DAS PORTAL DEUTSCHSPRACHIGER REISEJOURNALISTEN

Wintersportorte in Telemark

Rauland

Das Rauland erstreckt sich im Norden des Telemark. In Åmot zweigt die Panoramastraße Telemarks ab (RV 37). Landschaftlich sehr abwechslungsreich schraubt sie sich bis auf 1000 Meter hinauf und führt an den Ausläufern der Hardangervidda entlang. Das Raulandfjell ist im Sommer ein schönes Gebiet zum Kanufahren und Angeln auf den Seen. Wanderwege erschließen von Süden die Hardangervidda. Im Winter bieten rund 140 Kilometer doppelt gespurter Loipen und einige Lifte eine gute Kombination aus Abfahrt und Langlauf. Ausgangspunkt ist das Rauland Skicenter auf 825 Meter. Hier beginnt der Schlepplift zum Svinefjell mit den gut präparierten Abfahrten am Westhang unterschiedlicher Schwierigkeiten.
Am Hotel Skinnarbu und Hotel Høyfjell starten die markierten Langlaufloipen, meist Rundtouren von 4-12 Kilometer Länge, die über das bewaldete Raulandfjell führen. Eisangler zieht es zum Møsvatn, denn hier soll es 5 Kilo schwere Forellen geben. Die Angelgenehmigungen verkaufen die Hotels. Übernachten:
Auf der Hochfläche verteilen sich entlang der Straße viele Ferienhütten. Von der Haustür aus kann man gleich in die Langlaufski steigen.Das Hotel Høfjell befindet sich oberhalb der Baumgrenze mitten im Skigebiet. Ein großer Komplex mit 270 Betten, Swimmingpool, Solarium, Sauna und anderen Sporteinrichtungen.

Skinnarbu Hotel. Das modern ausgestattete Hotel liegt etwas abseits der Straße. Hier beginnen gleich die Langlauftouren über das Fjell.

Ferienhütten in Telemark
Ferienhütten können  in Norwegen sehr komfortabel sein.
Für Familien gibt es im Sommer wie Winter nicht
schöneres und preiswerteres als die "hytta"

Gausta-Gebiet

Östlich der kleinen Industriestadt Rjukan erstreckt sich das Gausta-Gebiet: Eine Berglandschaft um den Gausta, den mit 1883 Metern höchsten Gipfel Telemarks. Im Sommer ein lohnendes Wandergebiet mit großen Seen für Kanufahrten und guten Angelmöglichkeiten, im Winter ein ruhiges Skigebiet, das sowohl Langlauf, als auch alpine Möglichkeiten bietet. Die Langlaufstrecken von rund 100 Kilometern führen sehr abwechslungsreich durch Nadelwälder und dann wieder hinauf auf die Hochebene mit Blick auf den wuchtigen Gaustatoppen. Die Pisten im Bereich des Gausta können es teilweise mit denen in den Alpen aufnehmen, wenn sie auch nicht so lang sind.

Übernachten:

Gaustblikk Høyfjellhotel. Das moderne Berghotel liegt einzigartig auf 960 Metern Höhe am See mitten im Skigebiet. Hier kann man sich die nötige Ausrüstung leihen und bekommt noch den umfangreichen Plan der Loipen. Im Aufenthaltsraum prasselt der Kamin und von der Fensterfront bietet sich ein weites Panorama. 280 Betten.

Preiswerter wohnt man in der Kvitåvatn Fjellstoge, die die Atmosphäre einer Berghütte ausstrahlt. Der Speiseraum gleicht mehr einer Cafeteria. 131 Betten.


Bemalungen an den Vorratshäusern, den sogenannten "stabur"
findet man nur in Telemark. Hier wurde nicht nur das Getreide
sicher aufbewahrt, sondern auch die Festtagskleidung

Morgedal

Morgedal am See ist als die Wiege des Skisports in die Geschichte eingegangen. Der kleine Wintersportort besteht im wesentlichen aus zwei Hotels die sich bestens für Winterferien eignen und einigen verstreuten Landwirtschaften. Die Skipisten beginnen gleich neben dem Hotel Morgedal. Langläufer finden sowohl anspruchsvolle Touren bis hinauf auf die Höhenzüge und einfache Loipen auf dem gefrorenen See. Sehr schön sind auch Fahrten in der Pferdekutsche, warm eingemummelt durch die tief verschneiten Wälder. Wer mit dem weißen Sport beginnen möchte, kann sich in der Skischule beim Hotel unterrichten lassen.

Hotel Morgedal. Trotz der Größe von 130 Betten herrscht eine ungezwungene Atmosphäre. Für apré Ski werden Sauna, Solarium und ein Swimmingpool angeboten. Geräumige Zimmer mit Seeblick

Speicher in Morgedal
Der Reichtum zeigte sich in der Fassade:
Detail eines Speichers in Morgedal

Weitere Skiorte in Telemark:
Lifjell, Vradal

Reiseveranstalter Norwegen




 

Twitter
RSS