Reisemagazin schwarzaufweiss

Im Garten der freundlichen Königin

Ein Märchen auf der schwedischen Insel Öland

Text und Fotos: Robert B. Fishman

Weite bringt die Seele ins Gleichgewicht. Schon der erste Tag auf der Insel Öland verringert die Lebensgeschwindigkeit. Was wichtig war, ist schon weit weg. Immer schön „lagom“, wie die Schweden sagen. Ein deutsches Wort für dieses skandinavische Lebensprinzip gibt es nicht. „Gemäßigt, ausgeglichen, ganz in Ruhe“, könnte man sagen. Und das hat sich unser Autor Robert B. Fishman zu Herzen genommen und ohne Hast über ein Märchen sinniert, das auf der schwedischen Ostseeinsel wahr wurde.

Schweden / Öland / Statue

Es war einmal eine Königsfamilie, die lebte jeden Sommer auf einem kleinen Schloss in einem großen Park auf einer schmalen, langen Insel im Meer. Die Insel, sagt man, sei der Körper eines großen, schönen Schmetterlings. Er hatte sich vor langer, langer Zeit zu weit aufs Meer hinaus gewagt. In einem Sturm verlor er seine funkelnden, blauen Flügel und stürzte in die See, wo sein Körper liegen blieb und versteinerte. Nur wenige der vom Festland herangewehten Samen fanden Halt auf dem steinernen Rücken des großen Schmetterlings. So blieb die Insel, Öland genannt, lange karg und öde. Doch die Sonne liebte den Schmetterling. Sie beschien seinen Rücken mit ihren warmen Strahlen viel länger und viel öfter, als alle anderen Länder im kühlen Nordreich.

Ein Schloss für die Prinzessin

Schweden / Öland / Schloss

Schloss

Viele Jahrhunderte später baute ein Herzog aus dem fernen Deutschland hier seiner Tochter ein Schloss, das dem Renaissance-Schlösschen San Michele im noch ferneren, sonnigen Italien gleicht, welches die Kronprinzessin so liebte. Als sich die Prinzessin mit dem König, der über die Insel herrschte, vermählte, war das Schloss ein Teil dieses Reiches geworden.

Schweden / Öland / Park

Teil des Schlossparks

Es war ein gutes Land, geführt von einem weisen, freundlichen Königspaar, das keine Kriege führte. Von ihren glücklichen, fleißigen Untertanen fand fast ein jeder Arbeit und Auskommen im Reich. Weil der König und die Königin ihr Land und ihr Volk liebten, wie auch das Volk seine Herrscher liebte, betrachteten sie ihre Untertanen als Gäste und hießen sie willkommen in ihrem weiten Park inmitten blühender Rosengärten, barock geschnittener Buchsbaumbüsche und plätschernder Wasserspiele unter jahrhundertealten Eichen und Buchen.

Schweden / Öland / Schlosspark

Schlosspark mit Rosen und Buchsbaum

Das Königspaar mag Besucher

Junge Männer reisten aus dem ganzen Reich heran, um einen Blick auf die beiden schönen Prinzessinnen zu erhaschen und niemand störte sich daran. Nur die geldgierigen Fotografen, die gekommen waren, um heimlich Bilder der königlichen Familie zu machen und an sensationslüsterne, bunte Gazetten zu verkaufen, wurden von diskreten Wachen freundlich aus dem paradiesischen Königsgarten verwiesen.

Schweden / Öland / Innenhof

Die Königsfamilie hat ihren Besuchern ein Caféhaus eingerichtet, das die Königin häufig aufsucht, um ihren Untertanen und deren Gästen aus anderen Ländern zu begegnen und mit ihnen einen der leckeren Rhabarberkuchen oder Möhrentorten zu verspeisen.

Schweden / Öland / Cafe

Caféhaus

Und so ist es bis heute auf Schloss Solliden, der 1903-1906 nach Anweisungen der Kronprinzessin Viktoria erbauten Sommerresidenz der schwedischen Königsfamilie auf Öland. So werden Märchen wahr.

Reiseinformationen zu Schloss Solliden / Öland

Geöffnet: 15. Mai - 15. Sept. täglich 11.00 - 18.00

Führungen: 45 Minuten, Führungen außerhalb der Öffnungszeiten: Tel: 070-6098148, Internet: http://www.sollidensslott.se/deutsch/

Auskunft: Ölands Turist AB, Box 74, S-38621 Färjestaden, E-Mail info@olandsturist.se, Internet: http://www.olandsturist.se

 

Website des Autors: http://www.ecomedia-journalist.de

 

Reisemagazin schwarzaufweiss

 

Das könnte Sie auch interessieren

.

Reiseveranstalter Schweden bei schwarzaufweiss

 

 

Ales stenar, das schwedische Stonehenge

Das hätte auch Obelix gefallen: 59 Hinkelsteine, schön aufgestellt im Kreis. Ein kunstvoll angerichtetes Gebilde, eine Art Stonehenge, nur nicht in England, sondern in Südschweden: Ales stenar bei Kåseberga gilt als die größte noch erhaltene Schiffssetzung Skandinaviens – und lockt jedes Jahr mehr als 500.000 Touristen an. Doch was hat es eigentlich damit auf sich – und was bitteschön ist eine Schiffssetzung?

Ales Stenar

Mehr lesen ...

Unterwegs auf dem St. Olavsleden

Wer in Sundsvall beginnt, vor dem liegen einige Hundert Kilometer, ehe Trondheim und der Nidaros-Dom erreicht sind, wo Olav Haraldsson nach der legendären Schlacht von Stiklestad seine letzte Ruhe fand. Der Weg folgt dabei dem, den der spätere heilige Olav mit seinem Heer genommen hat, als er, einer Vision folgend, sein russisches Exil verließ, um Norwegens Klans unter seiner Herrschaft zu vereinen. Möglicherweise hat Olav Haraldsson, der in verschiedenen Heeren in Europa gekämpft hatte und wohl auch an Raubzügen der Wikinger beteiligt war, Schiffe teilweise über Land ziehen lassen, um dann über den Ljungan und Indalsälven seinen Vormarsch gen Westen zu Wasser fortsetzen zu können.

Unterwegs auf dem St. Olaysleden

Mehr lesen ...

 

Ein Besuch in Malmö

Sie hat den Imagewandel erfolgreich bewältigt, von der Arbeiterstadt zur modernen Wirtschaftsmetropole. Schwedens drittgrößte Stadt ist jung, voller Überraschungen und höchst kreativ. Ein Wochenende in Malmö reicht aus um verzaubert zu werden.

Malmö

Mehr lesen ...

Mit Kamera, Hundeschlitten und Schneemobil durch Schwedisch-Lappland

Bis Ende März spielt der Himmel über Schwedisch-Lappland Theater. Profi- und Hobbyfotografen zieht es dann in die nordwestlichste Ecke des Landes auf die Abisko Aurora Station. Wegen seiner magischen Nähe zum Nordpol gilt die Bergstation weltweit als aussichtsreiche Loge für das Beobachten und Fotografieren von Polarlichtern.

Schwedisch Lappland

Mehr lesen ...