Unterwegs im Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe

 

Qualmwassersteg bei Lenzen, im Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe Brandenburg

Qualmwassersteg bei Lenzen

Nur wenige Schritte weiter kommt man zum Qualmwassersteg, den das Biosphärenreservat angelegt hat. Qualmt es hier etwa? Man muss schon abenteuerlich über die Holzpfähle im Wasser bis zur Plattform balancieren, um des Rätsels Lösung zu erfahren. Auf der Infotafel steht: Ja, es „qualmt“ bei Hochwasser und hohem Wasserdruck auf den Deich. Dann brodelt die im Boden eingelagerte Luft an die Oberfläche. Der Lebensraum beherbergt eine Fülle von bedrohten Amphibien, in dem man unkenden Rufen lauschen und den Frühjahrskiemenfuß, einen urzeitlichen Krebs, auf der Oberfläche schweben sehen kann.

Burg Lenzen, BUND-Besucherzentrum im Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe Brandenburg

Burg Lenzen, BUND-Besucherzentrum im Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe Brandenburg

Lenzen ist ein idyllisches Fachwerkstädtchen, das ganz von seiner Burg beherrscht wird. Hinter den Mauern, die sich malerisch über der Elbtalaue erheben, ist das BUND-Besucherzentrum untergebracht, das über das Biosphärenreservat informiert, naturkundliche und kulturhistorische Führungen und Exkursionen organisiert. Im weitläufigen Park liegt der Burg zwischen Baumriesen und Flussläufen das AuenReich zu Füßen, das am 6. Mai 2018 eröffnet wurde. Zum neuen Erlebnisgelände im Burgpark gehören eine Baumhängebrücke, ein festvertäutes Holzfloss als Beobachtungsposten sowie vier weitere interaktive Stationen. Begehrt sind die beiden Holzliegen, auf denen man relaxt das Ohr an einen großen Hörtrichter legen und den Takte, der Auensinfonie lauschen kann.

AuenReich, Erlebnisgelände im Burgpark, BUND-Besucherzentrum Burg Lenzen, Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe, Brandenburg

AuenReich, Erlebnisgelände im Burgpark

Am Anleger an der Löcknitz bricht eine Gruppe zur Kanutour „Auf den Spuren des Eisvogels“ auf. „Löcknitz heißt auf slawisch „Seerose“, erklärt Heiko Bölk, der stellvertretende Leiter des Besucherzentrums, den Ursprung des Namens. An Seerosen herrscht tatsächlich kein Mangel. Kaum haben die drei Großkanadier die Seetorbrücke unterfahren, tauchen riesige Felder mit weißen Wasserlilien auf. „Der Eisvogel ist schwerer zu finden“, wiegelt der Ranger ab. Das erhöht die Spannung.

Am Ufer sind Biberrutschen zu erkennen. Reiher fliegen auf, Gänse ziehen vorbei, aber kein Eisvogel. „Für wann haben Sie ihn denn bestellt“, fragt einer der Kanuten. Alle lachen. Für den schönen stahlblauen Flieger gibt es keine Garantie, aber er kenne ihre Bruthöhlen. Lange war der Eisvogel bedroht. „Inzwischen haben wir wieder 35-40 Brutpaare“, sagt Bölk stolz. Umgestürzte Bäume in Flussnähe, das sind ideale Habitate für ihn. Da sitzt gern auf den Zweigspitzen und sucht den Fluss nach Fischen und Wasserinsekten ab.

Heiko Bölk, Ranger und stellvertretender Leiter des BUND-Besucherzentrums Burg Lenzen, Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe Brandenburg

Heiko Bölk, Ranger und stellvertretender Leiter des BUND-Besucherzentrums Burg Lenzen

„Psst“, ruft der Ranger. „Hört ihr das tschik-tschie?“ Da ist er. Doch zu spät, niemand hat den blitzschnellen Minivogel gesehen. Aber kurz darauf schießt einer blitzschnell vorbei. Zufrieden vertäuen die Naturfreunde die Boote am Anleger des Cafés Löcknitz-Terrasse in Seedorf. Christine und Enrico Rust servieren an die fünfzig selbstgebackene Torten. „Vor der Wende waren die Dörfer hier so gut wie ausgestorben“, sagt Enrico Rust. Der Naturschutz habe sie wiederbelebt.

Wieder im Boot zeigt Bölk den Ehrgeiz, dem Eisvogel noch näher zu kommen. Hinter dem Dorf Baekern, wo die Löcknitz breiter wird, steuert er noch langsamer als zuvor und noch näher an die ins Wasser hängen Äste. Auf einem sitzt tatsächlich einer - stahlblau bis türkis die Flügel, kastanienbraun die Brust. Alle sind glücklich. Schon kommt die Türmchen-Skyline von Lenzen wieder ins Bild. „Ist jemand noch gestresst?“, fragt Bölk die Paddler. Weniger Tempo erleben ist für ihn der wahre Sinn der Tour.

 

Informationen

Erkundungen

BUND-Besucherzentrum Burg Lenzen
Burgstr. 3
10309 Lenzen
Tel. 038792-1221
www.burg-lenzen.de
Ausstellungen, geführte Touren und Exkursionen in die Elbtalaue per Rad, Kanu oder zu Fuß. Das neue AuenReich unterhalb der Burg gewährt freien Eintritt.

Robert Sommerfeld
Lenzerwische
Tel. 0160-94416121
www.robertsommerfeld-naturerlebnisse.de

Über Nacht

Landidyll Hotel Alter Hof am Elbdeich
Am Elbdeich 25
19309 Unbesandten
Tel. 038758-35780
www.alter-hof-am-elbdeich.de
Komfortables Hotel in einem restaurierten Fachwerkbauernhaus. Im Restaurant wird nach Ayurveda-Kriterien gekocht.

Burg-Hotel Lenzen
Burgstr.3
19309 Lenzen
Tel. 038792-5078 300
www.hotel.burg-lenzen.de
Die Burg stammt von 1725. Doch die Zimmer sind hell und modern, die Möbel aus heimischen Naturhölzern. Alles ist bio-zertifiziert, auch im Restaurant.

Essen & Trinken

Café Löcknitz-Terrassen
Zur Kegelbahn 9
19309 Lenzen OT Seedorf
Tel. 038792-7327
www.cafe-loecknitzterasse.de
Café mit selbstgebackenem Kuchen direkt an der Löcknitz.

Auskunft

Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe, www.elbe-brandenburg-biosphärenreservat.de.

 

Website der Autorin: www.beate-schuemann.de

 

Reisemagazin schwarzaufweiss

 

Das könnte Sie auch interessieren

.

Reiseveranstalter Deutschland bei schwarzaufweiss

 

Reiseführer Berlin

Wer heute ein wenig Berliner Luft schnuppern möchte, den laden wir zu einer Reise an Spree und Havel ein. Eine prima Gelegenheit, sich wesentliche Teile der Stadt an einem Tag anzuschauen, ist die Fahrt mit den Bussen 100 und/oder 200. Ausgehend vom Alexanderplatz kommt man unterwegs am Berliner Dom und der Museumsinsel vorbei, am Deutschen Historischen Museum, der Neuen Wache, dem Brandenburger Tor und dem Reichstag, an der „Schwangeren Auster“ und am Schloss Bellevue, dem Amtssitz des Bundespräsidenten.

Reiseführer Berlin

Mehr lesen ...

Bayerwald: Ein Baumwipfelpfad als Besuchermagnet

Nein, keine Angst, der Pfad schwankt nicht. Dennoch greifen viele Besucher des längsten Baumwipfelpfads der Welt unwillkürlich ans Geländer. Sie haben den Eindruck, der Holzweg, der an dieser Stelle auf 18 Metern Höhe unterhalb der Baumwipfel entlang führt, bewegt sich hin und her. Dabei ist es nur der wenige Zentimeter vom Geländer des Pfads entfernte Schubsbaum, den ein Baumwipfelpfad-Führer mit einer Hand zum Schwingen gebracht hat.

Bayerwald - Baumwipfelpfad

Mehr lesen ...



Auf zwei Rädern rund um Rügen

52 km lang und 41 km breit, darauf verteilt 926 Quadratkilometer Landschaft, das ist sie, Rügen, die größte Insel Deutschlands. Nicht wenige Touristen bezeichnen sie gleichzeitig auch als die schönste Insel des Landes. Ihre Vielfalt ist einmalig.

Rügen per Rad

Mehr lesen ...

Hotspot HafenCity. Hamburgs neuer Stadtteil

Direkt an der Elbe, mitten in Hamburg, nimmt seit 2003 das größte innerstädtische Bauprojekt Europas Gestalt an – die HafenCity. Mit 155 Hektar ist Hamburgs jüngster Stadtteil mit seinen zehn Quartieren fast 14 Mal so groß wie der Potsdamer Platz in Berlin. Voller Leben und Flair sind bereits Sandtorkai und Dahlmannkai im Westen der HafenCity – die östlichen Bereiche der HafenCity mit dem Überseequartier sollen sukzessive bis 2025 fertig gestellt werden.

Hamburg Hafencity

Mehr lesen ...