Reisemagazin schwarzaufweiss

Schneeschuhwandern im Pillerseetal

Wintervergnügen abseits des üblichen Pistentrubels

Text und Fotos: Karsten-Thilo Raab

Österreich - Pillerseetal in Tirol - Schneeschuhwandern

Da hat Frau Holle wohl heimlich an der Tür gelauscht. Gestern noch war das Pillerseetal jahreszeitbedingt in Grün, Grau und Braun getaucht. Heute ist dieser Teil Tirols komplett mit puderzucker-weißem Schnee überzogen. Und Frau Holle schüttelt die Kissen ohne Unterlass weiter aus. Am offiziellen Schneemesspunkt in Hochfilzen ist bereits die Marke von zehn Zentimetern erreicht – Tendenz stark, und vor allem schnell steigend.

Österreich - Pillerseetal in Tirol - Schneeschuhwandern

Vorbei am Biathlon-Oval mit der gespurten Loipe geht es querfeldein zur Feistenauer Straße, der österreichischen Bundesstraße 164 und Hauptverkehrsader durch das beschauliche 1.110-Seelen-Dorf Hochfilzen. Über die Hosenbeine sind vom Schuh bis unterhalb der Knie wasserdichte Stulpen gezogen. Unter die Füße sind merkwürdig anmutende Dinger geschnallt, die wie gehäkelte Tennisschläger ohne Griff aussehen. Ein Skistock in jeder Hand gibt zusätzlich Halt. Das Gehen mit den tropfförmigen Schneeschuhen ist ein wenig gewöhnungsbedürftig. Bei jedem Schritt sinken wir ein Stück in den losen Neuschnee ein. Und doch geht es mit jedem Schritt auch ein wenig besser.

Österreich - Pillerseetal in Tirol - Schneeschuhwandern

„Schneeschuhwandern ist keine Hexenkunst“, lacht Gerhard Blaas. Das Ganze sei deswegen babyeinfach, weil der Bewegungsablauf intuitiv richtig gemacht wird, so der kernige Tiroler weiter. Schließlich könne man nicht wirklich viel verkehrt machen: „Und rückwärts durch den Schnee zu stapfen, ist einfach nicht möglich“, ergänzt der kletterbegeisterte Guide, der im Sommer seine Brötchen als Drucker verdient.

Auf der anderen Seite der Bundesstraße geht es bergan in ein weites Wald- und Wiesengebiet. Mit jedem Schritt wird es ruhiger. Der Lärm der Straße verstummt zunehmend, bis nur noch das gleichmäßige Knirschen der Kunststoff-Schuhe im Schnee zu hören ist. Ein fasst schon meditatives Erlebnis. Ja, so klingt der Winter in Tirol. Und die weit geöffneten Himmelspforten, aus denen weiter der Schnee leise und in rauen Mengen fällt, sorgen dafür, dass dieses besondere Klangerlebnis nicht verstummt.

Österreich - Pillerseetal in Tirol - Schneeschuhwandern

„Die Ruhe abseits des sonst üblichen Pistentrubels macht den großen Reiz des Schneeschuhwanderns aus“, unterbricht Gerhard Blaas für einen Moment die Stille in mitten der weißen Idylle. Ja, mit den Schneeschuhen unter den Füßen lässt es sich mit Leichtigkeit in Regionen bewegen, in denen sonst keine Menschenseele zu sehen ist.

Die einladend weiße Schneedecke vor uns dokumentiert, dass hier zumindest heute noch niemand hergekommen ist. Noch nicht mal ein Hase oder ein Reh hat sich hier verlaufen. Der herrliche Pulverschnee ist unberührt, die Schneekristalle funkeln sogar im matten Tageslicht und die klare Bergluft füllt die Lungen. Mit leicht gesenktem Kopf bewegen sich die Mitglieder unserer kleinen Schneekarawane weiter. Wie eine Entenfamilie stapfen alle durch den höher werdenden Schnee hinter Gerhard Blaas her.

Trotz der Temperaturen knapp unter der Null-Grad-Grenze durchaus eine schweißtreibende Angelegenheit, zumal es weiter leicht bergan durch ein Waldstück geht. Dabei werden immer wieder auch Blicke auf das mit jedem Schritt kleiner werdende Hochfilzen mit seiner markanten Pfarrkirche „Unsere Liebe Frau Maria Schnee“ aus der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts frei.

Keine Frage, Schneeschuhwandern ist wie Treppensteigen. Als Geländer dienen dabei die Skistöcke in der Hand. Als ein etwas flacheres Teilstück vor uns liegt, wird es noch sportlicher. Gerhard Blaas ruft zu einem kleinen Sprintduell auf. Und das Wettrennen, bei dem Dabeisein alles ist, entpuppt sich als herrlicher Spaß, zumal die Schneeschuhe im Sauseschritt den Schnee meterhoch aufwirbeln, ehe die zweibeinigen „Rennschnecken“ sich nach Luft japsend und laut lachend in der weißen Pracht wälzen.

Österreich - Pillerseetal in Tirol - Schneeschuhwandern

In gut zweieinhalb Stunden legen wir fast vier Kilometer mit knapp 200 Höhenmetern zurück. Klingt wenig, ist aber mit den ungewohnten Schneeschuhen doch eine Menge. Nur gut, dass es unterwegs hier und da ein paar Parkbänke gibt, um einen Moment durch zu schnaufen. Da macht es auch nichts, dass die Sitzgelegenheiten mit einer Schneedecke überzogen sind. Ebenso wie die weite Ebene der Dorfloipe in Hochfilzen, wo sich am offiziellen Messpunkt während unseren Abwesenheit die Schneemenge mal kurz verdoppelt hat.

 

Reisemagazin schwarzaufweiss

 

Das könnte Sie auch interessieren

.

 

Kurzportrait Österreich

Immer ein Jodeln auf den Lippen, die stämmigen Waden in kniekurzen Lederhosen zur Schau gestellt, forschen Schrittes die Alm überquerend - so ähnlich stellt man sich jenseits der Alpen die Österreicher oft vor. Man findet solche Klischees natürlich auch in der Wirklichkeit, aber nicht alle auf einen Haufen und vielerorts aus Marketinggründen gehegt und gepflegt. Genauso wenig wie alle Bewohner der Nordseeküste pfeifenrauchende Seebären sind, sind alle Österreicher trachtentragende Bergfexe. In Österreich ist die Zeit nicht stehen geblieben, das Land ist ein moderner Kleinstaat, seit der Öffnung des Ostens wieder ins Herz Europas gerückt.

Österreich - Salzkammergut

Mehr lesen ...

Die 10-Seen-Radtour zwischen Salzburger Land und Salzkammergut

Flachlandtiroler seien gewarnt, denn wellige Kuppen mit lang gezogenen Anstiegen erfordern ein gewisses Stehvermögen. Salzburg mit der Hohensalzburg ist Ausgangs- und Endpunkt der Tour – und das Weltkulturerbe sollte man nicht nur bei einem nachmittäglichen Bummel durch die Gassen des „bürgerlichen“ und des „geistlichen Salzburg“ genießen.

Salzkammergut per Rad

Mehr lesen ...

 

Auf den Spuren Friedensreich Hundertwassers zwischen Wien und Graz

„An einem Regentag beginnen die Farben zu leuchten“, so lautete das Motto des österreichischen Künstlers Friedensreich Hundertwasser. Heute regnet es nicht, sondern die vergoldeten Kugeln, die die blauen Säulen der lilafarbenen MS Vindobona zieren, glitzern prachtvoll in der Sonne. 1995 wurde das mittlerweile 30 Jahre alte Fahrgastschiff nach den Vorschlägen Hundertwassers umgestaltet und lädt seit dem zu Fahrten auf der Donau und im Donaukanal rund um Wien ein.

Hundertwasser in Wien und Graz

Mehr lesen ...

Reiseführer Linz

Italienische Baumeister waren es, die im 17. und 18. Jahrhundert die zahlreichen Kirchen der Stadt Linz entwarfen, darunter auch Pietro Francesco Carlone, dem der Alte Dom zu verdanken ist. Hier war der Komponist Anton Bruckner mehr als ein Jahrzehnt lang als Domorganist tätig. Diesem berühmten Sohn der Stadt war ursprünglich das alljährlich im September/Oktober stattfindende Brucknerfest gewidmet, das sich unterdessen nicht mehr ausschließlich dem Erbe Bruckners verschrieben hat.

Reiseführer Linz

Mehr lesen ...