DAS PORTAL DEUTSCHSPRACHIGER REISEJOURNALISTEN

Provinz Cádiz

Städte und Sehenswürdigkeiten

Die Küste

Unter den andalusischen Provinzen verfügt Cádiz über den längsten Küstenabschnitt. Als einzige der Provinzen grenzt sie an zwei Meere, doch ist in diesem Falle das Mittelmeer von geringerem Interesse. Im Osten wechseln sich lange Strände aus grobem Sand mit Kieselsteinstränden ab.

Puerta de Terra in Cadiz, Andalusien

Die Puerta de Terra in Cádiz

Die Costa de la Luz, die Küste des Lichts, beginnt westlich von Tarifa, unter Kennern einer der reizvollsten Küstenabschnitte Andalusiens. Hinter Tarifa am südlichsten Zipfel Spaniens erstrecken sich feinsandige lange, und zum Teil von Dünen gesäumte Strandabschnitte mit sehr guter Wasserqualität. Für Insider ist die Region aufgrund des häufigen und starken Levante-Windes eines der beliebtesten Gebiete für Windsurfer.

Von ganz anderem Reiz zeigt sich Cádiz mit seiner attraktiven Altstadt, seit seiner Gründung durch die Phönizier eine Festungsstadt, deren auf dem Überseehandel basierender Glanz noch heute erkennbar ist.

Das Binnenland

Olvera, Andalusien

Olvera, eines der "Weißen Dörfer" in der Provinz Cádiz

Wer etwas über Sherry erfahren will – vom Kosten in einer der bodegas (Kellereien) einmal ganz abgesehen – der kommt um die Sherrystadt Jerez inmitten des berühmten Sherry-Weinanbaugebietes nicht herum. Und auch die wie ein Gemälde sich ästhetisch in die Berglandschaft einfügenden berühmten „weißen Dörfer“ wie Arcos und Vejer sollten bei keiner Rundreise durch die Provinz fehlen. An ihrem Zusatz „ de la Frontera“ („an der Grenze“), den auch Jerez trägt, ist heute noch erkennbar, daß sie einst als Grenzorte bei den Auseinandersetzungen zwischen Christen und Moslems gedient haben. Reste von Verteidigungsanlagen verleihen ihnen zusammen mit verwinkelten Gassen und romantischen Häusern und Innenhöfen ein ganz besonderes Gepräge. Zu den sehenswerten „weißen Dörfern“ zählen außerdem Medina Sidonia, El Bosque, Grazalema, Zahara de la Sierra, Olvera, Setenil de las Bodegas, Jimena und Castellar de la Frontera.

 

 

 

Twitter
RSS