DAS PORTAL DEUTSCHSPRACHIGER REISEJOURNALISTEN

Alhambra: Palacio Real (Königspalast)

Einleitung / Teil 1 / Teil2 / Teil 3 /

Andalusien: Alhambra, Löwenhof

Blick in den Löwenhof

Über den Mozaraber-Saal gelangt man in den Löwenhof (Patio de los Leones), das Andalusien: Alhambra, LöwenhofHerz des Palastes, mit dem anschließenden Harem privatester Teil des Herrschers, der nur wenigen zugänglich war. Die Ausgestaltung des arkadengesäumten Hofes erscheint kaum noch steigerungsfähig, vereint Harmonie und Detailreichtum gleichermaßen, Ausdruck einer das Diesseits genießenden Sinnlichkeit. 124 grazile Marmorsäulen tragen fast durchsichtig erscheinende Arkadenbögen, bis ins letzte Detail mit verspielten Ornamenten geschmückt. An den kürzeren Seiten springen Pavillone in den Hof vor, im Inneren mit halbrunden Kuppeln aus Holz versehen. Die marmorne Brunnenschale in der Mitte des Hofes mit ihren zwölf wasserspeienden Löwenfiguren gab dem Hof seinen Namen. Ganz im Gegensatz zum Detailreichtum ringsum sind die Löwen merkwürdig grob bearbeitet, hinterlassen einen fast archaischen Eindruck, offensichtlich ohne Anspruch, ihnen eine die Natur abbildende Gestalt zu geben. Möglicherweise sind sie älteren Datums. Die ebenfalls zwölfeckige Brunnenschale ist von einem Schriftband mit Lobeshymnen verziert. Von den Arkaden sind einige der schönsten Räume des Palastes erreichbar.

Die Sala de los Abencerrajes trägt ihren Namen nach einem Adelsgeschlecht, dessen Mitglieder sämtlichst – insgesamt 36 – der Legende nach hier umgebracht wurden. Auch hier üppigste Ornamentik, in der Mitte ein Marmorbrunnen, darüber zieht eine sternförmige Kuppel, eine sog. Muquarnas-Kuppel mit waben- und stalaktitenählichen Stuckelementen, die Blicke auf sich. Der ebenfalls mit einer derartigen Kuppel überwölbte Königssaal (Sala de los Reyes) birgt eine Überraschung: An der zentralen Decke sind zehn arabische Persönlichkeiten abgebildet, möglicherweise Herrscher, daher der Name des Saals, und auch eine Jagdszene. Sie sind auf an der Decke angebrachte Lederhäute gemalt und stammen vermutlich aus der Zeit um 1400 und gehören zu den wenigen figürlichen Darstellungen innerhalb islamischer Kunst.

 

weiter...

 

 

Twitter
RSS