teilens, der gemeinsame Werte verkörpert“, einen eigenen Kulturweg gewidmet. Er verbindet Martins Geburtsort Szombathely in Ungarn, wo er 316 das Licht der Welt erblickte, mit Tours an der Loire. Dort wurde er am 11. November 397 bestattet. „Neben Worms ist Trier die einzige deutsche Stadt, von der man weiß, dass Martin sie tatsächlich aufgesucht hat“, informiert Reuter. Vor einer Schlacht bei Worms habe er die Entscheidung getroffen, nach 25 Jahren als Soldat aus dem Kriegsdienst auszuscheiden. Da hatte er bereits den Mantel geteilt und sich taufen lassen. Danach gründete er bei Poitiers eine Eremitengemeinschaft, lebte zurückgezogen und bescheiden.

Trier - Noch aus römischer Zeit: Apsis und Westfassade der Basilika.

Noch aus römischer Zeit: Apsis und Westfassade der Basilika.

Nach Trier kam Martin in seiner Eigenschaft als Bischof von Tours. „Er traf sich mit den römischen Kaisern, um über kirchenpolitische Themen zu debattieren.“ Reuter kennt seinen Sulpicius Severus und erzählt vom Streit über Priszillian, einen asketischen, kirchenkritischen Bischof, der der Irrlehre gescholten hingerichtet werden soll. „Martin ergreift Partei für ihn, da er der Meinung ist, dass man Menschen mit anderen Ansichten nicht töten solle.“ Außerdem fordert er den Kaiser als Vertreter des Staates auf, sich nicht in kirchliche Belange einzumischen. „Vor einem wichtigen Treffen betet Martin eine ganze Nacht in der Bischofskirche“, berichtet Reuter. Bauteile dieses Gotteshauses aus römischer Zeit sind im heutigen Dom noch deutlich zu erkennen. Und von der Basilika, dem römischen Kaiserpalast, in dem die Unterredungen mit den jeweiligen Machthabern stattgefunden haben, stehen noch die Apsis und die gewaltige Westfassade.

Trier - Geschichtsträchtiger Ort: In der Basilika, dem Palast der  Kaiser, sprach Martin mit den römischen Machthabern.

Geschichtsträchtiger Ort: In der Basilika, dem Palast der Kaiser, sprach Martin mit den römischen Machthabern.

War denn Martins Intervention erfolgreich? „Zunächst ja“, führt der Trierer Experte aus, „dann aber kam es zu einem weiteren Prozess gegen Priszillian, bei dem dieser unter Folter seine Irrlehren gestand und hingerichtet wurde.“ Martin konnte die Verfolgung der Anhänger Priszillians nur unter der Bedingung stoppen, dass er in die Gemeinschaft der Bischöfe zurückkehrte, die er verlassen hatte, weil diese die Verfolgungen unterstützten. „Sofort danach hat Martin die Stadt verlassen.“ Sein Weg führte über die Moselbrücke, die älteste Brücke Deutschlands, deren römische Pfeiler bis heute dem Verkehr standhalten. Die Stadt hatte er zum letzten Male besucht.

Trier - römische Brücke

Standhaft: Die römischen Pfeiler der Moselbrücke, über die Martin die Stadt verlassen hat, halten immer noch dem Verkehr stand.

Über acht Kilometer folgt man in Trier der Spur des Heiligen. Der Weg führt zum ehemaligen Martinskloster, heute ein Studentenwohnheim, mit einem schönen Relief der Mantelteilung an der Fassade. An und in der neoromanischen Martinskirche gibt es mehrere Darstellungen des Heiligen zu sehen. Der Hochaltar in Form eines Triumphbogens wird beherrscht vom Mosaikbild des Kirchenpatrons. Hans-Georg Reuter weist auf das ungewöhnliche Glasfenster hin. Es zeigt Martin mit einer Gans zu seinen Füßen. „Der Legende nach sollen Gänse sein Versteck durch ihr Geschnatter verraten haben.“ Martin wurde dann doch Bischof, was er durch seine Flucht in den Gänsestall eigentlich verhindern wollte.

Trier - Martinskirche

Blick in den Chor der Kirche St. Martin: Das Mosaikbild der Mantelteilung schmückt den Hochaltar, dahinter ein Glasfenster mit Martin und Gans (links).

Auch die Porta Nigra streift der Trierer Martinsweg. Die westliche Vorhalle ist mit Porträts der für die Stadt bedeutenden Heiligen geschmückt, darunter eine Barockfigur St. Martins als Bischof. Nahe den Ausgrabungen der römischen Viehmarktthermen habe der Prozess gegen Priszillian stattgefunden, informiert Reuter. „Hier stand das römische Forum.“ Badete Martin denn in den Thermen? „Nein, er legte keinen Wert auf Körperkultur“, erwidert Reuter schmunzelnd.

Trier - Porta Nigra

Stand schon zur Zeit Martins: Auch in der Porta Nigra, dem römischen Stadttor, wird an den Heiligen erinnert. (Der Touristenzug verkehrt übrigens nicht auf dem Martinsweg.)

„Auf unserem Weg wollen wir auch an Männer erinnern, die im Geiste des Heiligen gewirkt haben.“ So ist zum Beispiel in der Maria-Hilf-Kapelle das Grab von Peter Friedhofen und in der Jesuitenkirche ein Standbild Friedrich Spees zu sehen. Letzterer, der in der Kirche auch bestattet wurde, war im Trier des frühen 17. Jahrhunderts ein Kämpfer gegen den Hexenwahn. Friedhofen, ein gelernter Schornsteinfeger, gründete 1849 die Kongregation der Barmherzigen Brüder, die bis heute in der ganzen Welt Kranke pflegen und in Trier ein Krankenhaus betreiben.

Trier - Standbild Friedrich Spee

Bruder im Geiste: Standbild Friedrich von Spees, der in Trier gegen den Hexenwahn gekämpft hat, in der Jesuitenkirche.

Eine weitere Station sind die Vereinigten Hospizien, deren Ursprung ein Frauenkloster aus dem 8. Jahrhundert war. „Auf dem großen Areal wird seit 1300 Jahren karitativ gewirkt“, weiß Hans-Georg Reuter. Das Eingangstor zum grünen Innenhof zeigt die sieben Werke der Barmherzigkeit. Auch Deutschlands ältester Weinkeller liegt hier. Er kann besichtigt werden.

Selbst dem in Trier geborenen Karl Marx widmet der Martinsweg ein Kapitel. An seinem Geburtshaus, in dem ein Museum Leben und Werk des Kapitalismuskritikers dokumentiert, erwähnt Reuter die Unterschiede im Denken und Handeln von Marx und Martin. „Beide engagierten sich für die Armen, der eine wollte enteignen, der andere appellierte ans freiwillige Teilen“, fasst der Trierer Martin-Kenner zusammen. Wer jedoch in die heutige Welt blicke, müsse leider feststellen, dass beide Ansätze weder der Armut noch der Ungerechtigkeit die Wurzel ausgerissen hätten.

Trier - Marx-Haus

Station auf dem Martinsweg: Karl Marx hatte andere Ideen als Martin, aber auch ihm ging es um die Bekämpfung von Armut und Not.

So begegnet der Spaziergänger auf der Suche nach Martins Spuren nicht nur der Geschichte, er wird auch immer wieder mit der Gegenwart konfrontiert, für die man sich noch viel mehr Menschen wünscht, die im Geiste Martins handeln.

Informationen

Kontakt: Dom-Information Trier: 0651/979079-2

Broschüre: Reuter, Hans-Georg: „Auf den Spuren von St. Martin durch Trier“, Verlag Michael Weyand, Trier 2015; 9,95 €

 

Reisemagazin schwarzaufweiss

 

Das könnte Sie auch interessieren

.

Reiseveranstalter Deutschland bei schwarzaufweiss

 

 

Reiseführer Berlin

Wer heute ein wenig Berliner Luft schnuppern möchte, den laden wir zu einer Reise an Spree und Havel ein. Eine prima Gelegenheit, sich wesentliche Teile der Stadt an einem Tag anzuschauen, ist die Fahrt mit den Bussen 100 und/oder 200. Ausgehend vom Alexanderplatz kommt man unterwegs am Berliner Dom und der Museumsinsel vorbei, am Deutschen Historischen Museum, der Neuen Wache, dem Brandenburger Tor und dem Reichstag, an der „Schwangeren Auster“ und am Schloss Bellevue, dem Amtssitz des Bundespräsidenten.

Reiseführer Berlin

Mehr lesen ...

Bayerwald: Ein Baumwipfelpfad als Besuchermagnet

Nein, keine Angst, der Pfad schwankt nicht. Dennoch greifen viele Besucher des längsten Baumwipfelpfads der Welt unwillkürlich ans Geländer. Sie haben den Eindruck, der Holzweg, der an dieser Stelle auf 18 Metern Höhe unterhalb der Baumwipfel entlang führt, bewegt sich hin und her. Dabei ist es nur der wenige Zentimeter vom Geländer des Pfads entfernte Schubsbaum, den ein Baumwipfelpfad-Führer mit einer Hand zum Schwingen gebracht hat.

Bayerwald - Baumwipfelpfad

Mehr lesen ...

 

Auf zwei Rädern rund um Rügen

52 km lang und 41 km breit, darauf verteilt 926 Quadratkilometer Landschaft, das ist sie, Rügen, die größte Insel Deutschlands. Nicht wenige Touristen bezeichnen sie gleichzeitig auch als die schönste Insel des Landes. Ihre Vielfalt ist einmalig.

Rügen per Rad

Mehr lesen ...

Hotspot HafenCity. Hamburgs neuer Stadtteil

Direkt an der Elbe, mitten in Hamburg, nimmt seit 2003 das größte innerstädtische Bauprojekt Europas Gestalt an – die HafenCity. Mit 155 Hektar ist Hamburgs jüngster Stadtteil mit seinen zehn Quartieren fast 14 Mal so groß wie der Potsdamer Platz in Berlin. Voller Leben und Flair sind bereits Sandtorkai und Dahlmannkai im Westen der HafenCity – die östlichen Bereiche der HafenCity mit dem Überseequartier sollen sukzessive bis 2025 fertig gestellt werden.

Hamburg Hafencity

Mehr lesen ...