DAS PORTAL DEUTSCHSPRACHIGER REISEJOURNALISTEN

Ausstellungsorte in Oslo Oslo Museum / Astrup Fearnley Museum / Nationales Architekturmuseum / Henie Onstad Kunstsenter

Oslo
Henie Onstad Kunstsenter

Kurt Schwitters in Norwegen

Wer meint, nur im Sprengel Museum (Hannover) die Arbeiten von Kurt Schwitters sehen zu können, der muss sich beim Besuch des Henie Onstad Kunstsenter eines besseren belehren lassen. Kurt Schwitters, bekannt für den Merz-Bau und die Merz-Bewegungen, war ein Grenzgänger und liebte es, Grenzen zu überschreiten. Wie andere Künstler wurde er 1937 gezwungen, Deutschland zu verlassen, nachdem seine Kunst von den herrschenden Nationalsozialisten als entartet angesehen wurde. Er kam 1937 nach Norwegen, das er jedoch wieder verlassen musste, nachdem die Deutsche Wehrmacht Norwegen überrannt hatte. 1940 floh Schwitters mit seiner Familie nach Großbritannien, wo er 1948 verstarb.

schwitters1

Neben dem Sprengel Museum ist das Henie Onstad Kunstsenter das einzige Museum, das sich intensiv mit dem Werk des Dadaisten und Merz-Gründers Kurt Schwitters befasst. Dabei sind neben Originalen auch Kopien zu sehen. Außer der Übermalung eines Gleisplans sieht man auch mit expressivem Duktus entstandene figurativ-abstrakte Motive. Einem Notenschlüssel mit Basshals gleicht Schwitters Madonna, die 1941/42 entstanden ist.

Auch Skulpturales ist in der Dauerausstellung zu entdecken. Dabei muss man teilweise von Archiskulpturen sprechen, wenn man eine der Arbeiten betrachtet, die an einen geschachtelten Wolkenkratzer erinnert. Bekannt war Schwitters auch für seine Assemblagen wie „Das Korbbild“ (1940). Dazu verarbeitet der Künstler ein Holzbrett, ein kleines Rost und Blechteile mit einer Kette. Zu sehen ist zudem „Bild N, Weihnachtsbild mit großem N“, bestehend aus einem durchlöcherten N und schaligen Elementen. Aus einem Halbkreis, schmalen und breiten Rechtecken sowie Dreiecken in Schwarz, Rot und Gelb schuf Schwitters ein Bild mit Halbmond, dem er keinen Titel gegeben hatte.

schwitters6

Collagen sind ein weiteres wichtiges Element der Kunst von Kurt Schwitters. Dazu gehören „Left Half of a Beaty „ (1947), einen Frauenkopf vor einer Brücke und Häusern zeigend, und „Merzzeichnung 231, Barbier“. Auffallend sind in dieser Zeichnung die „geometrisierten Schnipsel“, die Schwitters eingearbeitet hat. Völlig in ein Konglomerat von geometrischen Formen gefangen ist „Konstruktion des Raums“. Zentral gesetzt wurde ein sonnenblumengelber Kreis, umgeben von einem weißen Rechteck und weiteren flankierenden Rechtecken in wässrigem Rot.

Zu den Stationen, die Schwitters in Norwegen oftmals besuchte, gehört die Insel Hjertøya vor Molde. In den 1930er Jahren mietete er dort eine Steinhütte, die er als Sommerfrische nutzte und in einen Merzbau transformierte. Nach der Flucht Schwitters nach England verfiel das Anwesen, dessen größter Teil in einem Museum in Molde bewahrt wird. Einen weiteren Teil, den Eingangsbereich, kann man im Henie Onstad Kunstsenter bewundern.

schwitters6

Wer glaubt, Schwitters hätte es in seiner Kunst nur auf Provokation abgesehen, wird überrascht sein, in der Ausstellung auch recht Konventionelles zu entdecken wie die Zeichnung einer Vase mit Blume oder das Proträt des Ehepaars Falkenthal (1936/7). Auch die Berglandschaft von Geiranger hat nichts mit DADA gemein, sonder eher mit klassischem Naturalismus, zeigt das Gemälde doch Schneefelder einer Bergkette unter grau geladenem Himmel. Vorgestellt wird in der Schau ein Mappenwerk mit sechs Lithografien neben anderen Publikationen wie Katalogen.

Man sollte sich übrigens die Zeit nehmen und sich den Film zu Kurt Schwitters anschauen, in dem der Sohn von Schwitters über seinen Vater erzählt. Zudem kann man einigen poetischen Arbeiten Schwitters lauschen, die ganz im Geiste von DADA Zeilen wie „del rrr beeeebö feimms bö ...“ enthalten. Nonsense oder Non-Nonsense ist hier die Frage.© ferdinand dupuis-panther

schwitters1

Bildnachweis von oben nach unten:
Kurt Schwitters: Maler in Norwegen, Foto Ernst Schwitters
Kurt Schwitters: Ohne Titel (Apollo im Februar), Collage, 1929, 18,4x14,2cm, Henie Onstad Kunstsenter
Kurt Schwitters, OHNE TITEL (VANILLE SCHOKOLADE), 1921 Foto: Øystein Thorvaldsen/HOK
Kurt Schwitters - Pariser Frühling, 1936, assemblage.Foto: Øystein Thorvaldsen/HOK

Informationen
http://www.romsdalsmuseet.no/no/avdelinger/kurt-schwitters-og-norge-kurt-schwitters-and-norway

Henie Onstad Kunstsenter
Sonia Henies vej 31
1311 Hovikodden
www.hok.no

zur Gesamtübersicht Ausstellungen

 

Twitter
RSS