DAS PORTAL DEUTSCHSPRACHIGER REISEJOURNALISTEN

Alcaicería

Andalusien: Alcaiceria von Granada

Ein wenig blieb hier die Atmosphäre eines arabischen Basars erhalten. Der Name der Alcaicería leitet sich von der arabischen Bezeichnung für den Teil eines Basars ab, in dem traditionelle die wertvollsten Güter zum Kauf angeboten wurden. Tatsächlich verkaufte man hier einst teure Seidenstoffe, für deren Produktion die Araber berühmt waren. Der ehemalige maurische Seidenbasar Granadas wurde zwar im 19. Jh. durch einen Brand zerstört, doch die Gebäude baute man im arabischen Stil wieder auf. Lediglich Reste eines arabischen Tors datieren aus der Zeit der maurischen Herrscher. Statt der feinen Gewebe bieten die Händler heute allerdings Souvenirs, Schmuck und diverses Kunsthandwerk an.
Zwischen Kathedrale und Plaza Bib-Rambla gelegen.

 

 

 

Twitter
RSS