Reisemagazin schwarzaufweiss


Reiseführer Paris

Château de Vincennes

Paris: Chateau de Vincennes

Hinter der südöstlichen Stadtgrenze von Paris erhebt sich ein Wehranlage, die dem nach der Französischen Revolution geschleiften Staatsgefängnis der Bastille sehr ähnelt und dafür in Historienfilmen immer wieder als Kulisse herhalten muss: das Château de Vincennes. Wie kein zweites Monument in Paris verbindet der neuntürmige Wehrbau mittelalterliche Festungskunst und barocke Schlossarchitektur. Der Jagdsitz der Krone aus dem 12. Jahrhundert,  im 14. Jahrhundert zur Fluchtburg ausgebaut,  avancierte im 15. Jh. zum „Versailles des Mittelalters“, zum bevorzugten Aufenthaltsort ihrer Majestäten. Mit der Niederlage der Fronde 1652 wurde das Schloss Staatsgefängnis für Gegner der absolutistischen Monarchie – in den Kerker kamen hier u. a. Kardinal Retz, Finanzminister Fouquet, Diderot, Mirabeau und der Marquis de Sade. 1660 verbrachte der 22-jährige König Ludwig XIV. mit seiner Gattin Maria Theresia von Österreich die Flitterwochen auf Schloss Vincennes, später nutzte Napoleon das Schloss als Arsenal, 1917 wurde auf Vincennes die wohl prominenteste deutsche Spionin des 1. Weltkrieges hingerichtet: Mata Hari.

Paris: Chateau de Vincennes

Die ständigen Nutzungsänderungen verliehen dem Schloss eine einzigartige Architektur und erhoben die historische Hochburg in den Rang eines „Monument National“. Zu besichtigen sind der Pavillon des Königs und der Königin, der Donjon mit Weitblick vom Wehrgang und die heilige Sainte-Chapelle, deren Glasfenster in tausend Farben erstrahlen.

Paris: Chateau de Vincennes

Info: http://www.chateau-vincennes.fr, tgl. ab 10.00 Uhr; am letzten Sa. im Monat führen Schauspieler in zweitgenössischen Kostümen durch das Schloss.


Das könnte Sie auch interessieren

.