Reisemagazin schwarzaufweiss

Amerikas unbekannter Nationalpark

Die Dry Tortugas in Florida

Text und Fotos: Hilke Maunder

100 Kilometer westlich von Key West, am äußersten Zipfel der Florida Keys, liegen die Dry Tortugas. Ihre sieben Sandbänke, beherrscht von der massiven Festung des Fort Jefferson, bilden seit dem 25. Oktober 1992 einen Nationalpark, der einmalig ist – unter wie über Wasser.  

USA - Florida - per Wasserflugzeug ab Key West

Per Wasserflugzeug ab Key West

Ponce de Leon entdeckte dieses Idyll 1513. Die damals noch unzähligen Seeschildkröten, spanisch “tortugas”, lieferten frisches Fleisch als Proviant auf seinen Schiffen. Der Zusatz “dry” kam hinzu – als Hinweis, dass es hier bis heute kein frisches Wasser gibt.

Im frühen 19. Jahrhundert erkannten US Militärs die strategische Bedeutung der Dry Tortugas. Mitten im Meer errichteten sie das größte Fort Amerikas. Seine wechselvolle Geschichte zwischen Krieg und Knast lässt sich auf eigene Faust entdecken. Schild-Soldaten aus dem Bürgerkrieg weisen dabei den Weg .

USA - Florida - Dry Tortugas - Fort Jefferson

Fort Jefferson auf Garden Key

Die Militärs gingen, die Mode brachte neue Männer: Federdiebe. Vorsichtig schlichen sie sich an die brütenden Vögel heran und rissen ihnen die Federn heraus. Besonders die Federn der Reiher waren sehr begehrt. Noch Anfang des 20. Jahrhunderts kostete eine Unze Reiherfedern 30 Dollar – und war damit doppelt so viel wert wie Gold. Um die nistenden Vögel zu schützen, wurden die Dry Tortugas 1908 als Wildlife Refuge unter Schutz gestellt. Fast 30 Jahre später wurde der Schutz auf das kulturelle Erbe ausgeweitet: 1935 erklärte der damalige US-Präsident Theodore Roosevelt Fort Jefferson und seine Gewässer zum National Monument.

USA - Florida - Garden Key Anleger

Anleger auf Garden Key

Dazu gehören neben den touristisch genutzten Gebieten Garden Key und Loggerhead Key die Naturparadiese Bird Key, Hospital Key, Long Key und East Key. Middle Key, ein 50 Meter langer, schmaler Sandhaufen, liegt im Sommer unter der Wasseroberfläche.

Der heutige Nationalpark schützt auch das unberührteste Korallenriff der Florida Keys. Hohe Strafen für Schnorchler und Taucher sollen dafür sorgen, dass die einzigartige Unterwasserwelt auch künftig erhalten bleibt. Das Entfernen eines “spiny lobsters”, des heimischen Florida-Hummers, wird mit 300 Dollar, das Mitnehmen einer “queen conch” mit 500 Dollar geahndet.

Hauptinsel der Dry Tortugas ist Garden Key. Das 6,4 Hektar große Eiland wird dominiert vom “Gibraltar des Golfes”: Fort Jefferson. Benannt nach dem dritten US-Präsidenten begann der Bau des massiven Festung 1846, um die Schifffahrtsrouten im Golf von Mexiko zu schützen und kontrollieren. Trotz 30-jähriger Bauzeit, immer wieder unterbrochen von Gelbfieber-Epidemien und Hungersnöten, wurde das Fort niemals vollendet. Schuld waren Konstruktionsprobleme: Die Festung war im wahrsten Sinne des Wortes auf Sand gebaut. Setzrisse waren die Folge. So war es glückliche Fügung, dass es hier nie zu ernsthaften Kampfhandlungen kam.

Das Ende des Bürgerkriegs und die Erfindung des neuen Gewehrtyps “rifled cannon” machten den Bau überflüssig. Er wurde Kerker. Bis zu 800 Häftlinge hausten hier – darunter auch vier Männer, die angeblich ein Attentat auf Präsident Abraham Lincoln geplant hatten: Michael O‘Loughlin, Samuel Arnold, Edward Spangler und Dr. Samuel Mudd. Bei Hitze und Hunger mussten sie den damals härtesten Knast ausbauen. Ihre Wärter waren gefürchtet wegen ihrer Grausamkeit.

USA - Florida - Dry Tortugas - Fort Jefferson

Fort Jefferson

Warum ein Wassergraben das Fort umgibt, scheint – mitten im Meer – auf den ersten Blick verwunderlich. Auf den zweiten Blick verrät er, wie geschickt die Erbauer des Forts die Natur imitiert haben. So, wie ein Riff die Wellen vor der Küste bricht, schützt die Seemauer die Fassade der Festung. Zudem konnten Angreifer schlechter Enterhaken werfen, um das Gebäude zu stürmen. Heute bietet der ein Kilometer lange Weg zwischen Wassergraben und Meer die Möglichkeit, das Fort von allen Seiten zu erkunden. Sogar unter Wasser: Die Strecke entlang der Festungsmauer lohnt sich für Schnorchler.

Direkt an der Festung liegt die Swim Beach. Hell glitzert der feine Sandstrand im Sonnenlicht. Unter den Kiefern wird gegrillt. Kinder plantschen im Wasser. Überall ragen Schnorchel aus den Fluten. Gibt es eine schönere Einladung zum Entspannen?

Usa - Florida - Garden Key

Schnorchler auf Garden Key

Das kleine Bush Key, von der Pier auf Garden Key gut zu erkennen, ist Nistplatz riesiger Seeschwalben-Kolonien. Die Vögel kommen teilweise aus Westafrika hierher, um hier im April/Mai ihre Eier zu legen und sie auszubrüten.

Vier Kilometer westlich von Garden Key liegt Loggerhead Key. Auf dem größten Key der Tortugas warnt seit 1858 ein Leuchtturm die Seeleute vor der felsigen Küste. Taucher und Schnorchler finden faszinierende Unterwasserwelten vor. Zu den beliebtesten Plätzen zählt ein Riffabschnitt mit dem Namen “Little Africa”. Drei Vertäubojen ermöglichen das Festmachen von Booten, ohne das Riff durch Anker zu beschädigen. Nicht weit davon entfernt liegt das Tauchgebiet “Windjammer Site”. Am 21. Januar 1907 war hier der Großsegler “Avanti” mit Holz an Bord unterwegs von Pensacola im Norden Floridas nach Montevideo/ Uruguay auf Grund gelaufen. Drei Bojen markieren die Umrisse des Wracks.

 

Reisemagazin schwarzaufweiss

 

Das könnte Sie auch interessieren

.

 

Kurzportrait USA

Reisen durch die Vereinigten Staaten heißt reisen durch einen Kontinent, durch eine ganze Welt. Entsprechend vielfältig sind die touristischen Möglichkeiten zwischen Städtetour und Badeurlaub, Abenteuertrip und Sporterlebnis.

New York - Freiheitsstatue

Mehr lesen ...

Colorado als Paradies voll historischer Eisenbahnen

Colorado ist nicht zuletzt das Land der Berge und höher kommt der „normale“ Tourist nirgendwo. Doch auch die Bahnen geizen nicht mit Höhe. Zumeist spielt sich eine Tour durch die Bergwelt zwischen 2.000 und 3.00 Meter Höhe ab. Eigentlich schon ein Bereich, wo die Luft knapp werden kann, doch der Gewöhnungseffekt setzt schnell ein. Zwar steht die schmucke Lok der Museumsbahn schon unter Dampf, doch bleibt bis zur Abfahrt noch Zeit. Eine gute Gelegenheit für die Bahnfans auch mal abseits der Bahn Geschichte zu schnuppern. In Crepple Creek schein die Zeit still zu stehen.

Colorado mit dem Zug

Mehr lesen ...

 

Maine: Auf Hummerfang vor der Küste Neuenglands

Mit einer Winde befördert Tom einen Hummerkorb aus dem Meer und zieht ihn an Bord. Er öffnet den Gitterkäfig, greift nach der Beute und präsentiert seinen Gästen den Fang. Ein prächtiger Hummer ist in der Nacht in die Falle gegangen. Und der Homarus americanus, der amerikanische Hummer, ist ein temperamentvoller Bursche: Aufgeregt lässt der gelb gescheckte Krusten-Kraftprotz seine langen Antennen kreisen, schaut Tom vorwurfsvoll aus den gestielten schwarzen Augen an und schnappt angriffslustig mit seinen gewaltigen Scheren nach der Hand des Fischers.

Hummerfang vor Maine

Mehr lesen ...

Wo der Highway rockt und der Mississippi rollt. Von Memphis nach Clarksdale

Blues-Feeling muss keine Sackgasse der Gefühle sein. Denn es gibt sehr gute Wegweiser, die zu den Wurzeln des Rock’n’Roll und der aktuellen Pop-Musik führen. – Winfried Dulisch folgte den blauen Hinweisschildern entlang dem Mississippi Blues Trail.

Memphis - Clarksdale

Mehr lesen ...