Reisemagazin schwarzaufweiss


Reiseführer Bergen

Tour 3: Von Byporten zur Torgalmennigen (Teil 2)

Grieghalle und Festplatz

Die oben genannten Museen liegen am Lille Lungegårdvannen zwischen Kaigaten und Lars Hilles gate, an der sich auch die Grieghalle, die städtische Musikhalle und Ort des Bergen Musikfestivals, befindet. Auch der Festplatz – hier werden am 17. Mai jeden Jahres die Feierlichkeiten zum norwegischen Unabhängigkeitstag begannen – befindet sich an diesem innerstädtischen Gewässer. Am Randes des Festplatzes steht auf einer riesigen Granitsäule der bronzene Kaufmann und Staatsmann Christian Michelsen – geschaffen von keinem Geringeren als dem bekannten norwegischen Bildhauer Gustav Vigeland. Michelsen war einer der treibenden Kräfte der norwegischen Unabhängigkeit und der Auflösung der Union mit Schweden im Jahr 1905. Gleichsam als Kontrapunkt finden sich zwei weitere moderne Großplastiken im Park. Die eine erinnert mit ihrer silbrigen Hülle an einen Drachen in modernem Gewand, die andere an eine florale Mutante in Rot. Nicht nur zur Mittagszeit tummeln sich rund um den See Studenten der nahen Kunsthochschule. Einige skizzieren auf den Blättern ihres Blockes, andere genießen die in Bergen seltenen Sonnenstrahlen.

Bergen, Norwegen

Grünanlage mit Musikpavillon an der Christies gate

Grüne Oasen

Eine kleine Oase jenseits der Christies gate ist die kleine Grünanlage mit ihrem orientalisch anmutenden Musikpavillon gleich gegenüber. Unweit vom Pavillon steht die Statue von Edvard Grieg, die 1917 aufgestellt wurde und auf  den Bildhauer Ingebrigt Vik zurückgeht. Im Hintergrund erkennt man das Telegrafbygningen, einen Bau, der nach dem Stadtbrand von 1916 aus Backstein und norwegischem Marmor errichtet wurde. Auf der gegenüberliegenden Seite nimmt das Vestlandske Kunstindustriemuseum mit seiner historistischen Architektur einen gesamten Straßenblock ein. Bekannt ist das Haus für seine Sammlung chinesischen Porzellans. Das ist allerdings nur ein bescheidener Teil der rund 33000 Exponate aus der Zeit des 16. Jahrhunderts bis heute. Unter ihnen sind Silberarbeiten aus Bergen und buddhistische Skulpturen aus Marmor sowie die Gasparo-da-Sulva-Violine des Geigers Ole Bull aus dem Jahr 1562, eine der ältesten Geigen der Welt. Ergänzt werden diese Exponate durch norwegisches Design aus den letzten 500 Jahren.

Bergen, Norwegen

Rostige Kunstspirale vor dem Kunstgewerbemuseum

Zu Ehren des „norwegischen Paganini“

Jenseits des Parks liegt der Ole Bulls plass, der an den „norwegischen Paganini“ Ole Bulls erinnert, dessen Statue den Platz schmückt. Der Geigenvirtuose spielt gemeinsam mit dem Wassergeist Nøkken ein romantisches Duett – Sinnbild für die Integration von Volksweisen in Bulls eigene Kompositionen.

Bergen, Norwegen

Treffpunkt Seemannsdenkmal in der Torgalmenningen

Die Haupteinkaufsstraße Bergens schlechthin ist Torgalmenningen, die vom Platz abgeht. Aufgrund eines verheerenden Feuers ist allerdings nichts mehr von der Bebauung des 19. Jahrhunderts vorhanden. Nach dem Brand von 1916, der große Teile des Stadtzentrums in Schutt und Asche legte, wurden schlichte, klassizistische anmutende Fassaden und Kolonnaden erbaut. Nicht zu übersehen ist das Denkmal für die Seefahrer, ein beliebter Treffpunkt in der Stadt.


Das könnte Sie auch interessieren

.