DAS PORTAL DEUTSCHSPRACHIGER REISEJOURNALISTEN

Martos

Der von den Römern Colonia Augusta Gemella genannte Ort und ehemalige westgotische Bischofssitz wurde 1222 aus der Hand der Mauren zurückerobert. Mit seinen weißen Häusern und engen Gassen drängt er sich an einen steilen Felsen, der von den sehenswerten Resten der einst maurischen Festung Castillo de la Pena gekrönt wird. Die Kirche Santa María im historischen Zentrum an der Plaza de la Constitución stammt aus dem 13. Jh., erlebte jedoch im 15. und 19. Jh. erhebliche Veränderungen. Am selben Platz befindet sich auch das Rathaus, das 1577 fertig gestellt wurde; es ist ein Werk Francisco del Castillos. Eine Zeit lang diente es als Gefängnis. Die Stadtburg im Zentrum wurde restauriert, darunter befinden sich auch Teile der Wehrgänge und ein Turm.

 

 

Twitter
RSS