Märchenhafter Kellerwald

Nordhessen – In Schneewittchens Reich der urigen Buchen und Eichen

Text und Fotos: Dagmar Krappe

 

Naturpark Kellerwald-Edersee- südwestlich von Kassel in Nordhessen

Naturpark Kellerwald-Edersee- südwestlich von Kassel

„Ist es nicht märchenhaft hier“, flüstert Naturführerin Rita Wilhelmi. Die saftiggrünen Blätter der hochgewachsenen Buchen und knorrigen Eichen glänzen im Sonnenlicht als hätten die sieben Zwerge unter ihnen ihre Laternen angezündet. Nordhessen ist Grimm-Heimat. Von Hanau, der Geburtsstadt von Jacob und Wilhelm Grimm, bis Bremerhaven schlängelt sich die Deutsche Märchenstraße. Auf rund 600 Kilometern reiht sie die Lebensstationen der beiden Brüder und die Orte und Landschaften aneinander, in denen die Geschichten beheimatet sind. Dabei streift sie auch den Naturpark Kellerwald-Edersee südwestlich von Kassel. Tagelang kann man auf dem rund 160 Kilometer langen Kellerwald- oder dem weniger als halb so langen Urwaldsteig wandern. Über breite Wege und verträumte Pfade. Über Stock und Stein. Vorbei an bizarren Baumgestalten. Hügelauf und hügelab.

Kellerwald in Nordhessen - Naturführerin Rita Wilhelmi am Fledermausbeobachtungsstand

Naturführerin Rita Wilhelmi am Fledermausbeobachtungsstand

 „Der Kellerwald ist einer der größten zusammenhängenden Buchenwälder Mitteleuropas“, informiert Rita Wilhelmi: „Die Rotbuche wächst auf sauren Schiefer- und Grauwacke-Böden. Eingebettet in den Naturpark ist der Nationalpark Kellerwald-Edersee, der zum UNESCO Weltnaturerbe zählt. Es ist ein unzerschnittenes Waldgebiet, ohne forstwirtschaftliche Nutzung. Es herrscht einzig die Natur.“ Hier wachsen und wohnen Urwaldanzeiger wie Buchenstachelbart und Mosaikschichtpilz, der veilchenblaue Wurzelhalsschnellkäfer oder der Königin-Henker-Käfer. Viele Buchen und Eichen sind weit über 100, manche fast 300 Jahre alt. Rita Wilhelmi zieht ein Zwei-Cent-Stück aus ihrer Tasche, das auf der Rückseite die „Deutsche Eiche“ ziert. Nur von welchem Baum stammen Blatt und Eichel? Schweigen im Walde bei der Wandergruppe. Die Naturführerin klärt auf: „Die Münze zeigt zwei Arten. Die Blattform entspricht den gestielten Blättern der Traubeneiche. Die Frucht hängt an einem langen Halm und stammt deshalb eindeutig von der Stieleiche.“

Kellerwald in Nordhessen - Wanderer auf dem Kellerwegsteig

Wanderer auf dem Kellerwegsteig

Hin und wieder gibt der Wald den Blick frei auf den blaugrau schillernden Edersee. Weiße Ausflugsdampfer und ein paar Segelboote kreuzen. Tief unten im Wasser schlummern drei ehemalige Ortschaften. Vor 100 Jahren mussten die Einwohner von Asel, Berich und Bringhausen für den Bau der Edertalsperre ihre Dörfer verlassen. Mit Hilfe der Staumauer kann über Eder und Fulda Wasser an die Weser abgegeben werden, sodass diese ganzjährig befahrbar bleibt. Die Talsperre dient außerdem zur Stromerzeugung und dem Hochwasserschutz.

Kellerwald in Nordhessen - Edertalsperre, 47m hohe Staumauer, errichet 1908 bis 1914

Edertalsperre, 47m hohe Staumauer, errichet 1908 bis 1914

Auch Teile anderer seenaher Orte waren betroffen. Manche Bewohner nahmen die Fachwerkbalken mit und bauten ihre Häuser mit frischem Lehm wieder auf. Rita Wilhelmi wohnt ebenfalls in einem Haus, das einmal an anderer Stelle stand. Die verbliebenen, geräumten Gebäude wurden gesprengt. „Nach trockenen Sommern, wenn im Herbst viel Wasser in die Weser abgelassen wird, um die Schifffahrt aufrecht zu erhalten, biete ich „Wattwanderungen“ an“, sagt Rita Wilhelmi und zeigt ein Foto, auf dem Ruinen und eine Brücke aus dem fast ausgetrockneten See herausragen. Da das nicht jedes Jahr passiert, hat der Ort Nieder-Werbe den hölzernen Kirchturm an der Stelle der versunkenen Kirche wiedererrichtet, der nun jederzeit im Vorstaubecken des Sees sichtbar ist.

Kellerwald in Nordhessen - Am Kellerwaldsteig: das Kupferbergwerk Bertsch in Bergfreiheit

Am Kellerwaldsteig: das Kupferbergwerk Bertsch in Bergfreiheit

Am Rande des Kellerwalds ist Schneewittchen zu Hause. Im Kupferbergwerksdorf Bergfreiheit, das sich Schneewittchendorf nennt, sollen die sieben Zwerge gelebt haben. Es könnten Kinder gewesen sein, die im Bergwerk arbeiten mussten. Das Schicksal von Margarete von Waldeck könnte die Grundlage für den Märchenstoff der Prinzessin Schneewittchen gebildet haben. Sie wuchs im Schloss Waldeck, das heute als Hotel hoch über dem Edersee thront, auf. Mehrere Prinzen und Grafen bemühten sich um sie, denn sie war außergewöhnlich hübsch. Im Alter von 21 Jahren wurde sie vergiftet.

Kellerwald in Nordhessen - Schloss Waldeck (12. Jahrhundert) thront über dem Edersee

Schloss Waldeck (12. Jahrhundert) thront über dem Edersee

Die märchenhafte Landschaft hat auch Köche der Region inspiriert. Entlang des Flüsschens Urff gelangt man von Bergfreiheit nach Oberurff-Schiffelborn. Hier hat sich Jörg Vorpagel ein zuckersüßes Reich geschaffen. Mit über 100 Jahre alten Maschinen fertigt er in seiner Bonbonmanufaktur „Grimms Naschwerkstatt“ Leckerlies mit Erdbeer-, Kirsch-, Zitrone-, Waldmeister-, Honig- oder Mocca-Sahne-Geschmack. Rund zwölf unterschiedliche Sorten habe er inzwischen kreiert. Hinzu komme ein Monatsbonbon, der zum Beispiel nach Mai-Bowle oder Honigbier schmecke, erzählt Jörg Vorpagel, der im Hauptberuf als Mietkoch für unterschiedliche Firmen tätig ist. Vorsichtig lässt er den lachsfarbenen Bonbonteig über die Walzen laufen. Fünf Motive stehen zur Auswahl: „Aschenputtel“, „der Froschkönig“, „der gestiefelte Kater“, „Rapunzel“ und „die drei Wünsche“.

Kellerwald in Nordhessen - Oberurff-Schiffelborn - Bonbonmacher Jörg Vorpagel stellt Bonbons mit Grimm-Motiven her

Bonbonmacher Jörg Vorpagel stellt Bonbons mit Grimm-Motiven her

Nur Süßes herzustellen, das wäre Sybille Kern nicht genug gewesen. Die Hotelfachfrau ließ sich vor zehn Jahren zur „Märchenköchin“ ausbilden „Rund 50 Märchenköche sind inzwischen in Nordhessen gekürt“, berichtet sie: „Wir machen das Leben und Wirken der Brüder Grimm kulinarisch erlebbar, aber nicht als Kinderteller, sondern als fantasievolles Gaumenerlebnis.“ Bekannte und auch unbekanntere Geschichten werden in mehreren Gängen anspruchsvoll interpretiert. Das Hausmärchen des Landhotels Kern ist „Das kluge Gretel“.

Kellerwald in Nordhessen - Märchenköchin Sybille Kern

Märchenköchin Sybille Kern

„Unser Hotel ist aus einem Bauernhof hervorgegangen“, erläutert Sybille Kern, die das Vier-Sterne-Haus im Kurort Bad Zwesten in dritter Generation zusammen mit ihrer Schwester Judith führt: „Deshalb passt das Märchen von der Magd oder Köchin, die gerne mal einen Schluck Wein trinkt und zwei gebratene Hühner lieber selbst verzehrt statt sie ihrem Herrn und dessen Gast zu servieren.“ Hähnchenbrustfilet in Burgunder krönt den Hauptgang des dreigängigen Menüs. Für die Vorspeise „Ziegenfrischkäse im Sieben-Kräutermantel auf bunten Blattsalaten mit bissigem Pfefferbrot“ standen natürlich „der Wolf und die sieben Geißlein“ Pate. Ein Gaumenfeuerwerk ist das Dessert, die Schneewittchen –Trilogie: weißes Joghurteis, rote Kirschgeistsülze und schwarze gebrannte Creme. Ganz wie im Märchen: „so weiß wie Schnee, so rot wie Blut und so schwarz wie Ebenholz.“ Auch wenn letzteres nicht im Kellerwald gedeiht.

Kurort Bad Zwesten - Landhotel Kern - Hähnchenbrustfilet in Burgunder mit Speckbohnenbündeln

Hähnchenbrustfilet in Burgunder mit Speckbohnenbündeln

 

Informationen

Kellerwald- und Urwaldsteig

Der knapp 160 Kilometer lange Kellerwaldsteig (www.kellerwaldsteig.de) verläuft als Rundwanderweg durch den hessischen Naturpark Kellerwald-Edersee südwestlich von Kassel. Der rund 70 Kilometer lange Urwaldsteig umrundet den Edersee (www.urwaldsteig-edersee.de). Auf kurzen Abschnitten ist der Verlauf beider Weg identisch.

Gute Wegbeschreibungen mit Höhenprofil, Sehenswürdigkeiten, Übernachtungs- und Einkehrmöglichkeiten liefert der Wanderführer Kellerwaldsteig mit Urwaldsteig Edersee von Thorsten Hoyer, 3. Auflage 2019, Outdoor-Handbuch, Conrad Stein Verlag, Welver (www.conrad-stein-verlag.de), Preis10,90€

Wandern ohne Gepäck auf dem Kellerwald- und Urwaldsteig bietet:

Kleins Wanderreisen GmbH
25686 Dillenburg
Tel. 02771 26800
E-Mail: info@kleins-wanderreisen.de
www.kleins-wanderreisen.de

Reise-Karhu
07545 Gera
Tel. 0365 5529670
E-Mail: info@reise-karhu.de
www.reise-karhu.de

Allgemeine Informationen

Tourist-Info Bad Zwesten (Unterstützer der Reise)
Ringstr. 1
34596 Bad Zwesten
Tel.: 05626 9993-0
E-Mail: tourismus@badzwesten.de
www.bad-zwesten.de

Bad Zesten in Hessen - Rathaus

Rathaus in Bad Zwesten

Übernachtungen entlang des Kellerwaldsteigs

4-Sterne Landhotel Kern
Brunnenstrasse 10
34596 Bad Zwesten
Tel.: 05626 / 9970
E-Mail: info@landhotel-kern.de
www.landhotel-kern.de
Unterschiedlich eingerichtete Themenzimmer, Schwimmbad, Sauna, Massage- und Wellness-Anwendungen, Gemütliches Restaurant, Außenterrasse, Kaffeegarten.
Der Kurort Bad Zwesten liegt direkt am Kellerwaldsteig.

Bio Hotel Belvedre Garni
Ziegenberg 1 / Bahnhofstr. 2 - 4
34513 Waldeck am Edersee
Tel. 05623 9735710
E-Mail: info@belvedere-edersee.de
www.belvedere-edersee.de
Hotel Garni im Landhausstil mit viel hellem Fichten- und Eichenholz. Lichtdurchflutete Räume mit Blick auf Edersee und Schloss Waldeck. Whirlpool, Sauna, Garten.

 

Reisemagazin schwarzaufweiss

 

Suchen bei schwarzaufweiss


Das könnte Sie auch interessieren


Reiseveranstalter Deutschland bei schwarzaufweiss

 

Reiseführer Berlin

Wer heute ein wenig Berliner Luft schnuppern möchte, den laden wir zu einer Reise an Spree und Havel ein. Eine prima Gelegenheit, sich wesentliche Teile der Stadt an einem Tag anzuschauen, ist die Fahrt mit den Bussen 100 und/oder 200. Ausgehend vom Alexanderplatz kommt man unterwegs am Berliner Dom und der Museumsinsel vorbei, am Deutschen Historischen Museum, der Neuen Wache, dem Brandenburger Tor und dem Reichstag, an der „Schwangeren Auster“ und am Schloss Bellevue, dem Amtssitz des Bundespräsidenten.

Reiseführer Berlin

Mehr lesen ...

Bayerwald: Ein Baumwipfelpfad als Besuchermagnet

Nein, keine Angst, der Pfad schwankt nicht. Dennoch greifen viele Besucher des längsten Baumwipfelpfads der Welt unwillkürlich ans Geländer. Sie haben den Eindruck, der Holzweg, der an dieser Stelle auf 18 Metern Höhe unterhalb der Baumwipfel entlang führt, bewegt sich hin und her. Dabei ist es nur der wenige Zentimeter vom Geländer des Pfads entfernte Schubsbaum, den ein Baumwipfelpfad-Führer mit einer Hand zum Schwingen gebracht hat.

Bayerwald - Baumwipfelpfad

Mehr lesen ...



Auf zwei Rädern rund um Rügen

52 km lang und 41 km breit, darauf verteilt 926 Quadratkilometer Landschaft, das ist sie, Rügen, die größte Insel Deutschlands. Nicht wenige Touristen bezeichnen sie gleichzeitig auch als die schönste Insel des Landes. Ihre Vielfalt ist einmalig.

Rügen per Rad

Mehr lesen ...

Hotspot HafenCity. Hamburgs neuer Stadtteil

Direkt an der Elbe, mitten in Hamburg, nimmt seit 2003 das größte innerstädtische Bauprojekt Europas Gestalt an – die HafenCity. Mit 155 Hektar ist Hamburgs jüngster Stadtteil mit seinen zehn Quartieren fast 14 Mal so groß wie der Potsdamer Platz in Berlin. Voller Leben und Flair sind bereits Sandtorkai und Dahlmannkai im Westen der HafenCity – die östlichen Bereiche der HafenCity mit dem Überseequartier sollen sukzessive bis 2025 fertig gestellt werden.

Hamburg Hafencity

Mehr lesen ...