DAS PORTAL DEUTSCHSPRACHIGER REISEJOURNALISTEN

Hemsedal

Dass Hemsedal die Nummer eins unter den Skigebieten in Norwegen ist, hat sich nicht nur bei den Nachbarn in Schweden herumgesprochen, auch aus Norddeutschland kommen die Wintersportler angereist. Seit der Charterverbindung nach Fagernes und Geilo schnell und bequem in wenigen Stunden.
Den verwöhnten Alpinisten erwarten in Hemsedal zusammengenommen 40 km Skipiste unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade, die längste mit sechs Kilometern. Der Express-Sessellift bringt Sie in wenigen Minuten ins Skizentrum, wo weitere Lifte beginnen. Bei einem Höhenunterschied von 800 Metern kann Hemsedal mit vielen Skigebieten konkurrieren. Von der Gipfelstation überrascht ein Panorama, das an die Alpen erinnert, auch wenn die Bergspitzen nicht über 2500 Meter hinausragen. Die 30 Pisten verteilen sich an den Nordosthängen, wodurch zwar erst ab Februar die Sonne über die Berge schielt, die Skisaison dafür mit über 20 Wochen ausgesprochen lang ist. Im November kommen bereits die ersten Skiläufer und Anfang Mai liegt immer noch Schnee auf den oberen Pisten.

Norwegen190.jpg (22408 Byte)Wer tagsüber trotz minimaler Wartezeiten an den Abfahrtshängen nicht genug gefahren ist, der kann sich ab 18 Uhr auf den beiden beleuchteten Pisten für weitere drei Stunden austoben. Bei einer Liftkarte von mehr als drei Tagen, was für ausländische Urlauber die Regel sein dürfte, sind die beiden Flutlichtanlagen gratis.

Ein Traum für Snowboarder

Für die Akrobaten auf dem Board wurde 1996 ein eigener Snowboard-Park angelegt. An der Entwicklung der 600m langen Arena haben die Weltklassefahrer Daniel Franck und Lars Eriksen mitgewirkt. Am "Big Jump", der in Anlehnung an die berühmte Sprungschanze in Oslo auch "Mini-Holmenkollen" genannt wird, sind Sprünge von bis zu 40 Metern möglich. Auf dem 50 m breiten Parcours finden die Fans neben zahlreichen Jumps auch eine Bump-Aera, ein 360 Grad "Karussell" und zwei Half-Pipes.Das alternative Skigebiet  Solheisen (Sonnenlift) liegt nur wenige Autominuten talaufwärts im Grøndalen. In den eisig kalten Monaten Dezember und Januar kann der Sonnenhang eine willkommene Abwechslung sein, ganz besonders für Familien mit Kindern. Auch wenn der anspruchsvolle Skifahrer hier keine schwarze Abfahrt vorfindet, so sind die Möglichkeiten durch Tiefschnee zu pflügen groß. Solheisen ist mit seinen drei Skiliften und vier Pisten für seine gemütliche Atmosphäre bekannt.

Tipp: Wer in Hemsedal "Off-Pist" fahren möchte, kann sich bei der Gipfelstation ein Taxi an den Endpunkt bestellen, wo der Wagen dann bei der Ankunft wartet. Damit sind die Möglichkeiten groß, auf unberührten Hängen hinunter zu wedeln.

Wer zur Abwechslung mal die Langlaufski anschnallen möchte, findet anspruchsvolle gespurte Loipen auf dem Fjell ab der Bergstation und jede Menge Möglichkeiten im Tal, im Wald und den zugefrorenen Seen: Insgesamt mehr als 200 km markierte Loipen.

Kinderbetreuung in der Liftkarte inbegriffen

Eltern, die mal eine Zeitlang im eigenen Tempo ohne ihre Kleinen fahren wollen, können den Nachwuchs mit gutem Gefühl im Kindergarten abgeben. Das Personal ist bestens ausgebildet und geht sehr liebevoll mit den Kleinen um. Das Eintrittsalter für den Trollia-Club beginnt bei drei Monaten, Schlafmöglichkeiten sind vorhanden. Entweder wird in dem lichtdurchfluteten Gebäude gemalt und gespielt oder die Kinder tollen bei guter Aufsicht draußen im Schnee herum. Das Personal spricht meist deutsch. Ob man die Kinder den ganzen Tag abgibt oder nur für einige Stunden, das kann jeder selbst entscheiden. Empfohlen wird den Eltern, die Mittagspause mit ihren Kindern zu verbringen. Durch diese flexible Handhabung bietet Hemsedal ideale Möglichkeiten für Familien, den Winterurlaub gemeinsam zu verbringen.
Die größeren Kinder treffen sich draußen bei der Skischule, wo sie schnell im Spiel die nötigen Kenntnisse erhalten. Ihr Können stellen die jungen Skifahrer dann in einem Slalomrennen unter Beweis. Die Schutzhelme, die Kinder bis sieben Jahre tragen müssen, werden gratis ausgegeben.

Alkoholverbot auf der Piste, beim Après Ski wird alles nachgeholt

Hemsedal rühmt sich des "besten Après Ski der Welt", überzeugen Sie sich selbst. In dem Pub "Garagen" jedenfalls geht am frühen Nachmittag die Post ab. Auch ohne viel Alkohol knubbeln die Norweger bald schon ihren gemusterten Pullover auf die Barhocker und tanzen auf den Tischen. Die Jugend trifft sich im "Hemsedal Café". Im "Fanitullen" können Sie getrost ihren Nachwuchs mitbringen, dort ist man auf Familien mit Kindern eingestellt. Eine weitere Adresse ist die "Elgbar". Bei so vielen Elchen im Wald ist der Name nur berechtigt. Für die Kinder wird an zwei Tagen in der Woche ein eigenes Après Ski organisiert, mit Cola und Kuchen.Wer auf der Piste in geselliger Runde gerne seinen Schnaps trinkt, wird sich an das Alkoholverbot in Norwegen erst gewöhnen müssen. Nirgends werden harte Getränke ausgeschenkt, allenfalls Bier (norwegisch "Øl"), was recht teuer ist, oder Wein. Die Kontrollen sind streng und wer angetrunken erwischt wird, riskiert seine Liftkarte.

Hemsedal Fakten
Liftanlage Hemsedal
16 Lifte, davon 5 Sessel, bis auf max. 1450 m
30 Abfahrten davon
2 Puckepisten
2 Flutlichtpisten.
Insgesamt 40 km, die Längste 6000 m
Höhenunterschied max. 800 m
Längste Abfahrt 6 Km
Skibus gratis

Liftanlage Solheisen
3 Skilifte, 4 Abfahrten
200 Km gespurte Loipen

Aktivitäten:
Zu dem großen Angebot gehört Reiten, Eisklettern, Fahrten im Hundeschlitten, Paragliding und Wintergolf, was in dieser Jahreszeit mit orangefarbigen Bällen gespielt wird.

Reiseveranstalter Norwegen




 

Twitter
RSS