Bolivien

 

Bolivien

 

1966 geboren, wurde dem Düsseldorfer Fotografen und Illustrator Andreas Koslowski der Reisebazillus mit in die Wiege gelegt. Schon den Winzling nahmen seine Eltern auf ihre Reisen durch ganz Europa mit, und davon konnte er, wie er sagt, "nie genug bekommen". "Das Unterwegssein war immer aufregend und spannend", erinnert Andreas Koslowski sich, und möglicherweise lag in diesem großen Interesse an allem, was die Welt zu bieten hatte, die Basis für seine spätere Karriere als Fotograf und Illustrator.

Zufrieden, mit Malen, Fotografieren und Zeichnen beruflich engagiert zu sein, ist Reisen für ihn die "schönste Neben-Hauptsache der Welt".

Andreas KoslowskiSo können wir noch weiteren Reiseberichten von Andreas Koslowski entgegensehen, wovon einige möglicherweise mit Gemälden oder Zeichnungen illustriert sein werden. Doch beginnen wir zunächst mit einer vierteiligen Serie zu Bolivien, wo Koslowski auf höchst autonome Weise unterwegs und deshalb imstande war, den Andenstaat weit abseits der ohnehin nur spärlich frequentierten Touristenrouten zu erleben.

 

Teil 1 / Teil 2 / Teil 3 / Teil 4

 

Reisemagazin schwarzaufweiss

 

Das k├Ânnte Sie auch interessieren

.

Kurzportrait Bolivien

Auch wenn die Bergleute aus den schmalen Schächten des Cerro Rico, des "Reichen Berges", kein reines Silber mehr fördern, ist es ihre Welt geblieben. Bei geführten Touristentouren bleibt kein Zweifel: In den Stollen schinden sich die Indígenas unter Bedingungen wie vor 400 Jahren. Damals, während der Kolonialzeit, zählte Potosí zu den reichsten Metropolen Amerikas. Um 1640 lebten hier über 150.000 Menschen, 50.000 mehr als heute. Heute ist die bolivianische Andenstadt Weltkulturerbe - und bitterarm.

Bolivien Kurzportrait

Mehr lesen ...

 

Die Fischer von Suriqui. Unterwegs am Titicacasee

Der Titicacasee in 3800 m Höhe ist 13 mal so groß wie der Bodensee und hat die Form eines Pumas, der ein Kaninchen jagt. Das "Andenmeer", das sich Peru und Bolivien teilen, gilt als Keimzelle des Inkareichs, Götterglaube, Rituale und Mythen sind hier immer noch zuhause. Und wer nach einer eiskalten Nacht morgens am nebligen Ufer fröstelnd darauf wartet, dass die Sonne aus dem Grau bricht, versteht, warum ausgerechnet der Sonnengott als Lebensspender und oberster aller Götter verehrt wurde und wird.

Titicaca-See in den Anden

Mehr lesen ...