Reisemagazin schwarzaufweiss

Segelträume in der Ägäis

Die „Blaue Reise“ in der Türkei

Text und Fotos: Hilke Maunder

Zwischen Bodrum und Marmaris boomt der türkische Jachttourismus. Das Inselhüpfen, das ein Intellektueller vor rund 50 Jahren in der Verbannung erfand, boomt heute als „Blaue Reise“. Und lockt auch Milliardäre an, die sich dafür Megajachten der Superlative bauen lassen.

Türkei - Ägäis

Weiße Häuser, geschmückt von lila leuchtende Bougainvillea, überragt von der mächtigen Kreuzritterkastell St. Peter: Bodrum. Als Halikarnassos in der Antike Hauptstadt des karischen Herrschers Mausolos, ist die Hafenstadt auf der gleichnamigen Halbinsel heute In-Treff der türkischen High Society.

Wahrzeichen Bodrums sind neben der Burg Windmühlen – besonders viele stehen in Yalıkavak. Zusammen mit Tilkicik, Pascha und Ağaçbaşı zählt Yalıkavak zu den besten Badebuchten der Halbinsel. An ihrer Südspitze versteckt sich Akyarlar, ein malerischer Miniort mit Burg und Paradeblick über die Ägäis bis nach Kos. Ebenfalls sehr lecker: die Fischtavernen, die in Gümüşlük, dem antiken Hafen von König Mausolos, direkt am Meer liegen – etwas abseits, am rechten Ende des Strandes, hockt die schönste Meyhane – Türkisch für Taverne– über den Wellen: Gümüscafe (www.gumuscafe.com). Windsurfer zieht es nach Gümbet, Bitez, Güvercinlik und Ortakent, wo der Meltemi konstant bläst – wie der Ritt auf den Wellen perfekt gelingt, verrät die türkische Meisterin Lena Aylin Erdil und Sechste der PWA World Tour beim VIP Windsurf Center (www.ortakentwindsurf.com).

Wenn am endlos blauen Himmel der Abend anbricht und die Festung im letzten Licht leuchtet, beginnt an der palmengesäumten Hafenpromenade das Nachtleben. Im Marina Yacht Club (www.marinayachtclub.com) steuern Yachties in Designerjeans für jeden Drink eine andere Bar an. Schön für einen Sundowner ist auch das Küba (www.kubabar.com) mit Blick auf Kastell und Karada Marina – wer zum Essen bleibt, kann unter Maulbeerbäumen und Akazien mediterrane Küche und Meeresfrüchte genießen – und danach in den Morgen rocken. Oder durch die Cumhuriyet Caddesi, der Bar Street von Bodrum, bummeln – zum Aufwärmen für eine lange Nacht auf dem Dancefloor. Vor Mitternacht läuft in den Megadiscos nichts. Doch danach schießt das „Halikarnas“ (www.halikarnas.com.tr) Laserblitze in den Nachthimmel, dreht sich im „Fink“ ein riesiger Kronleuchter über tausend Tänzern, hämmern im „Hadigari“ (www.hadigari.com.tr) die Beats. Heidi Klum und Hollywoodstars wie Tom Hanks zieht es nach Türkbükü, wo die Reichen unter sich bleiben und in noblen Clubs wie Maki 29 (www.makihotel.com.tr) oder Flavio Briatores „Billionaire Club“ (www.billionairelife.com/eng/il_club/bodrum) an der Palmali Marina zu coolen Klängen chillen. Nachts um halb eins legt der „Club Catamaran“ (www.clubcatamaran.com), Europas größtes Partyschiff, zum Discotörn mit DJ Gielen ab – Zapfenstreich ist erst früh morgens um sechs.

Türkei - Ägäis

Dann stehen andere schon wieder längst auf den Planken ihres „Gulet“, eines türkischen Holzseglers, und kreuzen im ersten Licht des neuen Tages vor der 174 km langen Küstenlinie mit ihren 32 Inseln Halbinseln, Buchten und Kaps.

Türkei - Segeln in der Ägäis auf einem Gulet

„Erfunden“ wurden die Kreuzfahrten durch die Inselwelt, die heute das Rückrat des türkischen Jachttourismus bilden, von einem Intellektuellen, der 1925 zu Burgarrest in Bodrum verurteilt worden war: Cevat Sakir Kabaağaçli (1886-1973). Wieder frei, lud er 1957 Literaten, Künstler, Altphilologen und Historiker zu einer Kulturreise im eigenen Land ein. In den einfachen Booten der Schwammtaucher ohne Kajüte oder Komfort entdeckten sie die Buchten rund um Bodrum, nahmen als Verpflegung nur Wasser, Reis und Raki mit, fingen Fische, schliefen unter freiem Himmel und unterhielten sich aus Spaß auf Altgriechisch. Als „Blaue Reisen“ gingen die Törns in die Literatur ein – und wurden 1993 mit Hannah Schygulla in der Hauptrolle vom deutschtürkischen Regisseur Erden Kiral unter dem Titel „Mavi Sürgün“ (Das Blaue Exil) verfilmt. Cevats Spuren folgen im Sommer heute mehr als 600 Jachtcharter; eine gute Auswahl an Booten mit sehr erfahrenen Crews hat ARYA Yachting & Tours (www.aryatours.de).

Türkei - Segeln in der Ägäis

Nicht nur in Bodrum, auch in Marmaris beginnen solche Törns. Früher war Marmaris ein verschlafenes Fischerdorf. Früher... war vor 20 Jahren. Seitdem hat das antike „Physios“, von dem aus Admiral Nelson den Angriff seiner Flotte auf die Franzosen bei Akubir startete, einen kometenhaften Aufstieg hingelegt. Marmaris heißt Trubel. Besonders in den engen, verwinkelten Altstadtgassen zu Füßen des Kastells und im überdachten Bazar, wo Feilschen einfach dazugehört – um Leder, Schmuck, Teppiche und Trend-Labels. Garantiert echt und eine tolles Mitbringsel: der Thymianhonig (Çam balı).

Türkei - Hafen von Marmaris

Wucherte in der engen Bucht zwischen den zerklüfteten Bergen des Taurusgebirges anfangs der Wildwuchs in Beton, hat die Stadtverwaltung in den letzten Jahren für nachhaltigeres Wachstum gesorgt – und als Erstes die Hafenpromenade einem Facelift unterzogen. Dicht an dicht drängen sich auch hier die Ausflugsboote, die entlang der Küste von Knidos bis Kaunos schippern und zu mehrtägigen Blauen Reisen starten. Immer mit auf dem Programm steht die Kleopatra-Insel Sedir Adası mit dem allerfeinsten Sand der Westküste. Am günstigsten geht es mit der Fähre von Cami lzur zur Zederninsel, die Kaiser Marc Antonius seiner Kleopatra geschenkt haben soll. Ihren feinen Sand ließ er für seine Geliebte der Legende nach vom Roten Meer herbringen. Tatsächlich besteht er aus lauter rund geschliffenen Muschelschalen. Ein Absperrband schützt den Strand vor dem Zugriff. Und vor dem Betreten durch die unzähligen Besucher, die auf die Insel strömen. Für sie wurden rechts und links vom Strand Badetreppen aus Holz angelegt, die in die warmen, azurklaren Fluten führen, in denen – wenn nicht zu viel Trubel herrscht – Delfine mit den Wellen spielen.

Türkei - Sedir Adasi

2000 Jahre nach Marc Antonius wurde die kleine Insel im Golf von Gökova wieder Ort eines Liebesbeweises. 2011 machte der russische Milliardär Vladislav Doronin seiner geliebten Schönen Naomi Campbell zum 41-jährigen Geburtstag ein nicht minder wertvolles Geschenk: ein Ökohaus des spanischen Architekten Luis de Garrido auf Sedir Adası, das dank Solarpanelen und Geothermie völlig autark im Hinblick auf Wasser und Energie ist. Aus der Luft ähnelt der Bau mit seinen 25 Zimmern dem Auge des Horus – in Ägypten ein Symbol für Gesundheit und Gerechtigkeit.

Türkei - Bau eines traditionellen Gulet in Bozburun

Rund eine Autostunde von Marmaris entfernt, verwirklichte ein anderer Milliardär seinen Traum: Roman Abramovich, dessen stählerne Motorjacht Eclipse lange die größte der Welt war , bis Sheikh Mohammed Bin Rashid Al-Maktoum aus Dubai sie um Längen mit seinem Schiff schlug, lässt seit 2011 in Bozburun bei der Dream Ship Victory (DSV) ganz handwerklich einen traditionellen „Gulet“ bauen, der dann, so hofft er, unschlagbar sein wird. Dream Symphony, ein 141 m langer Traum aus Holz. 300 Tonnen Harz halten das Gebälk zusammen. Vor der Werfthalle liegt ein Hund an der Kette. Valeriy Stepanenko krault ihn. In 2016 will der Werftchef sein neues Flaggschiff aus der Halle schieben – als 20 Knoten schnellen Segler mit Swimmingpool, Helipad und Freitreppe zur Badeplattform. Es zu segeln gleicht – fast – einem Kinderspiel. Auf Knopfdruck lassen sich fast alle der neun handlichen, 550 qm großen Tücher setzten, reffen und bergen. Nur beim Gaffelgroß muss die Mannschaft wie einst Hand anlegen.

Türkei - Bau eines traditionellen Gulet in Bozburun

 

Reisemagazin schwarzaufweiss

 

Das könnte Sie auch interessieren

.

Reiseveranstalter Türkei bei schwarzaufweiss

 

 

Reiseführer Istanbul

Kaum eine andere Stadt kann so sehr wie Istanbul das Neben- und Miteinander unterschiedlicher Kulturen aufzeigen – in der Vergangenheit ebenso wie in der Gegenwart. Heute ein kaum noch zu bewältigender Moloch von schätzungsweise 15 Mio. Einwohnern, war die Stadt in der Vergangenheit über lange Zeiträume hinweg ein Zentrum des Weltgeschehens, ein funktionierendes Scharnier zwischen Ost und West.

Istanbul Reiseführer

Mehr lesen ...

Kurzportrait Türkei

An der Nahtstelle zweier Kontinente gelegen, hat die Türkei im Verlauf ihrer vieltausendjährigen Geschichte Einflüsse des Orients und des abendländischen Europas aufgenommen, die dem Land und seinen Menschen ihr unverwechselbares Gesicht gaben. Die eindrucksvollen Spuren seiner Vergangenheit sind unschätzbare Beiträge zum Kulturerbe der Menschheit.

Kurzportriat Türkei

Mehr lesen ...

 

Wedeln zwischen Çay und Kebab. Skivergnügen im türkischen Uludağ

Die Türkei verbinden die wenigsten mit Wintersport. Dabei findet sich im Uludağ Nationalpark ein Skigebiet, das in puncto Qualität, Ausstattung und Schneesicherheit durchaus mit den Alpenregionen mithalten kann.

Türkei Wintersport im Uludag Nationalpark

Mehr lesen ...

Es muss nicht immer Baden sein. Ein winterliche Reise in die Märchenwelt Kappadokiens

Erst Ende der 80er Jahre drang die Kunde vom märchenhaften Land der Feenkamine und Höhlenstädte in die Urlaubskataloge deutscher Veranstalter. Aber nur ganz, ganz langsam. Kappadokien bewahrt sich bis in unsere Tage seine Exotik und bietet eine Landschaft voller Geschichte, Geschichten und Überraschungen. Im Unterschied zur Türkei des Massentourismus sind Deutsche hier nicht in der Überzahl.

Türkei Kappadokien

Mehr lesen ...