Reisemagazin schwarzaufweiss


Reiseführer Paris

Saint-Denis

Paris: Basilique de Saint-Denis

Im Norden von Paris lohnt die Basilika von Saint-Denis einen Besuch – in der Kathedrale haben die meisten französischen Könige vom 10. Jahrhundert bis zur Französischen Revolution ihre letzte Ruhestätte gefunden: 46 Könige, 32 Königinnen und 63 Prinzen und Prinzessinnen. Die Bourbonen, Könige ohne Gräber, wurden in der Krypta einbalsamiert in Särgen auf eisernen Ständern gebettet. Doch ob es jedoch die richtigen Knochen sind, die unter den herrlich in Marmor geschnitzten Sarkophagen der Monarchen liegen – wer weiß.... denn 1793 wurden die Gräber geschändet, die mumifizierten Leichen herausgeholt und in ein Gemeinschaftsgrab, besser gesagt, in einen Graben vor der Kathedrale, geworfen. 13 Jahre später wurden die Knochen wieder ausgegraben und versucht, sie dem  jeweiligen König zuzuordnen – schon damals  ein schier unmögliches Unterfangen. Von Heinrich IV. beispielsweise wurde nur der Körper gefunden, der Kopf fehlte. Warum? Die  Revolutionäre hatten sein Grab geöffnet und den Sarg an einen Pfeiler gelehnt. Ein Soldat schnitt dem König einen Teil des Bartes ab und hielt es sich selbst vor das Gesicht; eine Frau gab dem verblichenen Herrscher so stark eine Ohrfeige, dass der Sarg umfiel – und sich der Kopf vom Köper löse. Jahrhunderte später, 1919, behauptete ein Antiquitätenhändler aus Dinard, er habe den Kopf des Königs bei Drouart für drei Franc ersteigert und stellte ihn in seine Vitrine. 2008 wurde der „erstaunlich gut erhaltene Kopf“ des Herrschers, so die Wissenschaftler, bei einem 84-jährigen Rentner wiedergefunden, der ihn seit 1955 besaß. Heinrich IV. war 1610 von einem fanatischen Katholiken, Ravaillac, getötet worden. Zu den weiteren berühmten gekrönten Häuptern, die in der Kathedrale ruhen, gehören Anne de Bretagne, durch deren Heirat mit Karl VIII. die Bretagne Frankreich angegliedert wurde und Katharina de Medici, Giftmischerin und Gemahlin Heinrich II.

Paris: Basilique de Saint-Denis

Auf dem Platz und in den Straßen vor der Basilika erstreckt sich einer der größten Wochenmärkte der Île de France, der am Sonntagvormittag besonders farbig und vielfältig ist. Doch Achtung: Saint-Denis liegt in der Banlieue, vor Taschendieben und Übergriffen, um ein Handy oder eine Kamera zu ergreifen, wird daher gewarnt. Am besten einfach beides im Hotel lassen....

Info: http://saint-denis.monuments-nationaux.fr, tgl. ab 10 Uhr


Das könnte Sie auch interessieren

.