DAS PORTAL DEUTSCHSPRACHIGER REISEJOURNALISTEN

Geilo

Geilo hat als Wintersportort eine lange Tradition. Mit Eröffnung der Eisenbahnlinie von Oslo nach Bergen 1909 setzte allmählich der Tourismus ein. Dr. Holms entdeckte seinerzeit die Heilwirkung der Bergluft und ließ ein Hotel für Kurgäste errichten. Die ersten Urlauber kamen mit dem neuen Verkehrsmittel ins Gebirge, doch an Skitourismus war damals noch nicht zu denken. Inzwischen sind an den Hängen um Geilo 18 Lifte in Betrieb und die Pisten laufen direkt im Ort aus. Bei 2000 Metern für die längste Abfahrt und einem Höhenunterschied von gerade mal 275 Metern runzeln routinierte Skiläufer nur abfällig die Stirn und bleiben fern. Für Neulinge allerdings, die ihre ersten Versuche auf dem Snowboard wagen möchten, den Parallelschwung lernen wollen oder die klassische Telemarktechnik, die finden hier ein Eldorado vor. Wie Thore Brevik von der Skischule Vestlia versichert, fahren Anfänger dank der guten Pisten und erfahrenen Skilehrer nach zwei Tagen bereits von ganz oben herunter und haben schnell große Erfolgserlebnisse. Kinder tragen verschiedenfarbige Westen, so daß jeder auf der Piste weiß, daß es sich um die Skischule handelt und entsprechend Rücksicht nimmt. Zudem sind die eigenen Kinderbereiche von der übrigen Piste getrennt.

Skiurlaub mit Kindern

Die Wartezeiten an den Liftanlagen sind sehr kurz. Fünf bis zehn Minuten zur Hauptsaison und schon geht es wieder nach oben, Zeiten, von denen Skiurlauber in den Alpen nur träumen können. Auch wenn die Abfahrten in Geilo nicht besonders lang sind, so haben sie doch ihre Schwierigkeiten. Nicht ohne Grund trainiert hier jedes Jahr Ende November die Deutsche Nationalmannschaft.

Norweger lieben die Pausen in der Natur.

Zur Mittagspause stecken norwegische Skifahrer ihre Ski in den Schnee, legen die Stöcke quer darüber und genießen die ersten Sonnenstrahlen des Jahres. Aus dem Rucksack wird die Thermoskanne ausgepackt und meist das Knäckebrot, das in der Regel mit dem braunen Geiteost, einem typisch norwegischen Käse aus Ziegenmilch, belegt ist.Skifahren heißt für Norweger nicht nur die Pisten hinunter zu wedeln. Wenigstens die Hälfte ihres Winterurlaubs fahren sie  Langlauf übers "Fjell", wie die Berglandschaft genannt wird. Rund 220 km gespurte und markierte Loipen bieten sich um Geilo, am Rande des Hochplateaus Hardangervidda, für diese Kombination geradezu an.Im Vergleich zu den Nachbarorten Hemsedal und Gol hat Geilo die größte Hotelauswahl. Das es sich dabei um überschaubare, gemütliche Unterkünfte handelt, versteht sich in Norwegen von selbst. Sollten Sie diese Übernachtungsform bevorzugen, so schauen Sie doch einmal ins Dr. Holms Hotel hinein. Trotz mehrerer Um- und Anbauten hat das Haus seine Behaglichkeit nicht eingebüßt. Die Aufenthaltsräume sind mit Rentiergeweihen dekoriert und alte Fotos zeigen die Anfänge des Wintersports in Geilo. Darüber hinaus werden in der Region gut 4000 Ferienhütten, meist von Privatbesitzern, angeboten.In Geilo finden Sie eine gute Infrastruktur vor und mit Sicherheit keine Touristenmaschinerie wie in den bekannten Skihochburgen der Alpen. Gerade das kompakte überschaubare Zentrum, wo man alles zu Fuß erreichen kann, macht aus Geilo einen familienfreundlichen Wintersportort. Wer extremere Bedingungen sucht, findet sie gut 90 Autominuten entfernt in Hemsedal.

Ohne Auto ins Skigebiet

Weder im Ort noch für die Anreise ist der eigene Wagen erforderlich. Die Bahn verbindet den Luftkurort mehrmals täglich mit der Hauptstadt Oslo und Charterflüge werden von Deutschland direkt nach Dagali, dem kleinen Flugplatz auf dem Fjell oberhalb von Gol angeboten.

Tipp: Im Winter wird mit Spikes gefahren:
Die Straßen werden im Winter sehr gut geräumt, aber nicht mit Salz bestreut. Sie finden somit eine geschlossene Schneedecke vor, die mit Spikesreifen problemlos zu befahren ist. Ausschließlich mit Winterreifen kann es bei vereister Fahrbahn gefährlich werden. In Oslo können an der Fähre entsprechende Reifen mit Spikes für den Zeitraum der Reise ausgeliehen werden.

Geilo Fakten
Skianlagen
32 Abfahrten auf drei Alpinanlagen
18 Lifte bis auf max. 1175 m
4 beleuchtete Pisten
3 Kinderanlagen
Insgesamt 25 km Piste, die längste 2000 m
Höhenunterschied max. 275 m
220 km präparierte Loipen, davon eine beleuchtet.

Reiseveranstalter Norwegen




 

Twitter
RSS