DAS PORTAL DEUTSCHSPRACHIGER REISEJOURNALISTEN

Kvitfjell

Die Manager in Kvitfjell setzen auf Expansion

Ursprünglich war die Skianlage in Kvitfjell nur für die Olympischen Winterspiele geplant. Hier wurde der Super-G für Damen und Herren ausgetragen. Doch nach der Olympiade gab es heftige Diskussionen darüber, ob die Skianlage abgerissen werden soll oder weiter betrieben. Schließlich setzten sich die Befürworter des kommerziellen Ausbaus von Kvitfjell als Skigebiet durch. Die Piste für den Abfahrtslauf wurde damals als eine der schwierigsten der Welt bezeichnet und ist auch heute noch die steilste Piste in Norwegen. Im oberen und unteren Bereich weist die "Schwarze" ein Gefälle von bis zu 64 Prozent auf. Der Vierer - Sessellift bringt Skifahrer schnell bis zur Mittelstation, wo sich die leichten Abfahrten befinden. Für die Snowboard-Freaks wurden zwei Half-Pipe eingerichtet. Hier können sich auch die Kinder unbekümmert austoben.

Direkt neben dem Hotel geht es mit den gemütlichen Tellerliften in zwei Etappen weiter hinauf bis zum Gipfel, wo in 1025 Metern Höhe der Blick weit in das breite Gudrandsdalen  reicht. Von hier aus wird der neue Lift auf der Sonnenseite über eine lange rote Piste erreicht. Doch auch bei diesem Neubau wurde 1997 wieder ein Tellerlift installiert. Die anderen 16 Pisten liegen an den Nordosthängen, was zum einen guten Schnee garantiert, in den Monaten Dezember und Januar schielt dafür aber kein Sonnenstrahl über die Bergrücken.

Übernachtung direkt an der Piste

1998 entstand eine Hotelanlage mit 200 Betten, Swimmingpool und Sauna mitten im Skigebiet. Weitere Quartiere im 30 Autominuten entfernten Hafjell. Der Skipaß umfaßt beide Gebiete. Um nach dem Skilaufen schnell mal nach Lillehammer zu fahren, bieten sich die Quartiere im Tal an.

 Märchenlandschaft um Weihnachten

Um die Weihnachtszeit im Schnee zu verbringen, ist Kvitfjell die richtige Wahl. Bei klirrend kalten Temperaturen verwandelt sich das Fjell dann in eine Märchenlandschaft und das Kvitfjell-Hotel liegt mitten im Skigebiet. Während die Woche vor Weihnachten in einem großen Appartement mit Platz für zwei Familien äußerst preiswert ist, muß man über Silvester für den gleichen Zeitraum mitdeutlich höheren Kosten rechnen. Die Norweger feiern Weihnachten gerne zu Hause, danach strömen sie dann ins Gebirge, um Silvester auf den "Brettern" im Schnee zu verbringen. Die Hotels sind zur Hochsaison um Neujahr deshalb meist ausgebucht.

Beste Reisezeit

Während in Trysil die Skisaison bis Mitte April reichen kann, sind die Skigebiete Hafjell und Kvitfjell höchstens bis Ostern zu empfehlen. Dann schauen im Tal bereits die Wiesen heraus und das winterliche Gefühl schmilzt dahin. Für diese Region wählen Sie besser die Zeit um Weihnachten oder die low-cost Periode von Ende Januar bis Anfang März.

Kvitfjell - Zahlen

Liftanlage
Insgesamt 7 Lifte
Längste Abfahrt 3500 m
Insgesamt 20 km Piste
3 Grüne
7 Blaue
5 Rote
3 Schwarze
Kinderareal mit eigenem Lift
Für Snowboard mehrere natürliche half-pipe, fun box, und Möglichkeiten zu springen.

Reiseveranstalter Norwegen




 

Twitter
RSS