Reisemagazin schwarzaufweiss

Tour 1: Downtown und Nob Hill

Union Square (1) ist keine Schönheit, aber eine wichtige urbane Schaltstelle. Hier beginnt (entlang Geary Street) der Theaterbezirk (2) mit vielen Theatern, Kinos, Restaurants und Kneipen. In der Gegenrichtung lohnt ein kurzer Gang durch die Maiden Lane (3), mit ihren Backsteingebäuden und einem originellen Bauwerk des amerikanischen Star-Architekten Frank Lloyd Wright (Haus Nr. 140) eine der ältesten Straßen der Stadt.

Auf der Powell Street rattert eine Cable Car Linie hinauf auf den Nob Hill. Einsteigen kann man am Union Square und aussteigen am Cable Car Barn (4), Mason/Ecke Washington St.. Das Museum zeigt Technik und Funktionsweise der traditionellen Straßenbahn am lebendigen Objekt, denn hier befindet sich immer noch die technische Zentrale des gesamten Systems mit seinen Kabeln und laufendem Räderwerk.

San Francisco - Nob Hill

Im Anschluss lohnt ein Bummel durch die steilen Straßen von Nob Hill. Immer wieder öffnen sich herrliche Ausblicke auf die Bucht. In den steilen Straßen stehen die für San Francisco typischen Wohnhäuser mit den vorgebauten „bay windows“; so mancher mag sich da an Steve McQueen und seine rasante Verfolgungsjagd im Film „Bullit“ erinnern. Am besten, man wandert aufs Geratewohl los, die grobe Richtung heißt: bergab. Als Zwischenstation eignet sich die neugotische Grace Cathedral (5), California/Ecke Taylor St., in deren Innenraum erzählen Wandmalereien von der Geschichte Kaliforniens. Einen fabelhaften Blick über Stadt und Golden Gate bietet die Bar Top of the Mark (6) im Mark Hopkins Hotel, Mason/Ecke California St..

 

Reisemagazin schwarzaufweiss

 

Das könnte Sie auch interessieren

.