DAS PORTAL DEUTSCHSPRACHIGER REISEJOURNALISTEN

Alta

Mit 16.000 Einwohnern ist Alta die größte Gemeinde der Finnmark. Das Siedlungsband erstreckt sich über 10 Kilometer am Altafjord entlang. Platz gibt es hier oben im Hohen Norden mehr als genug. Einmalig sind die vielen Tausend Felszeichungen im Ortsteil Bossekop, dem einstigen Marktplatz der Samen. Sie stehen auf der UNESCO-Liste schützenswerter Kulturgüter, zusammen mit der Stabkirche Urnes am Sognefjord, der Bergwerkstadt Røros im Osten Norwegens  - aber auch der Akropolis in Athen und vielen anderen Unikaten in der Welt. Im warmen Schein der Mitternachtssonne werden die Felszeichnungen, die vor 2500 bis 6000 Jahren von der Urbevölkerung in den Fels geritzt wurden, besonders gut sichtbar. An die 3000 Abbildungen stellen Menschen bei der Jagd, Rentiere, Fische und Boote dar.

Zum touristischen Angebot in Alta gehören aber auch Fahrten im typischen Langboot durch den Altacañon, den größten Nordeuropas. Die Samen aus Maze steuern in ihrer Tracht das Holzboot über den Stausee zum Kraftwerk. Bei einer Pause im Lavvu, dem typischen Zelt der Samen, wird getrocknetes Rentierfleisch und heißer Kaffee gereicht, der auf der offenen Feuerstelle mitten im Zelt köchelt.

Norwegen108.jpg (22262 Byte)
Eine der vielen Felszeichnungen von Alta, die von
der Unesco zum Weltkulturerbe erklärt wurden

Tipp: Ziehen Sie Ihre Wanderschuhe an und verlassen Sie Ihr Fahrzeug für einige Stunden, um bei einem Streifzug über die Finnmarksvidda einen kleinen Eindruck von der unglaublichen Weite zu bekommen. Atmen Sie den Duft der Moose ein und geben Sie sich der Stille der einmaligen Tundralandschaft hin. Die arktische Natur ist sehr empfindlich, weil durch die kurzen Sommerperioden die Moose beispielsweise 30 Jahre brauchen, um nachzuwachsen. Fahrspuren sind deshalb erst nach Generationen wieder verschwunden. Der vermehrte Gebrauch von Geländefahrzeugen bei den Rentiersamen wird deshalb mit Sorge betrachtet.
  Vier Tage benötigt man für einen der markierten Wege von Alta nach Kautokeino. Übernachten können Sie in einfachen Wanderhütten. Mit einem Mountainbike bietet sich die Strecke auf der alten Straße von Alta nach Kautokeino an. Ausgangspunkt ist die Gargia Fjellstue nahe Alta.
  Allerdings müssen Sie sich unbedingt vor den >wilden Tieren< Skandinaviens schützen, den Mücken.

Reiseveranstalter Norwegen




 

Twitter
RSS