DAS PORTAL DEUTSCHSPRACHIGER REISEJOURNALISTEN

Urlaub für jeden Geschmack

Reiter in Tarifa, Andalusien

Touristen auf Pferden in Tarifa

Vor allem jenseits der heißesten Monate Juli und August steht eine breite Palette an Aktiv-Tourismus zur Verfügung. Nur wenigen ist bekannt, das Andalusien den höchsten Anteil an unter Naturschutz stehenden Flächen aufweist: insgesamt 18 % stehen unter Naturschutz, von hohen Gipfelregionen bis hin zu wüstenartigen Gebieten. In den ausgewiesenen Naturparks wie in der Sierra de Grazalema oder der Sierra de Cazorla, Segura y Las Villas laden naturwüchsige Bergregionen zum Wandern ein. Viele Dörfer dieser Regionen haben sich mittlerweile auf Wandersleut‘ mit Restaurants und netten Unterkünften – darunter sehr schön gelegene Campingplätze - eingestellt, hier bekommt man auch die besten Informationen für Wanderstrecken. Ein durchorganisiertes Wegenetz mit guter Ausschilderung a la Schweiz sollte man allerdings nicht erwarten – Orientierungssinn ist bisweilen dringend vonnöten. Und auch die Mountainbiker haben die Bergwelt Andalusiens mittlerweile erobert und fahren auf alten Bergpfaden von Dorf zu Dorf. Geführte Touren und Verleihstationen gibt es mittlerweile an mehreren Orten. Und dass für Reiter neben langen Strandausritten Touren durch die einsame Bergwelt einen Hochgenuß darstellen, ist leicht einsehbar. Reiterferien werden in verschiedenen Gegenden Andalusiens angeboten. Bergsteiger treffen sich in den Sierras von Grazalema, Ronda oder Cazorla oder in der Sierra Nevada, wo zwischen Dezember und April über 40 Pisten und 20 Liftanlagen die weiße Pracht genießen lassen. Allerdings ohne Schneegarantie, wie die Absage der alpinen Skiweltmeisterschaften 1995 gezeigt hat. Drachenflieger finden gute Bedingungen in Algodonales und El Bosque, in Carmona und den Alpujarras oder an den Hängen der Sierra von Líjar in der Provinz Cádiz, wo schon internationale Wettkämpfe ausgetragen wurden.


Während für Windsurfer kein besseres Revier als die Region um Tarifa in Frage kommt, kommen Taucher in der Gegend von Almería, am Cabo de Gata, mit seiner abwechslungsreichen Unterwasserwelt voll auf ihre Kosten. Die abwechslungsreiche Küste Andalusiens ist ein Dorado für Wassersportler, knapp 40 Sporthäfen bieten zahlreiche Liegeplätze. Daß Golfer aufgrund des milden Klimas hier beste Bedingungen vorfinden, zeigt schon die Zahl der Golfplätze: Über 60 Golfclubs sind mittlerweile vor allem an der Küste zu finden, über die Hälfte davon an der Costa del Sol.

Flamenco, Andalusien

Flamenco in Jerez de la Frontera


Und wer Urlaub mit organisierter kultureller Weiterbildung verknüpfen möchte, hat ebenfalls eine große Auswahl. Die Palette reicht von Spanischsprachkursen – z.B. in Granada oder Conil – über Flamenco- bis hin zu Gitarrenkursen.

 

 

Twitter
RSS