DAS PORTAL DEUTSCHSPRACHIGER REISEJOURNALISTEN

Die Stadt ist ein Wunder

Syrien Palmyra Frau  mit KindDie zweifellos beeindruckendste Ruinenstadt Syriens findet sich in Palmyra, auch Tadmur genannt, einem Ort, der 240 Kilometer nordöstlich von Damaskus inmitten der Wüste liegt. Hier wurde vor rund 2000 Jahren ein gewaltiger Tempel erbaut, der eine Außenmauer mit einem Umfang von 200 mal 300 Metern hatte, und in dem der Gott Baal verehrt wurde. Seine Reste, sowie die Überbleibsel des von den Römern angelegten Amphitheaters und der prachtvollen Kolonnadenstraße lassen kaum einen Besucher kalt – und man kann nachempfinden, dass die Stadt, die eine bedeutende Handelsstadt an der Seidenstraße war und die lange Zeit eine Mittlerrolle zwischen Rom und Parthien – einem Reich, das sein Zentrum im heutigen Iran hatte - einnehmen konnte, frühen Beobachtern wie dem syrischen Geografen Yakut so schön erschien, dass diese mutmaßten, sie müsse durch Dämonen erbaut worden sein. "Die Stadt mit ihren auf Marmorsäulen ruhenden Bauten ist ein Wunder“, schrieb Yakut weiter.

Syrien Palmyra Tempel
Säulenpracht in Palmyra

Doch die gut erhaltenen, aber auch zum Teil wieder aufgebauten, Reste von Triumphbögen, Säulenstraßen, Tempeln, Turmgräbern und des Theaters beeindrucken nicht allein durch die Baukunst, sondern auch durch ihre Anordnung – und durch den Kontrast zwischen der zivilisatorischen Meisterleistung und der unwirtlichen Wüste ringsum. Und, wie könnte es anders sein, natürlich hat auch Palmyra, die palmenreiche Oase auf halbem Weg zwischen Euphrat und Mittelmeer, viele Geschichten zu erzählen.

Seite 1 / 2 / 3 / 4 / 5 / 6 / 7 (Infos) / zur Startseite



Reiseinformationen zu diesem Reiseziel




Twitter
RSS