DAS PORTAL DEUTSCHSPRACHIGER REISEJOURNALISTEN

Mit der Hurtigrute in den Norden Europa

Norwegen056.jpg (18664 Byte)
An Bord der Hurtigurte wartet das köstliche
skandinavische Buffet auf Sie

In Bodø gehen wir an Bord der M/S Lofoten, dem betagten "Postschiff" der Hurtigrute, um zu den Lofoten und weiter ans Nordkap zu fahren. Langsam ziehen die schroffen Küstenberge an uns vorbei. Der Oldtimer stampft gleichmäßig durch die Wellen. Von Zeit zu Zeit spritzt die Gischt bis ans Oberdeck und besprüht die beiden PKW, die dort fest vertäut auf die Weiterfahrt warten. Wir betrachten die faszinierende Landschaft von unserem bequemen Sessel im Salon und haben schnell vergessen, wie uns vor kurzem noch der eisige Wind beim Ablegemanöver um die Ohren wehte.
  "Es gibt nichts Vergleichbares" kommentiert an der Reling mein Nachbar aus Hamburg." Diese Fahrt ist einfach spitze!" setzt er noch eins drauf. "Ich will ja nicht prahlen," sagt er schließlich, "doch in Trondheim hatten wir fast Orkan und das Schiff machte mit uns was es wollte. Danach hatten wir nur noch schönes Wetter!" Mit diesen Worten und einem weiteren Foto fürs Urlaubsalbum verschwindet er wieder im Salon, um seine Aufmerksamkeit dem Frühstücksbüffet zu widmen. Dieser kurze Eindruck stammt von einer Fahrt mit der Hurtigrute im März, wenn der Norden noch sein Winterkleid trägt. Sehr reizvoll sind auch die Fahrten im Mai/Juni, wenn an der Küste die Obstbäume blühen und weiter nördlich die Mitternachtssonne den ganzen Tag scheint.

Die M/S Lofoten ist der Oldi der Flotte. Sie wurde 1962 in Dienst genommen und fährt seitdem die Strecke von Bergen in den hohen Norden über Trondheim, Bodø zu den Lofoten, um dann über die Eismeerstadt Tromsø und Hammerfest das Nordkap zu umrunden. Wendepunkt ist Kirkenes, weit im Osten der Finnmark. Fünfeinhalb Tage dauert die Fahrt entlang der norwegischen Küste, die Dank des Golfstroms das ganze Jahr über eisfrei ist. Dann nehmen die täglich verkehrenden Schiffe der Hurtigrute wieder Kurs auf Bergen.

Die neuesten Schiffe wie die "MS Nordlys" wurden sehr luxuriös ausgestattet, die Zimmer bieten Hotelkomfort und unter Deck finden 40-50 Autos Platz. Die neuesten sind durch Kunstwerke zu schwimmenden Galerien ausgeschmückt worden. Die Wandgemälde der "MS Harald Jarl" stammen von keinem Geringeren als Kåre Espolin Johnson. So kann man unter den 11 Schiffen nach Belieben zwischen Nostalgie und Luxus wählen.

So fing vor über 100 Jahren alles an

Als Richard With Ende des 19. Jahrhunderts seinen Plan verkündete, eine ständige Schiffslinie zwischen Nord- und Südnorwegen einzurichten, die fahrplanmäßig Tag und Nacht unterwegs sein sollte, wurde er von vielen für verrückt erklärt, denn bis dahin lagen die Schiffe auf der gefährlichen Schiffahrtsroute nachts immer vor Anker. Doch der erfahrene Kapitän aus Nordnorwegen ließ sich von seinen Kritikern nicht beirren. Die Jungfernfahrt des Dampfschiffs "DS Vesteraalen" 1893 wurde ein voller Erfolg.

Die Schiffe waren anfangs nur einmal pro Woche unterwegs. Erst seit 1936 pendeln sie jeden Tag auf der "Verbindungsstraße Nr. 1", wie die wichtige Transportroute schnell getauft wurde. Für die Orte im hohen Norden wurde sie zur Lebensader. Auch wenn sich dies durch neue Straßenverbindungen inzwischen verändert hat, brachen jedesmal Proteste im ganzen Land aus, wenn die Subventionen gestrichen werden sollten und dadurch die Verbindung gefährdet war.

Sehr bald schon entdeckten Reisende die "Postschiffe" als bequemen und abwechslungsreichen Weg entlang der Küste und haben Norwegen sehr früh den Ruf als "Land der Mitternachtssonne" eingebracht. Die Reedereien haben sich inzwischen darauf eingestellt, doch Casino, Shows und Animation wie auf Kreuzfahrtschiffen werden Sie vergeblich auf den Schiffen suchen. Hier können sie sich leger kleiden und sich so verhalten wie es Ihnen beliebt. Sehr attraktiv sind die Ausflüge, die während der Stopps in den Häfen angeboten werden. Schon bei der Ankunft des Schiffs wartet der Bus mit dem Reiseleiter am Kai und auf geht’s. Doch auch für Stadtbesichtigungen und Landausflüge auf eigene Faust bieten sich Gelegenheiten. Wer nicht die gesamten 11 Tage mitfahren möchte, kann eine Teil-Strecke schnell mit dem Flugzeug zurücklegen.

Reiseveranstalter Norwegen




 

Twitter
RSS