Reiseinformationen zu Bolivien

 

Botschaft der Republik Bolivien
Wichmannstr. 6
D-10787 Berlin
Tel. 030 2639 15 0
Fax. 030 2639 15 15
E-Mail: embolberlin@t-online.de

Gesundheit

Offiziell vorgeschrieben sind keine Impfungen. Eine vorherige Absprache mit dem Hausarzt ist auf jeden Fall zu empfehlen. In die Reiseapotheke gehört neben einer Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor vor allem ein schnell helfendes Mittel gegen Durchfall.

Durch die geografische Lage vieler Sehenswürdigkeiten in Höhen um 4.000 Metern muss mit der Höhenkrankheit Soroche (Schwindelgefühl, Kopfschmerzen und Übelkeit) gerechnet werden. Das beste Rezept: Kein Alkohol, leicht essen und langsamer gehen. Als Vorbeugung helfen Kautabletten von Coramin, Aspirin Protect 300, Sorojchi Pills aus bolivianischen Apotheken und der leicht anregende Kokablätter-Tee, der in allen Hotels ständig bereit steht.

Reisezeit

Bolivien liegt südlich des Äquators, deshalb sind die Jahreszeiten entgegengesetzt. Zwischen Dezember und Februar ist Regenzeit. Der Rest des Jahres ist sonnig und trocken.

Zeit

Der Zeitunterschied zur Mitteleuropäischen Zeit beträgt fünf Stunden, während der Sommerzeit sechs Stunden.

Bolivien

 

Unterwegs in Bolivien

Teil 1: Sternchen sehen in La Paz
Teil 2: Nur ein Tag mehr
Teil 3: Im Land des Jaguars
Teil 4: Flucht aus dem Paradies

 

Reisemagazin schwarzaufweiss

 

Das könnte Sie auch interessieren

.

Kurzportrait Bolivien

Auch wenn die Bergleute aus den schmalen Schächten des Cerro Rico, des "Reichen Berges", kein reines Silber mehr fördern, ist es ihre Welt geblieben. Bei geführten Touristentouren bleibt kein Zweifel: In den Stollen schinden sich die Indígenas unter Bedingungen wie vor 400 Jahren. Damals, während der Kolonialzeit, zählte Potosí zu den reichsten Metropolen Amerikas. Um 1640 lebten hier über 150.000 Menschen, 50.000 mehr als heute. Heute ist die bolivianische Andenstadt Weltkulturerbe - und bitterarm.

Bolivien Kurzportrait

Mehr lesen ...

Inkas, Lamas, Cocablätter: in den bolivianischen Anden

Als Medizinmann gehört Tata Lorenzo zum Kreis der Eingeweihten. Über Jahrhunderte zogen seine Vorfahren durch die Andenregionen von Dorf zu Dorf, um mit ihren Kenntnissen der Götter- und Geisterbeschwörung sowie der natürlichen Heilkraft von Blättern und Blüten zu helfen, wo Hilfe gebraucht wurde.

Titicaca-See

Mehr lesen ...

 

Die Fischer von Suriqui. Unterwegs am Titicacasee

Der Titicacasee in 3800 m Höhe ist 13 mal so groß wie der Bodensee und hat die Form eines Pumas, der ein Kaninchen jagt. Das "Andenmeer", das sich Peru und Bolivien teilen, gilt als Keimzelle des Inkareichs, Götterglaube, Rituale und Mythen sind hier immer noch zuhause. Und wer nach einer eiskalten Nacht morgens am nebligen Ufer fröstelnd darauf wartet, dass die Sonne aus dem Grau bricht, versteht, warum ausgerechnet der Sonnengott als Lebensspender und oberster aller Götter verehrt wurde und wird.

Titicaca-See in den Anden

Mehr lesen ...