DAS PORTAL DEUTSCHSPRACHIGER REISEJOURNALISTEN

Etwas abgewohnt, atmet das Haus noch vergangenen Luxus. Stühle mit hohem, brüchigem Lederrückenteil. Dunkles Tropenholz mit aufwändigen Schnitzereien, gezeichnet von den Jahren. Unmengen von Nippes, bunte Porzellanfiguren, feine Spitzenbordüren an den Regalen der Glasvitrine. Ein kleiner, untersetzter Mann mit asiatischen Zügen ist offensichtlich Herr des Hauses.

Mr. Joti ist Inder und sehr englisch. Am nächsten Morgen wird jedes der tee-dampfenden Gläser säuberlich auf Plastikuntersetzer gestellt. Während die Augen den Raum abtasten, bleiben sie an der alten, gerahmten Landkarte an der Wand hängen. Mr. Jotis Urgroßvater ist vor 150 Jahren aus Kalkutta gekommen. Damals, als auf den Zuckerrohrplantagen viele billige Arbeiter gebraucht wurden.

In den dreißiger Jahren des 19. Jahrhunderts war die Sklavenhaltung verboten worden. Einigen der ehemaligen Gefangenen ist es daraufhin gelungen, den wirtschaftlichen Aufschwung der Inseln, die zu Hauptlieferanten für die englische und französische Zuckerindustrie geworden waren, zu nützen. Manche von ihnen hatten Felder in Trinidad von ihren ehemaligen ´Herren´ abgekauft. “Für wenig Lohn verrichtete mein Urgroßvater dort harte Arbeit. Er starb früh”, meint Mr. Joti und steckt seine fein manikürten Hände in die Seitentaschen des Sakkos.

Aus der Gemeinschaftsküche des Hauses zieht scharfer Currygeruch, das Zischen von Fett in einer heißen Pfanne lässt darauf schließen, dass die zwei beleibten indischen Geschäftsfreunde von Mr. Joti Mittagessen zubereiten. Drei Stunden später wird immer noch gekocht und auf dem Tisch sammeln sich bereits kleine Schalen, die mit verschiedenen Gemüsesorten und Saucen gefüllt sind. Ein Stapel Dhalpurri, indisches Fladenbrot gefüllt mit gemahlenen Erbsen, liegt aufgestapelt daneben.
“Kela – ka – Raita”, Bananen-Kokosnuss Jogurt. Mr. Joti zeigt auf den Inhalt eines der Schälchen: ”Gut, um das Brennen im Mund zu löschen”.

Seite 1 / 2 / 3 / 4 / 5 / 6 / 7 / 8 / 9 / 10 / 11 / 12 13 (Infos) / zur Startseite

Reiseinformationen zu diesem Reiseziel




Twitter
RSS