DAS PORTAL DEUTSCHSPRACHIGER REISEJOURNALISTEN

Konfuziustempel
(Kongmiao)

Tempel:
Acht große Tempel / Tempel des Liegenden Buddha / Tempel der Quelle des Dharma / Tempel der Fünf Pagoden / Tempel der Großen Glocke / Himmelstempel / Konfuziustempel / Lamatempel

Ganz in der Nähe des Lamatempels wird auch des alten Philosophen Konfuzius gedacht, dessen rigide Gesellschaftslehre China über die Jahrhunderte bestimmt hat und auch heute noch starken Einfluß ausübt.
Den ersten Tempel zu Ehren des Konfuzius ließ bereits der Mongole Kublai Khan errichten, doch wo genau er stand, ist unbekannt. An dieser Stelle entstand der erste Tempel im Jahr 1306, danach wurde häufig aus- und umgebaut.


Statue des Konfuzius

Schon am Anfang der Straße Guozijianjie, an der der Tempel liegt, standen früher zwei Stelen, die Reiter aufforderten, vom Pferd zu steigen, denn dem Tempel durfte man sich nur zu Fuß nähern. Ein Ehrentor verkündete den Namen des Wegs: Straße der Vervollkommnung der Tugend. Der Tempel liegt dann nach hundert Metern rechts quer zur Straße an einer Nord-Süd-Achse ausgerichtet; den Eingang bewacht links eine Geistermauer. Schon im Hof sind die Folgen des Konfuzianismus zu sehen: 198 riesige Steinstelen wurden hier seit Anfang des 14. Jh. aufgestellt, um die Namen der erfolgreichen Kandidaten des höchsten Beamtenexamens, das in der Hauptstadt abzulegen war, aufzunehmen. 51.624 Namen wurden seit der Yuan-Dynastie verzeichnet, die jedoch nicht mehr alle zu entziffern sind, weil einige Stelen in der Ming-Dynastie abgeschliffen und neu beschriftet wurden. Von oben nach unten stehen dort der Rang der Prüfung, der Name des Kandidaten und seine Heimatprovinz.

Durch das Tor der Vervollkommnung gelangt man in einen geräumigen Innenhof, der wiederum von Stelen dominiert wird, die diesmal aber noch mächtiger sind und in großen Pavillons stehen. Hier wurden in langen Texten die militärischen Expeditionen der Ming- und Qing-Dynastie festgehalten. Dann geht es vorbei an einem kleinen Brunnen zur Haupthalle, die auf einer mächtigen Plattform steht. An der Treppe wächst eine listige Zypresse, von der berichtet wird, daß sie in der Ming-Dynastie einem vorbeigehenden untreuen Beamten durch einen abfallenden Ast den Hut vom Kopf geschlagen hat.

In der gewaltigen Halle der Vervollkommnung fanden die Zeremonien zur Verehrung des Konfuzius statt, in der Ming-Dynastie vor einer Statue, später vor einem Portrait, das deutsche Soldaten 1900 gestohlen haben sollen. Heute wird auf alten Instrumenten Musik vorgeführt.

In einer Seitenhalle stehen noch einmal die Stelen im Vordergrund. 189 große Steinblöcke halten dort wesentliche Teile der konfuzianischen Klassiker fest. Sie wurden dann mit dünnem Reispapier bespannt, auf das vorsichtig Farbe aufgeklopft wurde. Die glatte Fläche wurde so schwarz, während die eingemeißelten Schriftzeichen weiß blieben. Sorgfältig gefaltet konnte man diese Steinabreibungen lesen wie ein Buch, doch das Original blieb immer feuersicher erhalten.

Öffnungszeit: tgl. 8.30 - 17 Uhr

Anreise: U-Bahn, Station Yonghegong

Reiseveranstalter China





home | Länder A - Z | Reiseführer | Länderinfos | Kulinarische Reisen | Städtereisen Deutschland | Urlaub in Deutschland
Reiseführer Berlin | Reiseführer Bremen | Reiseführer Dresden
Reiseführer Hongkong | Reiseführer Peking | Kurzportrait China

 

Twitter
RSS