DAS PORTAL DEUTSCHSPRACHIGER REISEJOURNALISTEN

Corral del Carbón

Diese letzte erhalten gebliebene Karawanserei der Mauren stammt aus dem frühen 14. Jh. und diente wie damals üblich gleichermaßen als Warenlager und Herberge für Händle . Später zogen hier Holzkohlenbrenner ein, daher auch der Name (carbón=Kohle). Typisch ist die noch erhaltene rechteckige Anlage mit Innenhof und der den Einganng überspannende, mit Schriftzeichen verzierte Hufeisenbogen. Unter anderem ist heute hier eine Touristeninformation untergebracht.
Calle Mariana Pineda

 

 

 

Twitter
RSS