1000 Jahre kleine und große Freiheiten

Freimarkt in Bremen

Text und Fotos: Stephan Eigendorf

 

Bremer Hauptbahnhof - Bremen sehenswert

Haupteingang des Hauptbahnhofs, vor dem Neorenaissance-Bau befindet sich einer wichtigsten Knotenpunkte des öffentlichen Personennahverkehrs

Ein undefinierbarer Duft liegt in der Luft, wenn man aus Richtung Innenstadt kommt, eine Mischung aus scharf und würzig Gebratenem, süß Geröstetem und allerlei anderer Gaumenfreuden. Der Bannkreis ist durchbrochen, und wie zur stilechten Ankündigung eines großen Ereignisses wabern dumpf Bass- und Drumbeats durch die um die Jahrtausendwende modernisierte Passage des altehrwürdigen zwischen 1885 und 1889 errichteten Bremer Hauptbahnhofs.

Riesenrad auf dem Freimarkt- Bremen sehenswert

Ein Klassiker: ein Freimarkt ohne Riesenrad ist undenkbar

Und dann erhellen plötzlich Tausende von bunten Lichtern den Abendhimmel, die automatischen Glastüren des Nordausgangs öffnen sich. Endlich, der Bremer Freimarkt ist erreicht, und nicht nur Kinderaugen werden größer.

Was für die einen schlicht eine Kirmes oder ein großer Rummelplatz ist, ist für die anderen ein Ereignis, das in seiner Wichtigkeit mit Weihnachten auf gleicher Ebene steht. Tatsache ist jedoch, das einem Großteil der Hansestädter der Freimarkt, gleichsam wie den Münchnern das Oktoberfest, als „fünfte Jahreszeit“ und unumstößliche Bremer Tradition gilt. Das kommt nicht von ungefähr, denn, anders als die Münchner, können die Bremerinnen und Bremer auf eine fast tausendjährige Geschichte ihres Volksfestes zurückblicken und damit ist der Freimarkt das älteste Volksfest in Deutschland.

Fahrgeschäft auf dem Freimarkt - Bremen sehenswert

Bislang sind auch alle Fahrgäste wieder runtergekommen ...

Über 300 Schausteller aus dem In- und Ausland buhlen in jedem Oktober drei Wochen lang um die Gunst der etwa vier Millionen großen und kleinen Besucher, die ihre Runden durch das Labyrinth mit zahlreichen Buden und fast 60 Fahrgeschäften auf der 100.000 qm großen Fläche vor der architektonisch charakteristischen Stadthalle, dem Kongresszentrum und den Messehallen drehen.

Stand mit gebrannten Mandeln und den beliebten Lebkuchenherzen mit Verzierungen - Bremen sehenswert

Für viele gehören gebrannte Mandeln einfach dazu oder auch ein bunt verziertes Lebkuchenherz

Neben den „klassischen Jahrmarktsbuden“, an denen Luftballons mit Dartpfeilen der Garaus gemacht wird oder die Blechdosenpyramide erstaunliches Stehvermögen beweist, den obligatorischen Leckereien von süß bis feurig – von Zuckerwatte und Bremer Pfefferminz-Babbeler über Rossbratwürstchen bis zur Zigeunerpfanne – sowie Ständen mit allerlei Nippes von mitunter zweifelhaften ästhetischen und qualitativen Wert, ist bei vielen Fahrgeschäften vor allem Hightech angesagt: Höher, schneller, weiter – die Jagd nach neuen Superlativen und den Grenzen des technisch Machbaren hatte bereits Anfang der 1980er Jahre zu Konstruktionen geführt, die mehr als 500 Tonnen wogen und mehrere Eisenbahnwagons zum Transport benötigten, abgesehen von den Anschaffungskosten von mehreren Millionen Euro. Über die Triumphe der Technik jener Zeit können vor allem jugendliche Freimarktsbesucher heute eher lächeln, rotiert so manche Gondel mit Besuchern im rasanten Tempo doch gleich um mehrere Achsen gleichzeitig.

 

Reisemagazin schwarzaufweiss

 

Suchen bei schwarzaufweiss


Das könnte Sie auch interessieren


Reiseveranstalter Deutschland bei schwarzaufweiss

 

Reiseführer Berlin

Wer heute ein wenig Berliner Luft schnuppern möchte, den laden wir zu einer Reise an Spree und Havel ein. Eine prima Gelegenheit, sich wesentliche Teile der Stadt an einem Tag anzuschauen, ist die Fahrt mit den Bussen 100 und/oder 200. Ausgehend vom Alexanderplatz kommt man unterwegs am Berliner Dom und der Museumsinsel vorbei, am Deutschen Historischen Museum, der Neuen Wache, dem Brandenburger Tor und dem Reichstag, an der „Schwangeren Auster“ und am Schloss Bellevue, dem Amtssitz des Bundespräsidenten.

Reiseführer Berlin

Mehr lesen ...

Bayerwald: Ein Baumwipfelpfad als Besuchermagnet

Nein, keine Angst, der Pfad schwankt nicht. Dennoch greifen viele Besucher des längsten Baumwipfelpfads der Welt unwillkürlich ans Geländer. Sie haben den Eindruck, der Holzweg, der an dieser Stelle auf 18 Metern Höhe unterhalb der Baumwipfel entlang führt, bewegt sich hin und her. Dabei ist es nur der wenige Zentimeter vom Geländer des Pfads entfernte Schubsbaum, den ein Baumwipfelpfad-Führer mit einer Hand zum Schwingen gebracht hat.

Bayerwald - Baumwipfelpfad

Mehr lesen ...



Auf zwei Rädern rund um Rügen

52 km lang und 41 km breit, darauf verteilt 926 Quadratkilometer Landschaft, das ist sie, Rügen, die größte Insel Deutschlands. Nicht wenige Touristen bezeichnen sie gleichzeitig auch als die schönste Insel des Landes. Ihre Vielfalt ist einmalig.

Rügen per Rad

Mehr lesen ...

Hotspot HafenCity. Hamburgs neuer Stadtteil

Direkt an der Elbe, mitten in Hamburg, nimmt seit 2003 das größte innerstädtische Bauprojekt Europas Gestalt an – die HafenCity. Mit 155 Hektar ist Hamburgs jüngster Stadtteil mit seinen zehn Quartieren fast 14 Mal so groß wie der Potsdamer Platz in Berlin. Voller Leben und Flair sind bereits Sandtorkai und Dahlmannkai im Westen der HafenCity – die östlichen Bereiche der HafenCity mit dem Überseequartier sollen sukzessive bis 2025 fertig gestellt werden.

Hamburg Hafencity

Mehr lesen ...