DAS PORTAL DEUTSCHSPRACHIGER REISEJOURNALISTEN

Sierra de Grazalema

Andalusien: Grazalema

Blick auf das Dorf Grazalema

Der Naturpark Sierra de Grazalema erstreckt sich im äußersten Nordosten der Provinz Cádiz und zählt mit einer durchschnittlichen Regenmenge von 2000 mm pro Jahr zum regenreichsten Gebiet Spaniens, auch wenn sich der Regen auf die Wintermonate konzentriert. In dieser Region ist eine bedeutende Kolonie vom Mönchsgeiern beheimatet, daneben sind auch Stein-, Königs- und Fischadler hier anzutreffen. Neben den Eichenwäldern und Johannisbrotbäumen ist der Pinsapo-Wald hervorzuheben, eine Edeltannenart, deren Spur man bis ins Tertiär verfolgen kann.

Informationen über Wandermöglichkeiten im Naturpark, der nicht überall und nicht jederzeit zugänglich ist, erhält man in El Bosque, einem Dorf am Rande der Sierra de Grazalema.

In strahlendem Weiß präsentiert sich der kleine Ort Grazalema, der für seine handgewebten Teppiche und Ponchos bekannt ist. Die vornehmlich aus Schafswolle hergestellten Produkte kann man natürlich im Dorf erstehen.

Lederwaren kauft man am besten in Ubrique. Weiße Hausfassaden prägen auch hier das Ortsbild. Einer der bekanntesten Stierkämpfer Andalusiens, Jesulín de Ubrique, stammt von hier.

 

 

Twitter
RSS