Reisemagazin schwarzaufweiss


Reiseführer Paris

Eiffelturm (Tour Eiffel)

Paris: Eiffelturm (Tour Eiffel)

Als er 1889 von Gustave Eiffel zur Weltausstellung erbaut wurde, empörten sich die Pariser über diesen Schandfleck; heute haben ihn mehr als 200 Millionen Menschen bereits bestiegen und die Aussicht von den drei Plattformen in 57, 115 und 276 m Höhe genossen. Jeden Winter erhält der Eiffelturm auf der ersten Etage eine 200 qm große Eisbahn. Beim Gleiten um den zentralen Mini-Eiffelturm aus Eis werden Infrarotsensoren ausgelöst und Bilder auf das Eis projiziert. Und das Schönste daran: Das Eislaufvergnügen für alle ab vier Jahren ist kostenlos, selbst Leihschuhe gibt’s gratis. Und wer eine Atempause braucht, kann sich an der Polarbar stärken oder auf breiten Holzbänken ausruhen.

Paris: Eiffelturm (Tour Eiffel)

Auf der zweiten Etage zeigt das "Cineiffel" das ganze Jahr hindurch kurze Clips zu den Highlights des Turmes, die auf die Wände projiziert werden. Virtuelle Bilder zu Gustav Eiffel und sein berühmtestes Bauwerk zeigen auch die „boites magiques“, magische Kästen. Die Fahrt zur dritten und kleinsten Aussichtsplattform unterhalb der Spitze ist oft mit langen Wartezeiten verbunden, bei starkem Wind oder zu schlechtem Wetter wird sie geschlossen. Wer es nach oben geschafft hat, kann an der Champagner-Bar mit einem „coupe“ darauf anstoßen und neben der Weitsicht einige Schaukästen zu Gustave Eiffel betrachten. Nach Einbruch der Dunkelheit trägt der Turm ein Kleid aus 1000 Lichtern, das zur jeder vollen Stunde bis nachts um einst fünf Minuten lang funkelt.

Paris: Eiffelturm (Tour Eiffel) vom Palais de Chaillot aus

Blick auf den Eiffelturm vom Palais de Chaillot aus

Ursprünglich sollte der Eiffelturm 1909 wieder abgebaut werden. 1925 kam daher der  Hochstapler und Trickbetrüger Victor Lustig auf die Idee, als „Regierungsbeamter“ den Turm an einen Schrotthändler zu verkaufen. Der Betrug flog erst auf, als Lustig versuchte, den Turm einen Monat später ein zweites Mal zu verkaufen.

Sternebekrönt wie der Pariser Nachthimmel ist die Küche, die im „Jules Verne“ auf der zweiten Etage Feinschmecker träumen lässt: Froschschenkel & Foie Gras, Hummer und Ente – hinauf geht’s ohne Wartezeit mit einem Privataufzug.

Info: www.tour-eiffel.fr, Mitte Juni bis Ende August tgl. ab 9.00 Uhr, sonst ab 9.30 Uhr

Info: http://www.paris.fr, Sa. – Mi. ab 11.00 Uhr


Das könnte Sie auch interessieren

.