DAS PORTAL DEUTSCHSPRACHIGER REISEJOURNALISTEN

Mini-Inseln ohne fünf Sterne - aber mit fünf Diamanten

Das Innere des großen Atolls ist einer der schönsten Flecken der Erde. Im glasklaren, flachen Wasser spiegeln sich unzählige fünfarmige Seesterne. Die Rock Islands südwestlich der Hauptinsel Koror, "ein zu Stein gewordenen Traum im Meer", sind mehr als einen Superlativ wert. Hunderte von Karstinseln wachsen aus den blauen Fluten, tragen dicke grüne Überwürfe und "weinen" Stalaktiten, die wie elegante Elefantenrüssel an den Felswänden hängen. Eine fantastische, zauberhaft schöne Welt aus gelbem Kalkstein, grünem, durchsichtigem Wasser und undurchdringlichem Urwald. Palau besticht durch die Vielfalt seiner einzigartiger Flora.

Palau

Tropische Urwälder bedecken den Großteil der Inseln. Wir gleiten vorbei an Kokospalmen - natürlich - und Eisenholz- und Gummibäumen. Nicht weit vom Strand glucksen Sümpfe, in denen Taro angebaut wird, dessen Wurzelknollen bis vier Kilo schwer werden. Durch die Tide entstanden riesige Mangrovenwälder.

Das Geräusch der Tropfen, die vom Paddel herabfallen, ist wie ein Metronom. Faul sind wir seit Tagen, genusssüchtig und verspielt wie Kinder, die offenen Mundes eine neue Welt entdecken - die wunderbare Natur der Tropen, die auch heute noch ein Robinson-Leben zulässt. Nur schwer können wir uns an bayerischen Nebel und Nieselregen im Februar zurück erinnern. Wir finden jeden Tag "unseren Strand", "unsere Bucht", "unsere Felswände", "unsere Palme"... Wir sind wir frei, nur wenig eingeschränkt durch Ebbe und Flut, die regelmäßig unsere Buchten trockenfallen lassen oder überfluten, und begrenzt durch Essens- und Wasservorräte.

Die See, durch die wir unser Kajak treiben, ist alles andere als menschenleer. Aber nur wenige der kleinen Inseln sind bewohnt. Im flachen Meer der großen Lagune herrscht reges Leben und Treiben. Moderne Motorboote und archaische hölzerne Auslegerboote mit hohen wellenbrechenden Steven quirlen durch das Meeresbecken. Aber auch moderne Jachten, die vor allem japanische Touristen zu den "schönsten Tauchgründen der Erde" bringen.

Palau / Unterwasserwelt

Meist sind es nur winzige Strände vor himmelhohen Felswänden, auf denen wir unser Zelt aufschlagen. Regelmäßig, man kann die Uhr danach stellen - sechs Stunden auflaufendes Wasser, die Flut. Sechs Stunden später fließt das Meer wieder aus der Bucht in den Ozean hinaus, die Ebbe.
Wir pullen durch einen unvorstellbaren Reichtum an Naturschönheiten. Zwischen zwei Inseln, die einen hundertmeterhohen Canyon mit senkrechten Felsflanken bilden, schwimmt unser winziges Kajak, von Rudern geschoben und von der Ebbe gezogen. Die Rock Islands, die sich von der Hauptinsel Koror bis nach Peleliu im Süden erstrecken, sind ein Weltwunder. Champignongeformte Kuppen, mit Bäumen, Sträuchern und Lianen bewachsen, steilen aus dem smaragdgrünen Meer. Sie sind Teile eines angehobenen Riffs, das im Laufe der Jahrtausende verwitterte. Eine scheinbar unberührte Welt ist noch zu entdecken. Die "Pazifische Perle", hat sich als erste Pazifik-Nation mit verbindlichen Richtlinien einem verantwortbaren Tourismus verpflichtet. Das Credo: Fremdenverkehr im Einklang mit Mensch und Natur.

Palau / Einheimische

Seite 1 / 2 / 3 / 4 / 5 / 6 / 7 / 8 / 9 (Infos) / 10 / zur Startseite



Reiseinformationen zu diesem Reiseziel




Twitter
RSS