DAS PORTAL DEUTSCHSPRACHIGER REISEJOURNALISTEN

Die Zeit steht still

Peru Arequipa ConventoGrößte Sehenswürdigkeit der Stadt ist das Convento de Santa Catalina. Dieses Nonnenkloster (Fotos rechts und unten) wurde erst im Jahre 1970 aufgelöst und ist erst seit dieser Zeit für die Öffentlichkeit zugänglich. Auf zwanzigtausend Quadratmetern Fläche zeugt jedes Gebäude und jedes architektonische Detail von der Kolonialzeit. Sogar die Einwohner Arequipas waren damals überrascht von dem vielfältigen Leben, das sich hinter den dicken Klostermauern vierhundert Jahre lang abgespielt haben musste. In völliger Abgeschiedenheit von der Außenwelt lebten seit 1579 bis zu 450 Nonnen mit ihren fast zweitausend Bediensteten und Hilfskräften. Der Convento de Santa Catalina war eine eigene Stadt in der Stadt. Gemäß ihrer Stellung im Orden lebten die Klosterfrauen in winzigen Zellen oder weiträumigen Wohntrakten. Viele verfügten über eine eigene Küche und gesonderte Hauswirtschafts- und Arbeitsräume. Es gab Brunnen und Gärten, Bäder und kleine Parks und sogar eine Wäscherei unter freiem Himmel.

Peru Arequipa Santa CatalinaNoch heute lässt der Besucher den städtischen Alltag vollkommen hinter sich, wenn er das Klostergelände betritt, und die Vergangenheit scheint wieder lebendig zu werden. Ohne Eile schlendert man durch die schmalen Gassen, verschwindet hin und wieder in kleinen Innenhöfen, die von Arkaden umgeben sind und studiert in aller Ruhe die bunten Wandmalereien.

In den Patios hängen Blumen, die Häuser sind braun, rot und blau gestrichen, und die kleinen Kapellen bieten immer wieder Gelegenheit zu einem kurzen Innehalten. Manches ist nicht mehr taufrisch, hat einen morbiden Charme, doch genau das macht die Athmosphäre von Santa Catalina aus. Man ist froh, daß hier nichts bis zur Perfektion restauriert und erneuert wurde. Das Leben hier scheint tatsächlich vor Jahrhunderten stehen geblieben zu sein, und der Besucher darf den Zeitsprung in die Epoche des spanischen Besiedlung intensiv erleben.



Reiseveranstalter Peru




 

Twitter
RSS