DAS PORTAL DEUTSCHSPRACHIGER REISEJOURNALISTEN

Nur wenige Schritte entfernt erhebt sich das nördlichste Zeugnis der türkischen Herrschaft in Europa: das Minarett. Neunzig enge Stufen windet sich die Treppe zur schmalen Aussichtsplattform empor. Ungarn Eger MinarettAus 35 Meter Höhe schweift der Blick über ein Gewirr von Kopfsteingassen, unterbrochen von offenen Plätzen. Die Straßencafés haben ihre Stühle heraus gestellt, auf dem Wochenmarkt bieten Bäuerinnen Berge von gelber, roter und orangefarbener Paprika an. Hinter dem Flüsschen Eger, dessen Lauf eine Steinmauer mit Geranien säumt, erheben sich die sorgfältig restaurierten Reste der Burg, die 1702 vom österreichischen Kaiser Leopold I. nach einem Aufstand der Kuruzen gegen die Habsburger zerstört worden war. Erhalten blieben die Wehrmauer mit ihren Basteien, der Bischofspalast im Innenhof und die unterirdischen Kasematten.

Stierblut aus Erlau

Während draußen die Sonne vom Himmel sticht, ist es hier angenehm kühl. Eine Tatsache, die auch die Winzer für sich nutzen. Im Laufe der Jahrhunderte untergruben sie die Stadt. So entstand ein 130 Kilometer langes und verzweigtes System aus Höhlen und Kellern, jeder für sich exakt fünf Kilometer lang. Ein Teil dieser Höhlen ist natürlichen Ursprungs, andere von Menschenhand geschaffen und mit aufwändigen Schnitzereien verziert. In einem dieser Keller ruht auch das mit 353 Hektolitern zweitgrößte Lagerfass des Landes, gefüllt mit einem Rotwein, der Eger in aller Welt berühmt machte: Erlauer Stierblut. Seinen Namen erhielt der rubinrote, tanninhaltige Cuvée während der türkischen Besatzung der Stadt im siebzehnten Jahrhundert, als es gläubigen Moslems verboten war, Alkohol zu genießen.

In den letzten Jahrzehnten hätte der Genuss von Erlauer Stierblut kaum Freude bereitet. Gepanscht, standen Erlauer Weine als billige Massenabfüllungen voll harter Säuren im Regal. Seit 1989 engagieren sich Pioniere wie György Polony erfolgreich für die Renaissance der fast tausend Jahre alten Weintradition. Die Blaufränkischen von Tamás Pok, die Pinot Noirs und Cuvées von Vilmos Thummerer sowie die Cabernets von Tibor Gál und Béla Vincze setzten sich inzwischen selbst auf französischen Weinmessen gegen die internationale Konkurrenz durch und gewannen Gold- und Silbermedaillen.

Ungarn Eger Straßenecke
Architektonischer Glanz in Eger

Der beliebteste Ort für eine Weinprobe liegt am Stadtrand: das Tal der Schönen Frauen (Szépasszony–völgy). Privatkellereien und Gaststätten offerieren in ihren Felsenkellern schweres Erlauer Stierblut, die leichtere Erlauer Mädchentraube und den Weißwein Erlauer Mägdelein. Uriger ist eine Weinprobe in dem zweihundert Jahre alten Keller des kleinen Weinmuseums in der Városfal utca 1. Im Ausschank: alte Weine aus allen 22 Weinregionen Ungarns.



Reiseinformationen zu diesem Reiseziel

Reiseveranstalter Ungarn




Twitter
RSS