Reisemagazin schwarzaufweiss

Das andere Tirol

Abseits vom Skizirkus in Osttirol

Text und Fotos: Ulrich Traub

Nein, diese Orte machen es einem nicht leicht, sich ihre Namen zu merken. Innervillgraten und Obertilliach sind nicht wirklich einprägsam. Dafür aber sind die Eindrücke, die der Urlauber gewinnt, der sich im Winter nach Osttirol aufmacht, umso nachhaltiger. Statt krawalligem Skizirkus findet man die beschauliche, noch weitgehend ursprüngliche Atmosphäre von Bergdörfern.

Osttirol - Holzhäuser in Obertilliach

Holzhäuser in Obertilliach

In Obertilliach (1) im Lesachtal, einem so genannten Haufendorf, stehen die alten Holzhäuser so nah beieinander, dass sich nicht selten die Dächer berühren. Klar, dass sich hier Einheimische und Urlauber schnell näher kommen, besonders im denkmalgeschützten Gasthaus Unterwöger, dem urgemütlichen Mittelpunkt des Dorflebens. Der Wirt Sepp Lugger ist ein profunder Kenner der Ortsgeschichte. „In unserem Dorf, das schon im Jahr 600 gegründet wurde“, erzählt Lugger mit Stolz, „stehen die Häuser so dicht beisammen, weil es Schutz versprach.“ Was allerdings nicht für Brände galt, deshalb gebe es bis heute einen Nachtwächter. Der sieht zu später Stunde im alten Ortskern nach dem Rechten.

Osttirol - Kornhaus in Obertilliach

Kornhaus in Obertilliach

Helmut Egartner ist der einzige Vertreter seiner Zunft in Österreich. Ganz in schwarzem Loden mit Hut und Hellebarde, für die er einen Waffenschein braucht, stapft er durch den Schnee, meist in Begleitung von Urlaubern, die er mit Geschichten aus seinem Dorf unterhält. Obertilliach sei schon als Filmkulisse zu Ehren gekommen. „Hier hat der Hansi Hinterseer gestanden“, erinnert sich der Nachtwächter und zeigt auf ein altes Kornhaus. Gemütlich wird’s nach dem Rundgang in der warmen Stube des Gasthofes. Dann setzt sich auch Sepp Lugger gern dazu und erzählt, dass der Ort im Wandel der Zeiten nicht seine Seele verloren habe und es heute noch 80 Höfe gebe. „Im Winter arbeiten die Bauern eben an den Loipen und Pisten.“

Osttirol - Höfe

Höfe

In Obertilliach gibt es ein kleines, familienfreundliches Skigebiet direkt am Ortsrand und auf der Grenzlandloipe kann man durch das ganze Tal bis nach Kärnten gleiten. Schnee ist im Lesach- und im sich anschließenden Gailtal ab November so gut wie sicher. Das ist zwei Täler weiter, in Innervillgraten (2), etwas anders. Hier hat man sich vor rund 30 Jahren entschieden, ausschließlich auf naturnahen Tourismus zu setzen. Wer Ruhe und Abgeschiedenheit liebt, ist im Villgratental richtig – und auf Sport muss man auch nicht verzichten.

„80 Prozent unserer Gäste sind Skitourengeher“, informiert Ossi Fürhapter, der Geschäftsführer der Tourismusinformation. Die Hinweistafeln für Wanderer dienten als Orientierung, man solle aber nicht ohne kundige Führer zu einer Tour aufbrechen, rät Fürhapter. Statt mit Liften schleppt man sich mit eigener Kraft auf Skiern etwa zum Gaishörndl hinauf. Die Aussicht auf das Bergpanorama entschädigt für die nicht geringen Mühen. Abwärts geht’s schneller. Durch den Tiefschnee schwingt man zur Badlalm, zu Schlipfkrapfen, der Osttiroler Variante der Ravioli, und Knödeln. „Ich habe mal eine Saison versucht, ein Abendprogramm auf die Beine zu stellen“, so Fürhapter, „aber das wollten die Urlauber gar nicht.“ Die seien mit dem kulinarischen Angebot der Gasthöfe des Tals vollauf zufrieden.

Osttirol - Talblick

Übrigens, wer es weniger anstrengend mag, findet in den Tälern rund um Innervillgraten und Obertilliach zudem ein viele Kilometer großes Netz an geräumten Winterwanderwegen. Auch hier ist kein Hochbetrieb zu befürchten. Oder man gönnt sich eine bequeme Pferdeschlittenfahrt von Außervillgraten durch das Winkeltal mit seinen Almhütten zur Reiterstub’n. Tief verschneite Landschaft und das sanfte Schnauben der Pferde – romantischer geht’s nimmer.

Osttirol - Lienz

Lienz

Osttirol ist anders als der Tiroler Norden und der Süden, ursprünglicher und stiller. Die Region zwischen den Hohen Tauern und den Karnischen Alpen liegt abseits der großen Alpenstraßen. Hauptort ist Lienz (3) mit einer hübschen Altstadt am Zusammenfluss von Isel und Drau. Die so genannten Sonnenwanderwege, die gleich oberhalb des Ortes verlaufen, tragen ihren Namen zu Recht. Wenn im Tiroler Norden schlechtes Wetter herrscht, scheint hier nicht selten die Sonne. Immer das grandiose Panorama der gegenüber aufragenden Lienzer Dolomiten im Blick, folgt man nur zu gerne dem Sonnensymbol.

Osttirol - Blick auf die Dolomiten

Blick auf die Dolomiten

Auch die Aussicht auf eine Brotzeit mit Verkostung in einer der ältesten Brennereien Osttirols mag die Wanderer beflügeln. Auf der Sonnenseite des Tals, in Dölsach (4), wird auf dem Kuenzhof schon seit 400 Jahren eigenes Obst zu preisgekrönten Destillaten verarbeitet. Unbedingt probieren müsse man einen „Tell“, meint Hermann Kuenz, „eben einen Schuss in den Apfel.“ Die Zuhörer wundern sich kurz, dann serviert seine Frau Martina heißen, sortenreinen Apfelsaft, den ihr Mann mit einem Spezialbrand verfeinert. Später wundert man sich nur noch darüber, wie man eigentlich Glühwein durch die Kehle bekommen hat. Auch die Osttiroler Berühmtheit, der Pregler, eine Mischung aus Apfel- und Birnenbrand, wird bei Kuenz destilliert.

Osttirol - Hermann Kuenz

Hermann Kuenz

Ein anderes probates Mittel gegen die Winterkälte ist die Lederbekleidung, die in der Gerberei Wimmer in Lienz in einem traditionellen und zeitaufwändigen Verfahren ohne chemische Zusätze hergestellt wird. „Auch wenn’s zum Skifahren geht, trage ich immer eine Lederhose“, erklärt Josef Wimmer, einer der letzten Vertreter einer aussterbenden Zunft. Ach ja, Skifahren kann man in Osttirol natürlich auch – zum Beispiel am Lienzer Hausberg Hochstein.

Osttirol - Ski

 

Reisemagazin schwarzaufweiss

 

Das könnte Sie auch interessieren

.

 

Kurzportrait Österreich

Immer ein Jodeln auf den Lippen, die stämmigen Waden in kniekurzen Lederhosen zur Schau gestellt, forschen Schrittes die Alm überquerend - so ähnlich stellt man sich jenseits der Alpen die Österreicher oft vor. Man findet solche Klischees natürlich auch in der Wirklichkeit, aber nicht alle auf einen Haufen und vielerorts aus Marketinggründen gehegt und gepflegt. Genauso wenig wie alle Bewohner der Nordseeküste pfeifenrauchende Seebären sind, sind alle Österreicher trachtentragende Bergfexe. In Österreich ist die Zeit nicht stehen geblieben, das Land ist ein moderner Kleinstaat, seit der Öffnung des Ostens wieder ins Herz Europas gerückt.

Österreich - Salzkammergut

Mehr lesen ...

Die 10-Seen-Radtour zwischen Salzburger Land und Salzkammergut

Flachlandtiroler seien gewarnt, denn wellige Kuppen mit lang gezogenen Anstiegen erfordern ein gewisses Stehvermögen. Salzburg mit der Hohensalzburg ist Ausgangs- und Endpunkt der Tour – und das Weltkulturerbe sollte man nicht nur bei einem nachmittäglichen Bummel durch die Gassen des „bürgerlichen“ und des „geistlichen Salzburg“ genießen.

Salzkammergut per Rad

Mehr lesen ...

 

Auf den Spuren Friedensreich Hundertwassers zwischen Wien und Graz

„An einem Regentag beginnen die Farben zu leuchten“, so lautete das Motto des österreichischen Künstlers Friedensreich Hundertwasser. Heute regnet es nicht, sondern die vergoldeten Kugeln, die die blauen Säulen der lilafarbenen MS Vindobona zieren, glitzern prachtvoll in der Sonne. 1995 wurde das mittlerweile 30 Jahre alte Fahrgastschiff nach den Vorschlägen Hundertwassers umgestaltet und lädt seit dem zu Fahrten auf der Donau und im Donaukanal rund um Wien ein.

Hundertwasser in Wien und Graz

Mehr lesen ...

Reiseführer Linz

Italienische Baumeister waren es, die im 17. und 18. Jahrhundert die zahlreichen Kirchen der Stadt Linz entwarfen, darunter auch Pietro Francesco Carlone, dem der Alte Dom zu verdanken ist. Hier war der Komponist Anton Bruckner mehr als ein Jahrzehnt lang als Domorganist tätig. Diesem berühmten Sohn der Stadt war ursprünglich das alljährlich im September/Oktober stattfindende Brucknerfest gewidmet, das sich unterdessen nicht mehr ausschließlich dem Erbe Bruckners verschrieben hat.

Reiseführer Linz

Mehr lesen ...