Reisemagazin schwarzaufweiss

Wer trifft das Christkindl?

Adventszauber auf Wiener Weihnachtsmärkten

Text und Fotos: Judith Weibrecht

Wien im Advent leuchtet und duftet! Unzählige Glühlampen und Lichterketten erhellen die Stadt und tauchen sie in ein heimeliges weihnachtliches Licht. Der Duft nach Punsch und Maroni, kandierten Früchten, Zuckerwatte und Zimtsternen hüllt alles ein und lockt die Menschen hinaus auf die Weihnachtsmärkte.

Österreich Wien Weihnaqchstmarkt

Der Wiener Adventszauber ist sprichwörtlich: Es gibt der Märkte viele. Über die ganze Stadt verteilt sind sie bis „hinaus“ zum Ehrenhof vor der ehemaligen Habsburger Residenz Schloss Schönbrunn oder am Schloss Belvedere. Und alle haben sie ihren ganz eigenen zauberhaften Charakter. Jüngere Leute oder die, die das ganz Besondere suchen, werden vielleicht den etwas anderen Basar am Spittelberg besuchen: Punschstände drängen sich in enge malerische Gassen oder Hinterhöfe, die als Freiluftkneipen fungieren. Man redet und trinkt zwischen Biedermeier- und Barockfassaden und wärmt sich die kalten Finger an heißen Spittelberg-Haferln, die eigens entworfen wurden. Ein „Standel“ reiht sich ans nächste. Fair gehandelte Waren werden von einem Frauenprojekt aus Uganda verkauft, im Laden nebenan gibt es schöne Dinge aus Asien.

Österreich Wien

Als erstes jedoch wird der Wien-Besucher sicher auf den beeindruckenden Budenzauber am Rathauspark treffen, der mit ganzen 145 Holzständen und unzähligen leuchtenden, auf verschiedenste Weisen dekorierten Nadelbäumen protzt! Dieser Weihnachtsbasar gegenüber dem Burgtheater ist der berühmteste und älteste Wiener Markt und existiert bereits seit über siebenhundert Jahren, genauer gesagt seit 1296, als Albrecht der I. die Genehmigung zu einem „Dezembermarkt“ erteilte, um so die Versorgung der Wiener zu gewährleisten.

Schmankerln zuhauf!

Der größte Weihnachtsbaum auf dem Platz, der vor dem Wiener neugotischen Rathaus mit seinem fast 98 Meter hohen Turm steht, kommt traditionell aus einem der Bundesländer. Sogar einen Lebkuchenbaum kann man hier finden. Vor einer Punschhütte vermischen sich Wiener mit Besuchern, Wiener Schmäh und ausländischer Charme.

Österreich Wien Stand

Das Gedrängel wundert einen nicht, denn Punsch gibt es hier in verschiedensten Ausführungen: Orangenpunsch, Granatapfelpunsch, Apfelpunsch, Glühmost, flüssiger Apfelstrudel… Diese wollen alle probiert werden vor einer wahrhaft stimmungsvollen Kulisse! Im „Wolkenpostamt“ kann man eine eigens angefertigte Briefmarke erstehen, und dazu gibt es natürlich drei Sonderstempel. Ein hübscher Gruß an die Daheimgebliebenen!

Österreich Wien Verkäuferin

Speziell für die Kinder gibt es in der Volkshalle im Rathaus „Christkindls Werkstatt“, wo man basteln und sägen, backen und schnitzen oder Kerzen ziehen kann. In der Backstube ist ganz schön was los, die Kleinen kneten, rollen Teig und stechen Sterne aus. Und wer ganz viel Glück hat, trifft es sogar selbst, das Wiener Christkindl, oder eines seiner beiden „Engerln“ und fährt mit ihnen vielleicht auf der Mini-Eisenbahn. Handgefertigter Christbaumschmuck, schimmernde Glaskugeln, Riesenbonbons und glitzernde Sterne, Holzfiguren, Kunsthandwerk, und österreichische Schmankerln gibt es zuhauf. Schmankerln, das bedeutet in diesem Falle natürlich: Vanillekipferl, Anisbögen, Windbäckerei und Zimtsterne. Prädikat: Leiband!

Österreich Wien Herzen

Reiseinformationen

Wiener Weihnachtsmärkte:
Schloss Schönbrunn, www.weihnachtsmarkt.co.at
Winter im MQ, www.mqw.at
Weihnachtsmarkt am Spittelberg, www.spittelberg.at/?de_wm_weihnachtsmarkt

Wien Hotels & Info:
1025 Wien
Tel. (+43 1) 24 555
www.wien.info

 

Reisemagazin schwarzaufweiss

 

Das könnte Sie auch interessieren

.

 

Kurzportrait Österreich

Immer ein Jodeln auf den Lippen, die stämmigen Waden in kniekurzen Lederhosen zur Schau gestellt, forschen Schrittes die Alm überquerend - so ähnlich stellt man sich jenseits der Alpen die Österreicher oft vor. Man findet solche Klischees natürlich auch in der Wirklichkeit, aber nicht alle auf einen Haufen und vielerorts aus Marketinggründen gehegt und gepflegt. Genauso wenig wie alle Bewohner der Nordseeküste pfeifenrauchende Seebären sind, sind alle Österreicher trachtentragende Bergfexe. In Österreich ist die Zeit nicht stehen geblieben, das Land ist ein moderner Kleinstaat, seit der Öffnung des Ostens wieder ins Herz Europas gerückt.

Österreich - Salzkammergut

Mehr lesen ...

Die 10-Seen-Radtour zwischen Salzburger Land und Salzkammergut

Flachlandtiroler seien gewarnt, denn wellige Kuppen mit lang gezogenen Anstiegen erfordern ein gewisses Stehvermögen. Salzburg mit der Hohensalzburg ist Ausgangs- und Endpunkt der Tour – und das Weltkulturerbe sollte man nicht nur bei einem nachmittäglichen Bummel durch die Gassen des „bürgerlichen“ und des „geistlichen Salzburg“ genießen.

Salzkammergut per Rad

Mehr lesen ...

 

Auf den Spuren Friedensreich Hundertwassers zwischen Wien und Graz

„An einem Regentag beginnen die Farben zu leuchten“, so lautete das Motto des österreichischen Künstlers Friedensreich Hundertwasser. Heute regnet es nicht, sondern die vergoldeten Kugeln, die die blauen Säulen der lilafarbenen MS Vindobona zieren, glitzern prachtvoll in der Sonne. 1995 wurde das mittlerweile 30 Jahre alte Fahrgastschiff nach den Vorschlägen Hundertwassers umgestaltet und lädt seit dem zu Fahrten auf der Donau und im Donaukanal rund um Wien ein.

Hundertwasser in Wien und Graz

Mehr lesen ...

Reiseführer Linz

Italienische Baumeister waren es, die im 17. und 18. Jahrhundert die zahlreichen Kirchen der Stadt Linz entwarfen, darunter auch Pietro Francesco Carlone, dem der Alte Dom zu verdanken ist. Hier war der Komponist Anton Bruckner mehr als ein Jahrzehnt lang als Domorganist tätig. Diesem berühmten Sohn der Stadt war ursprünglich das alljährlich im September/Oktober stattfindende Brucknerfest gewidmet, das sich unterdessen nicht mehr ausschließlich dem Erbe Bruckners verschrieben hat.

Reiseführer Linz

Mehr lesen ...