„BEI UNS IST ES GANZ RUHIG“

Sommer auf der dänischen Insel Møn

Text und Fotos: Ulrich Traub

Lis, die freundliche Vermieterin, hatte uns gewarnt. Nun müssen wir sehen, wie wir klarkommen. Denn an Aufgeben denkt keiner von uns. Schließlich wollen wir eines der größten Naturwunder Dänemarks erkunden.

Wir sind mit den Rädern zur Steilküste im Osten der Ostsee-Insel Møn aufgebrochen. Doch wer die Kilometer auf den kaum befahrenen Sträßchen zurückgelegt hat, ist noch nicht wirklich angekommen. Dieses Naturwunder will man nämlich nicht nur von oben bestaunen. Also steigen wir die rund 500 Treppenstufen hinab – und versuchen, erst mal nicht an den späteren Aufstieg zu denken.

Dänemark - Mön - Steilküste

Dänemarks Naturwunder: die Kreidefelsen an der Ostküste der Insel

Vom schmalen Strand aus betrachtet präsentiert sich die gewaltige Kulisse von Møns Klint besonders eindrucksvoll. Wie winzige Statisten, immer den Kopf im Nacken, staksen wir davor herum. Auf zwölf Kilometern Länge finden sich bizarr zerklüftete Formationen, an denen Wind und Wasser schon seit fast 5.000 Jahren modellieren. Bis zu einer Höhe von 130 Metern ragen die Kreide-Skulpturen in den blauen Himmel über der Ostsee. Von manchen exponierten Stellen kann man bei guter Sicht bis nach Schweden und zum deutschen Gegenstück auf Rügen blicken.
Wer nach dem Aufstieg, der allerdings zumeist unter schattenspendenden Wipfeln verläuft, Interesse und noch Kraft hat, weiter in die besondere Welt dieser Küstenlandschaft vorzudringen, wird im neuen Geo-Center bestens informiert – auch darüber, dass es die Kreidefelsen in ferner Zukunft nicht mehr geben wird. Gut, dass wir uns das mal genau angeschaut haben.

Dänemark - Mön - Skulpturen, die Wasser und Wind schufen: Blick auf besonders bizarre Formen an Møns Klint

Skulpturen, die Wasser und Wind schufen: Blick auf besonders bizarre Formen an Møns Klint

Über dem nördlichen Ende der Steilküste liegt Liselund. Der Park rund um das einzige Schloss der Welt mit einem Reetdach hat den Naturgewalten bereits Tribut zollen müssen. An der dem Meer zugewandten Seite hört die Gartenlandschaft, die ein Inselvogt im späten 18. Jahrhundert für seine Frau Lise anlegen ließ, abrupt auf. Man steht vor einer Abbruchkante.

Auf dem Rückweg nimmt der bäuerliche Charakter der Insel, dem alles Spektakuläre fremd ist, schnell wieder gefangen. Wir radeln an Feldern und Höfen vorbei, begleitet vom sanften Brummen der Mähdrescher, die sich durch die wogenden Weizenfelder arbeiten. Dass die Landschaftsstruktur leicht wellig ist, mag die ein oder andere sportliche Anstrengung mit sich bringen, eröffnet aber auch immer wieder neue Perspektiven. Oft reicht der Blick bis zu einer der Küsten, wo sich kilometerlange Strände ausdehnen, an denen man auch in der Hauptsaison keine Mühe hat, ein stilles Plätzchen zu finden.

Dänemark - Mön - Møns Straßen gehören fast ausschließlich den Radlern: Orientierungssuche vor Sonnenblumen

Møns Straßen gehören fast ausschließlich den Radlern: Orientierungssuche vor Sonnenblumen

Møn ist ein ideales Reiseziel für ein paar Tage Stressabbau. „Bei uns ist es ganz ruhig“, hatte Lis zu unserer Begrüßung gesagt. Damit spielte sie aber nicht nur auf ihre Wohnung auf dem Bauernhof an. Der entspannte Rhythmus des Lebens auf der Insel lullt einen förmlich ein – auf angenehme Weise. Am nächsten Tag setzen wir uns denn auch wie selbstverständlich aufs Rad, um nach Stege zu fahren, dem Hauptort auf Møn.

Freundlich schaut sie drein, unsere Urlaubsinsel mit ihrem hellgelben Teint, den ihr das Korn auf den Feldern verleiht. Für Farbtupfer sorgen bunte Blumen in den Gärten der Bauernhäuser und Höfe und das Blau des Binnensees bei Stege. Die Bäume am Wegesrand werfen tiefe Schatten auf die goldgelben Teppiche, auf die die schwarzen Balken Muster zaubern. Nichts, was die Harmonie stören könnte.

Dänemark - Mön - In Luffes Gård in Stege, einem alten Handelshof: Heute finden sich hier Geschäfte, Cafès und eine kleine Brauerei

In Luffes Gård in Stege, einem alten Handelshof: Heute finden sich hier Geschäfte, Cafès und eine kleine Brauerei

In Stege, einem alten Fischer- und Handelsstädtchen, geht es tagsüber geschäftig zu. Man sitzt am Markt und beobachtet das Treiben, das im Gegensatz zur Hektik in unseren Breiten wie in Zeitlupe vorbeizufließen scheint. Uns zieht es in den Luffes Gård, einen früheren Handelshof, wo vor ein paar Jahren eine Mikrobrauerei ihre Arbeit aufgenommen hat und Spezialbiere ausschenkt. Für die Gerichte auf der Speisenkarte werden ausschließlich Produkte von der Insel verwendet.

Dänemark - Mön - Landmarke im Meer der Felder: die Elmelunde Kirche im Zentrum der Insel

Landmarke im Meer der Felder: die Elmelunde Kirche im Zentrum der Insel

Gestärkt machen wir uns auf den Weg. Die Kirche von Elmelunde, die mit ihrem weißen Treppengiebelturm wie eine Landmarke aus dem Meer der Felder aufragt, ist das Ziel. „Auf die Kalkmalereien in unseren Kirchen sind wir stolz“, hatte Lis verraten. Tatsächlich laden diese bäuerlich-naiven Darstellungen der biblischen Geschichte, die ein unbekannter Meister im 15. Jahrhunderts gemalt hat, zu einer visuellen Entdeckungsreise und bieten Anlass zur Kontemplation. Sie passen gut zu dieser stillen Insel.

Dänemark - Mön - Versorgungsstation am Wegesrand: Obst und Gemüse kauft man auf Møn direkt beim Bauern

Versorgungsstation am Wegesrand: Obst und Gemüse kauft man auf Møn direkt beim Bauern

Auf unserer Tour überraschen uns kleine Tische vor den Bauerhöfen, auf denen Waren angeboten werden. Nach einer Zeit des Wartens decken wir uns mit Marmelade, Kartoffeln, Obst und Kräutern ein und stecken die Kronen in eine Blechbüchse. Man scheint den Passanten zu vertrauen.

Dänemark - Mön - Nichts, was die Harmonie stört: Blick von Nyord auf die Ostsee

Nichts, was die Harmonie stört: Blick von Nyord auf die Ostsee

Den Abend verbringen wir auf Nyord, einer Mini-Insel, die man über den historischen Tangdeich von Ulvshale und einen schmalen Damm erreicht. Das Dorf erzählt noch ein wenig vom Bauernleben längst vergangener Tage. In Lolles Garten sitzen wir unter alten Bäumen bei frischem Fisch. Vom Job redet spätestens jetzt keiner mehr von uns.

 

Reiseinformationen

Informationen

Møn Turistbureau: 0045/55860400, deutschsprachig (Hier gibt es zahlreiche Informationen in deutscher Sprache zu Natur und Kultur der Insel.)

Internet: www.visitmoen.com (Hier kann man auch Wohnungen und Häuser mieten.)

Einkehr-Tipps

Mikrobrauerei und Restaurant Bryghuset in Stege

Gastwirtschaft Lolles Gård auf Nyord

Anfahrt

Møn erreicht man mit der Fähre von Fehmarn nach Lolland und Falster, www.scandlines.de

 

Reisemagazin schwarzaufweiss

 

Das könnte Sie auch interessieren

.

Reiseveranstalter Dänemark bei schwarzaufweiss

 

Kurzportrait Dänemark

Dänemark gehört zu den beliebtesten Reisezielen für einen Familienurlaub. Hoch im Kurs stehen die langen Dünenstrände, in denen sich gemütliche Ferienhäuser locker verteilen und in deren unmittelbarer Nähe die wilde Nordseebrandung einen ganz besonderen Badespaß bietet. Gefahrloser plantschen Kinder dagegen an den seichten Stränden entlang der Ostseeküste.

Kurzportrait Dänemark

Mehr lesen ...

Geduld wie ein Austernfischer. Mandø, ein einsames Eiland im dänischen Wattenmeer

Es ist fast wie in einer Großstadt – wer von Vester Vedsted nach Mandø fährt, hat die Wahl zwischen der rot-blauen Linie und der grünen Linie. Doch die beiden Verbindungen sind keine U-Bahn-Strecken. Nein, Traktoren mit Hänger sind im Angebot, wahlweise in rot-blau oder grün. Auch die Strecke variiert nicht sonderlich. Es gibt zwei „Straßen“ zur Auswahl.

Mandö

Mehr lesen ...

 

Urlaub bei Nachbarn. Dänische Südsee

Hemden mit Blumendruck, Shorts und Flip-Flops sind im Gepäck. Auch ein Sonnenhut und Creme mit Schutzfaktor 30. Es geht in die Südsee. Wir sind reif für die Inseln. Doch diesmal ohne Flugzeug, ohne Luxusliner. Diesmal starten wir von der Haustür weg mit dem eigenen Wagen. Die Strecke ist absehbar, und Windjacken haben wir auch dabei. Es geht in den Norden, nach Dänemark.

Dänemark Südsee

Mehr lesen ...

Urlaub in Thy. 11 Tipps für Individualisten und Neugierige

Die Ferienregion Thy im Nordwesten Dänemarks kann mit einer Besonderheit aufwarten: Hier wurde mit dem Nationalpark Thy im Jahr 2008 Dänemarks erster Nationalpark geschaffen. Eine beeindruckende Küsten-, Dünen-, Wald – und Heidelandschaft bietet Erholung pur. Die Landschaft lässt sich auf Wander- und Fahrradwegen durchstreifen, sogar Pferdeliebhaber kommen hier auf ihre Kosten. Dass es unendlich lange und breite Sandstrände gibt, versteht sich hier oben im Nordwesten Dänemarks von selbst.

Dänemark - Thy Tipps

Mehr lesen ...