DAS PORTAL DEUTSCHSPRACHIGER REISEJOURNALISTEN

Judería (Jüdisches Viertel)

Unmittelbar an der Mezquita bis hin zum Almodóvar-Tor erstreckt sich das Andalusien: Cordoba, Juderia (ehemaliges jüdisches Viertel)Gassengewirr des ehemaligen Jüdischen Viertels, das trotz zahlreicher Souvenirgeschäfte und bisweilen Staus verursachender Touristengruppen einiges an Charme bewahren konnte und aufgrund seiner labyrinthartigen Gassen und seiner kleinen Plätze zum Bummeln einlädt.

Von kurzen Phasen fanatischer Sekten abgesehen, wurde den Juden unter maurischer Herrschaft weitaus mehr Toleranz entgegengebracht, als dies später unter christlicher Herrschaft der Fall war. Nach jahrelanger Verfolgung wurden Juden 1492 endgültig vertrieben oder mussten sich zwangstaufen lassen, was sie trotzdem nicht vor der Inquisition bewahrte.

In diesem Viertel liegt auch eine der letzten erhalten gebliebenen jüdischen Synagogen Andalusiens. Errichtet im 14. Jh. in mudejarem Stil diente sie nach der Vertreibung der Juden als Hospital für psychisch Kranke. Erhalten blieben Reste des mudejaren Stuckdekors der Wände (s. Foto), zu sehen ist Andalusien: Cordoba, jüdische Synagogeauch noch die Galerie im ersten Stock, die Frauen vorbehalten war, da sie die unteren Räume nicht betreten durften. Über dem Eingang der Synagoge die hebräische Inschrift: "Öffnet die Tore den Gerechten und Getreuen".

Ein paar Schritte entfernt liegt – direkt hinter dem Stierkampfmuseum – ein kleiner Kunsthandwerkermarkt mit netten Hinterhöfen. Wenige Schritte entfernt erinnert eine Skulptur an den 1135 in Cordoba geborenen jüdischen Arzt und Philosophen Moses Maimónides, einer der berühmtesten Gelehrten des 12. Jahrhunderts. Ebenfalls in der Calle Júdios (Nr. 12) kann man sich in die Atmosphäre der Kalifenzeit im 12. Jh. zurückversetzen lassen. Dieses stilvoll ausgestattete Haus mit Patio und Brunnen vermittelt etwas von maurischer Wohnkultur vergangener Zeiten. Im Keller blieben noch römische und westgotische Reste erhalten.

 

 

Twitter
RSS