Reisemagazin schwarzaufweiss

Den Haag, Hauptstadt der Niederlande

Majestät und Matjes

Text und Fotos: Winfried Dulisch

Niederlande - Den Haag - Der Königliche Palast Noordeinde

Der Königliche Palast Noordeinde

Amsterdam ist die Hauptstadt, Den Haag ist der Parlaments- und Regierungssitz der Niederlande. Aber so richtig stolz sind die Bewohner von Den Haag auf diese Besonderheit: Unsere Stadt ist das größte Dorf der Welt. Winfried Dulisch radelte mal rund ums Dorf.

Die Niederlande werden bevölkert von 22.000.000 Fietsen (deutsch: Fahrräder) und 16.000.000 Menschen. Mehr als eine halbe Million Holländer sind Hagenaars (Bewohner von Den Haag). Die Hagenaars betonen gerne, dass ihre Heimatstadt ein Dorf ist – womit sie auf keinen Fall ausdrücken wollen, dass Den Haag eine Hinterwäldler-Siedlung ist. Im Gegenteil.

Niederlande - Den Haag - Arthur Wieffering alias Totzo

Arthur Wieffering alias Totzo

Arthur Wieffering („Du kannst mich einfach ‚Totzo’ nennen“) erklärt den Teilnehmern seiner „fietstours en excursies“, warum Den Haag keine Stadt ist: „Als Napoleon hier einmal übernachtete, wollte er nicht in einem Dorf residieren. Deshalb verlieh er Den Haag für zwölf Stunden die Stadtrechte. Nach seiner Abreise waren wir Hagenaars wieder Dorfbewohner.“

Mehr als hundert Botschaften und Konsulate prägen heute das internationale Flair des Halbmillionendorfs. „Siehst du? Da hat wieder ein Botschafter seinen Antrittsbesuch bei Willem Alexander gemacht. Sie fahren immer mit der königlichen Kutsche beim Palast Noordeinde vor.“ Totzo deutet auf die Pferdeäpfel.

Niederlande - Den Haag - Diplomatische Pferdeäpfel (rechts unten) vor dem Königlichen Palast Noordeinde

Diplomatische Pferdeäpfel (rechts unten) vor dem Königlichen Palast Noordeinde

Abseits von diplomatischen Verpflichtungen gibt sich der Monarch volkstümlich. Bei Spielen des Koninklijke Nederlandse Voetbal Bond (Königlich-Niederländischer Fußball-Bund) trägt er einen orangefarbenen Schal und reißt seine Arme höher als Angie Merkel. Der Oranje-Fan kommt einigen seiner Untertanen im Alltag sogar noch näher. Totzo: „Willem und ich gehen zum gleichen Friseur.“

Tanztheater

Willem Alexanders Mutter Beatrix inszenierte sich lieber als unnahbare Majestät. Kaum zu glauben, dass ausgerechnet diese Trägerin abscheulicher Hut-Creationen das zeitgenössische Tanztheater liebte. Die Ex-Regentin weilte regelmäßig in der königlichen Loge vom Nederlands Dans Theater, keine fünf Minuten vom Königlichen Palast entfernt.

Beatrix adelte durch ihre Anwesenheit oft genug die Arbeit von experimentierfreudigen Avantgarde-Künstlern. Woanders hätten einige dieser Choreographen aus der königlichen Loge bestenfalls ein royales „We are not amused“ als Anerkennung zu hören bekommen.

Niederlande - Den Haag - Hôtel des Indes

Ballettfreunde denken aber auch mit einem weinenden Auge an Den Haag. Am 23. Januar 1931 starb hier im Hôtel des Indes die russische Jahrhundert-Tänzerin Anna Pawlowa während ihrer Abschiedstournee. Kann man ihr Sterbezimmer besichtigen? Totzo bedauert: „Die Hoteldirektion hat es umgestaltet zum wohltemperierten Lager- und Verkaufsraum für Zigarren.“

Aber eigentlich hat er die deutschen Gäste seiner Stadtführung aus einem anderen Grund hierhin geführt. Das Hôtel des Indes liegt genau an dem Boulevard, der die Preußen dazu inspiriert hatte, in Berlin die Prachtstraße „Unter den Linden“ zu bauen.

Niederlande - Den Haag - Chinatown

Die Stadtrundfahrt „op de fiets“ geht weiter nach Chinatown. Totzo empfiehlt beim Vorbeiradeln mal einen Besuch in diesem, mal in jenem Lokal. „Dort das Ken Lun Palace hat die beste chinesische Küche der Stadt – und den miserabelsten Service. Zu vorgerückter Stunde stellt der Chef sogar seine Karaoke-Anlage an und singt für die Gäste. Dann solltest du die Rechnung bezahlt haben und dir nicht die Freude über ein exzellentes Menü vergraulen lassen.“

Ausgerechnet in dieser unmusikalischen Nachbarschaft liegt das „Jazz Center“. Der Plattenladen ist kein Platz für raubeinig deftigen Folk-Blues und auch nicht für schmusige Lounge-Sounds. Alle übrigen Spielarten der afro-amerikanischen Musikkultur stehen hier in den Vinyl-Regalen.

Niederlande - Den Haag - Musikgeschäft

„Wir kaufen gut erhaltene Sammlungen“, erklärt der Verkäufer Jan Bax. „Wir kaufen und verkaufen aber keine Bootlegs“. Denn die Zeiten sind vorbei, als deutsche Musikfreunde nach Holland reisten, um nicht autorisierte Konzert-Mitschnitte und andere illegale Schallplatten-Pressungen zu kaufen.

Nächster Fiets-Halt ist der Vredespaleis. „Hier im Friedenspalast tagt der Internationale Gerichtshof. Wegen solcher Institutionen steht Den Haag auf einer Stufe mit UN-Standorten wie New York, Nairobi, Tokio, Genf und Wien.“

2013 wurde ein Brief aus Oslo an der Johan de Wittlaan 32 abgegeben; hier arbeitet die Organisation für das Verbot chemischer Waffen, dafür hat sie den Friedensnobelpreis zuerkannt bekommen. Gleich nebenan, Hausnummer 30, steht das Worldhotel Bel Air The Hague; dieses Fünfsterne-Haus ist eine beliebte Adresse für Diplomaten und anderen Profi-Travellers.

„Viele Musiker wollen immer noch nur in unserem Hotel wohnen, wenn sie beim North Sea Jazz Festival gastieren“, erklärt Stephan van der Meulen, Manager des Bel Air. 30 Jahre lang fand dieses weltweit renommierte Sommer-Festival in Den Haag statt. 2006 zog es um in das 20 Kilometer entfernte Rotterdam.

Niederlande - Den Haag - Embassy Bar

Stephan van der Meulen: „Wenn die Musiker von ihren Auftritten im Den Haager Congresgebouw zurückkehrten, gönnten sie sich in unserer Embassy Bar noch einen Absacker.“ Nach diesem ‚laatste Drink’ in der „Botschaft Bar“ veranstalten sie meist noch eine improvisierte After Hours Jam Session. „Falls sie danach überhaupt noch ins Bett kommen, verabschieden sie sich am anderen Morgen in unserem Breakfast-Room voneinander – und zwar mit Musik.“

Flohmarkt

Den Haag hat auch einen guten Namen bei Antiqitätensammlern. Totzo erklärt den Unterschied zwischen Regierungssitz und Hauptstadt. „Der Flohmarkt in Amsterdam ist ein Vlooienmarkt, in Den Haag heißt er Antikmarkt.“ Dieser feine Unterschied erhöht den Prestigewert von Souvenirs, die aus Den Haag mitgebracht werden. Die Preise sind aber in Amsterdam gleich hoch wie auf dem Flohmarkt – pardon, Antikmarkt – neben dem Parlamentsgebäude in Den Haag.

Niederlande - Den Haag - Im Innenhof des Parlaments

Im Innenhof des Parlaments

In der Nähe dieser politischen Schaltzentrale residiert auch „Escher in Het Paleis“. 150 Werke des Grafikers M.C. Escher (1898-1972) sind zu sehen im früheren Winterpalast der Königin-Mutter Emma. Höhepunkt der Dauerausstellung ist ein sieben Meter großer Holzschnitt. Weil seine mathematisch ausgeklügelten Bilder in kleinem Format kaum zur Geltung kommen, lohnt sich für Kunstfreunde allein schon wegen der Grafiken Escher ein Besuch in Den Haag.

Niederlande - Den Haag - Notenkoning

Der „Notenkoning“ ist ein Pflichtbesuch für Nuss-Fans und solche, die es werden wollen. Martin van Bussel scheint über jede einzelne Nuss, die er in seinem Laden verkauft, eine Geschichte erzählen zu können. Dabei sind alle seine liebevoll gewürzten Nuss-Creationen bereits ein Gedicht. Der Bürgermeister und beinahe sämtliche Regierungsmitglieder sind Stammkunden beim Nusskönig in der Grote Halstraat 16.

Niederlande - Den Haag - Vegetarischer Metzger in Den Haag

Vegetarischer Metzger in Den Haag

Eine kulinarische Kultfigur ist auch der „Vegetarische Slager“ Jaap Korteweg. In seinem vegetarischen Schlachter-Laden hat er schon viele ehemalige Fleischfresser davon überzeugt, wie herzhaft ein Hamburger oder eine Bratwurst ohne tierische Zutaten schmeckt. Inzwischen ist er in ganz Holland bekannt als Botschafter der fleischlosen Küche.

Aufschwung

Totzo beendet seine Fietstour aber am liebsten mit einem Matjes-Picknick am Strand von Scheveningen. Dieser Stadt-Teil liegt eine Fahrrad-Viertelstunde vom Zentrum des größten Dorfes der Welt entfernt. „Das einstige Fischerdorf ist heute das größte Seebad der Niederlande. Scheveningen verdankt diesen Aufschwung vor allem euch deutschen Touristen“. Mit einer Mischung aus Bedauern und Stolz fügt er hinzu: „Auf den Speisekarten ist Deutsch die erste Sprache. Danach kommt Holländisch.“

Niederlande - Den Haag - Matjes

Abseits vom Besuchertrubel entpuppt sich ein unauffälliger Verkaufswagen an der Badhuisstraat als Gourmet-Schatztruhe. „Hier bei Willem Hilgers gibt es die besten Matjes von ganz Scheveningen“, garantiert Totzo. „Für meinen Geschmack sind sie sogar die besten in ganz Holland.“ Der Matjes-Verkäufer greift zum Messer. Das Zeremoniell beginnt.

Willem Hilgers entfernt aus dem Matjes-Hering alles, was den Genuss trüben könnte. „Ich würde niemals einen Matjes essen, der nicht vor meinen Augen ausgenommen und entgrätet wurde.“ Und noch eine Faustregel gibt Totzo dem Gast mit auf den Weg: „Wenn der Matjes gelb oder braun ist, kannst du ihn vergessen. Ein Matjes muss innen rot sein.“

Niederlande - Den Haag - Matjes

 

Das könnte Sie auch interessieren

.

 

Reiseführer Amsterdam

Es gibt, daran zweifeln selbst eingefleischte Skeptiker nicht, keine andere Stadt in Europa, die sich so häufig und konsequent neu erfindet wie Amsterdam. Würde man die jüngste Entwicklung der Stadt an der Amstel im Zeitraffer betrachten, käme ihr Wandel einer großartigen Kulissenschieberei gleich. Weg vom Schmuddelimage, hin zur Kunst-, Architektur- und Ausgehmetropole par excellance. Ohne dabei jedoch ihren individuellen Charme hinter hochglanzpolierten Sujets leugnen zu wollen.

Reiseführer Amsterdam

Mehr lesen ...

Kurzportrait Niederlande

Windmühlen, Holzschuhe, Käse, Tulpen und Fahrräder; legale Drogen, Coffeeshops, Prostitution und Homo-Ehe - Klischees gibt es viele über die Niederlande, und sie ergeben ein ziemlich widersprüchliches Bild von unserem westlichen Nachbarn. Dementsprechend zieht das Polderland auch sehr unterschiedliche Urlaubertypen an.

Zeeland

Mehr lesen ...

 

Besuch in Flevoland

Kaum irgendwo stimmt der Slogan 'Neuland entdecken' so wie hier, in oder besser auf Flevoland, der neuesten Provinz der Niederlande. Sie entstand ab 1939, als man begann, die Zuidersee trocken zu legen. Ein Jahrhundertprojekt, das erst 1968 seinen Abschluss gefunden hat. Die Siedler, die es auf die neu gewonnenen Polder und die neuen Städte zog, waren Pioniere.

Flevoland

Mehr lesen ...

Ein Wochenende auf Texel

Beginnen wir mit unserer Erkundung in dem Ort Den Burg, wo wir weit und breit keine Burg, aber einen mittelalterlich anmutenden ringförmigen Straßenverlauf vorfinden. Doch von einer Stadtmauer oder gar einem Graben zum Schutz des Ortes vor Angriffen, ist nichts zu sehen. Kern der Gemeinde ist der Groeneplaats, der Marktplatz. Steht da nicht auch eine kleine Markthalle am Rande des Platzes? Nein es ist keine Markthalle, sondern die alte Waage, in der Waren wie Käse gewogen und dann nach Gewicht besteuert wurden.

Texel

Mehr lesen ...