DAS PORTAL DEUTSCHSPRACHIGER REISEJOURNALISTEN

Polarkreis – Saltfjell Nationalpark

Norwegen133.jpg (20483 Byte)
Das Informationszentrum am Polarkreis fällt schon
von weitem durch die spezielle Architektur auf

Kilometerlange Einsamkeit kennzeichnet das Saltfjell. Bis in den Juni hinein bleiben große Schneefelder in den Senken liegen. Wegen permanenter Schneeverwehungen wurde die Straße 1990 um gut einen Kilometer weiter nach Osten verlegt und die Bahn durch Holztunnel geführt. Hier haben Sie den Polarkreis erreicht. Der errechnete Breitengrad markiert den südlichsten Punkt, an dem die Sonne genau für 24 Stunden über dem Horizont steht. Angedeutet ist die errechnete Linie (90° - 23 ½°) durch Steinpyramiden mit Weltkugel zu beiden Seiten der Straße. In dem modernen Polarsirkel Senter, einer modernen Kuppelkonstruktion, wird neben Flora und Fauna der Region eine Multivisionsshow über Norwegen präsentiert.Das Saltfjell wurde 1989 zum Nationalpark erklärt, zusammen mit dem Gletscher Svartisen. Die großen Felsen waren für die Samen schon immer heilige Orte, an denen sie ihre Rituale abhalten konnten.

An der weiteren Strecke über das Fjell erinnern immer wieder Gedenksteine an Opfer des Zweiten Weltkriegs. Es waren russische, jugoslawische und polnische Kriegsgefangene, die unter den Nazis im Eiltempo eine Straße und Eisenbahntrasse über das rauhe, karge Gebirge bauen mußten. Mehrere tausend Menschen kamen dabei ums Leben. Allein im nahegelegenen Saltdal befanden sich 30.000 Gefangene in über einem Dutzend Lager. Das Kriegserinnerungsmuseum in Rognan zeigt u.a. das Modell eines russischen Lagers. Die Straße über das Saltfjell wird deshalb auch als "Blutweg" bezeichnet.

Reiseveranstalter Norwegen




 

Twitter
RSS