DAS PORTAL DEUTSCHSPRACHIGER REISEJOURNALISTEN

Alhambra: Generalife

Die „Gärten des Architekten“ wurden Anfang des 14. Jahrhunderts als Sommersitz des maurischen Herrschers angelegt. Es sind weniger die Gebäude, die hier von Interesse sind, sondern die phantasievoll angelegte Gartenanlage mit ihrem vielfachen Spiel mit fließendem Wasser, ein kleines Paradies in der sommerlichen Hitze. So mancher hält den Generalife gar für die schönste Gartenanlage der Welt.

Andalusien: Alhambra (Generalife) in Granada

Vorbei an einem kleinen Freilufttheater, in dem bisweilen Theateraufführungen stattfinden, und durch die so genannten Neuen Gärten mit Wasserspielen und kunstvoll geschnittenen Hecken, kommt man zu den eigentlichen arabischen Gärten. Im Zentrum steht der Wassergrabenhof, an dem erfrischende Wasserfontänen in die Luft schießen. Am Ende erhebt sich der schlichte Herrscherpalast, der einen schönen Blick auf die Alhambra und Teile der Stadt gewährt. Dieser Teil war der intime Rückzugsbereich des maurischen Königs und seiner Frauen. Nur wenige Schritte weiter kommt man zu einer Wassertreppe mit einem „Geländer“ aus kühlem Naß. Vorbei an Wasserspielen und Grotten gelangt man über den Oleanderweg wieder zurück zum Ausgang bzw. zu einem Eingang zur Alhambra.

 

 

 

Twitter
RSS