DAS PORTAL DEUTSCHSPRACHIGER REISEJOURNALISTEN

Dongyue-Tempel (Dongyue Miao)


Der Dongyue-Tempel ist einer der größten daoistischen Tempel der Stadt, was vor allem daran liegt, dass die Daoisten sich früher am liebsten in die Berge zurückzogen und dort in Höhlen oder kleinen Tempelanlagen bescheiden lebten. Ursprünglich wurde der Tempel 1319 für die Götter der Gesetzeserzwingung erbaut. Dafür eigneten sich am besten mehrere tapfere Generäle, die nach ihrem Ableben zu Göttern erhoben wurden und in zahlreichen Figuren im Tempel zu sehen sind.

Dongyue-Tempel, Peking

Daoistische Gottheit im Dongyue-Tempel


Wie üblich liegen die wichtigen Hallen auf der zentralen Achse, die hier durch einen erhöhten Ehrenweg markiert ist. Im vorderen Hof rechts wird zwei Göttern des Reichtums geopfert, Bi Gan, dem zivilen Gott des Reichtums, und Zhao Gongming, seinem militärischen Kollegen. Hier ist der größte Andrang von chinesischen Besuchern, und hier findet sich die größte Menge der geopferten Räucherstäbchen. An die hintere Außenmauer waren traditionellerweise die Wohnräume der Mönche angemauert. Heute werden diese zweistöckigen Räumlichkeiten für Ausstellungen über Folklore genutzt. Im oberen Stockwerk in der Mitte findet sich allerdings ein Raum für die daoistischen Götter des Geburtszyklus. Ein solcher Zyklus erstreckt sich über 60 Jahre und entsteht durch die Kombination der zwölf chinesischen Tierkreiszeichen mit den fünf grundlegenden Elementen (Wasser, Feuer, Erde, Holz, Metall). Also kann man den Gott seines Jahrgangs suchen, ihm opfern oder ihm gegen Spende einen Schal umhängen.

Dongyue-Tempel, Peking

Gedenkstele im Dongyue-Tempel


Rund um die anderen Außenmauern des Tempels, der einst 376 Räume hatte, findet sich eine Vielzahl von Nischen, in denen niederen Göttern des unendlich großen volksdaoistischen Kanons geopfert wird. Hier entdeckt man die kuriosesten Götter: den Gott der Bestrafung oder des Betrugs, den Gott der Auferstehung oder der Erhaltung der Integrität, eine Abteilung für die Ansammlung gerechtfertigten Reichtums, einen Gott zur Verteilung des Glücks, und selbst für die „Geburt von Insekten“ gibt es eine eigene Abteilung. Ihnen und allen anderen Göttern kann man gegen eine üppige Spende rote Täfelchen opfern.


141 Chaowai Dajie; U-Bahn: Chaoyangmen; tgl. 6.30–17 Uhr

 

 

 

 

Reiseveranstalter China





home | Länder A - Z | Reiseführer | Länderinfos | Kulinarische Reisen | Städtereisen Deutschland | Urlaub in Deutschland
Reiseführer Berlin | Reiseführer Bremen | Reiseführer Dresden
Reiseführer Hongkong | Reiseführer Peking | Kurzportrait China

 

Twitter
RSS