Reisemagazin schwarzaufweiss

Auf den Spuren von Bellerophon und Pegasus

Unterwegs an der türkischen Ägäis bei Feythie

Text und Fotos: Nadine Slaby

Der Weg nach Feythie führt rund um zahlreiche bewaldete Buchten. Immer wieder erhascht man einen Blick auf das türkisblau glitzernde Meer, das zum Baden und Verweilen einlädt. Das Küstendorf ist auf den etwa 2400 Jahre alten Ruinen der lykischen Stadt Telemessos erbaut und bietet geschichtsinteressierten Besuchern eine Vielzahl von Entdeckungen: das kleine gut erhaltene antike Amphitheater fällt schon bei einem ersten Gang durch das Städtchen auf und lässt ahnen, welch tiefen Eindruck die Felsengräber des Bellerophon und des Amyntas hinterlassen werden.

3000 Jahre alte Felsengräber

Türkei - Feythie - lykische Felsengräber

Auf eine Ansammlung von Gräbern stößt man unweit von Feythie im historisch bedeutenden Örtchen Yakaköy (früher Tlos), gut erreichbar über die D400, auf einem Hochplateau. Es empfiehlt sich, für diesen Ausflug festes Schuhwerk zu wählen, da der Weg hinauf zu den Felsengräbern lediglich aus einem ausgetretenen, überwachsenen und steinigen Trampelpfad besteht.
Die 3000 Jahre alten lykischen Felsengräber beeindrucken schon von weitem. Mit einfachsten Mitteln sind geräumige Kammern in den harten Fels geschlagen, Säulen ausgearbeitet und große Reliefs geschaffen worden. Das Innere der Höhlen sollte man nicht betreten. Hier hausen neben harmlosen Spinnen auch giftige Schlangen und Skorpionen.

Türkei - Feythie - antiker Steinsarkophag

Lange Zeit galt eines der großen prunkvollen Felsengräber als das Grab des Pegasusreiters. Erst 1970 fanden Wissenschaftler heraus, dass man hierbei der damaligen Täuschung für eventuelle Grabräuber erlegen war. Ein kleines unscheinbares Felsengrab in der Nähe wurde als das richtige Grab Bellerophons identifiziert. Neben den Felsengräbern erstrecken sich auf dem Hang verteilt auch die typischen Sarkophage mit ihren spitzen zulaufenden Deckenplatten, die wie umgedrehte Boote aussehen.

Türkei - Feythie - Ausblick

Um die Umgebung in ihrer ganzen Weite bewundern zu können, muss man eine kurze Klettertour den Fels hinauf unternehmen. Endlich am höchsten Punkt des Berges angekommen, hört man nur noch das Pfeifen des Windes und genießt einen herrlichen Blick über die weitläufige Ebene. Ein Gefühl, als wäre man selbst Bellerophon und betrachte die Welt vom Rücken des geflügelten Pferdes hoch über den Wolken... In einiger Entfernung ist  auf einem Hügel die Ruine eines alten Bades zu  erkennen. Doch bei aller Träumerei:  Vorsicht ist geboten, der Abhang fällt steil in die Tiefe und Absperrungen sucht man hier vergeblich.

Speisen in Baumwipfeln

Wen die Erkundungstour hungrig gemacht hat, den erwartet  im nahe gelegenen Yakapark eine sehr gemütliche Atmosphäre. Das terrassenförmig angelegte Yakapark Restaurant ist für jeden Besucher ein Erlebnis. Man speist auf Plattformen in den Baumkronen mit Blick auf Wasserfälle aus eisigem Bergwasser und das weite Umland. Im eisigen Wasser werden in großen Becken Forellen gezüchtet, die von den Kindern „gestreichelt“ und gefüttert werden dürfen, jedoch auch auf dem Teller landen. Die Bar entpuppt sich als weiteres Highlight. Sie wurde zweigeteilt, so dass in der Mitte ein Kanal entstand, in dem Forellen schwimmen. Kaum jemand kann der Faszination widerstehen, die Hand ins Wasser zu halten und die unerschrockenen Fische näherkommen zu lassen.

Türkei - Feythie - Restaurant in Baumkronen

Eisiges Wasser hält auch das „Versteckte Paradies“ nahe Saklikent für Abenteurer bereit. Besonders in den heißen Sommermonaten ist die 18 Kilometer lange, nach hinten enger werdende Schlucht gut besucht. Einige Jugendliche beweisen an einer tieferen Stelle ihren Mut, indem sie sich von Felsvorsprüngen mit waghalsigen Drehungen kopfüber in die Fluten stürzen. Allein der Gedanke an das eisige Wasser lässt erschaudern, jedoch sorgt der Schatten und das Wasser für eine angenehm kühle Brise innerhalb der Schlucht.

Türkei - Feythie - Schlucht

Doch Wasser gibt es auch in Feythie zur Genüge. Besonders dem Hafen sollte man einen Besuch abstatten. Dort riecht es nach Holz, Algen und Farbe. Riesig wirkende Yachten werden hier aufwendig gebaut oder repariert. Ein Schauspiel, das man sich nicht entgehen lassen sollte. Das auf den ersten Blick wahllose und wirre Umhereilen der Werftmitarbeiter entpuppt sich auf den zweiten Blick als besonderes Schauspiel und zeigt großes handwerkliches Geschick.

Türkei - Feythie - Yachten in einer Bucht

Die Yachten, die hier gebaut oder repariert werden, findet man bei den vielen angebotenen Bootstouren zu den unzähligen Buchten und zahlreichen Inseln vor Feythie wieder. Auf diesen Touren entdeckt man einsame Sandstrände, bewaldete Buchten und Ruinen versunkener Bauten. Zusammen mit Geschichten über Piraten und Weltumsegler vergisst man dann leicht, dass jeder Urlaub auch einmal endet.

Türkei - Feythie - antike Ruine

 

Reisemagazin schwarzaufweiss

 

Das könnte Sie auch interessieren

.

Reiseveranstalter Türkei bei schwarzaufweiss

 

 

Reiseführer Istanbul

Kaum eine andere Stadt kann so sehr wie Istanbul das Neben- und Miteinander unterschiedlicher Kulturen aufzeigen – in der Vergangenheit ebenso wie in der Gegenwart. Heute ein kaum noch zu bewältigender Moloch von schätzungsweise 15 Mio. Einwohnern, war die Stadt in der Vergangenheit über lange Zeiträume hinweg ein Zentrum des Weltgeschehens, ein funktionierendes Scharnier zwischen Ost und West.

Istanbul Reiseführer

Mehr lesen ...

Kurzportrait Türkei

An der Nahtstelle zweier Kontinente gelegen, hat die Türkei im Verlauf ihrer vieltausendjährigen Geschichte Einflüsse des Orients und des abendländischen Europas aufgenommen, die dem Land und seinen Menschen ihr unverwechselbares Gesicht gaben. Die eindrucksvollen Spuren seiner Vergangenheit sind unschätzbare Beiträge zum Kulturerbe der Menschheit.

Kurzportriat Türkei

Mehr lesen ...

 

Segelträume in der Ägäis. Die „Blaue Reise“ in der Türkei

Zwischen Bodrum und Marmaris boomt der türkische Jachttourismus. Das Inselhüpfen, das ein Intellektueller vor rund 50 Jahren in der Verbannung erfand, boomt heute als „Blaue Reise“. Und lockt auch Milliardäre an, die sich dafür Megajachten der Superlative bauen lassen.

Türkei - Segeln in der Ägäis

Mehr lesen ...

Es muss nicht immer Baden sein. Ein winterliche Reise in die Märchenwelt Kappadokiens

Erst Ende der 80er Jahre drang die Kunde vom märchenhaften Land der Feenkamine und Höhlenstädte in die Urlaubskataloge deutscher Veranstalter. Aber nur ganz, ganz langsam. Kappadokien bewahrt sich bis in unsere Tage seine Exotik und bietet eine Landschaft voller Geschichte, Geschichten und Überraschungen. Im Unterschied zur Türkei des Massentourismus sind Deutsche hier nicht in der Überzahl.

Türkei Kappadokien

Mehr lesen ...