DAS PORTAL DEUTSCHSPRACHIGER REISEJOURNALISTEN

Warum nicht mal Mosambik?

Ein Abstecher aus Südafrika lohnt sich

 Text und Fotos: Axel Scheibe

16 Jahre Bürgerkrieg und die schlimme Flutkatastrophe vor gut zehn Jahren haben nicht dazu beigetragen, Mosambik in den Reiseplanungen von Touristen im südlichen Afrika fester zu verankern. Verständlich. Doch der Bürgerkrieg ist lange vorbei und auch die Schäden der großen Flut sind längst behoben. Einem mehrtägigen Ausflug steht also eigentlich nichts mehr im Wege.

Mosambik - Pralles Leben in Maputo
Pralles Leben in Maputo

Eine Tatsache, die allmählich wieder mehr Touristen dazu verlockt, ihre Rundreise durchs südliche Afrika mit einem Abstecher in Richtung Osten zu verbinden. Auf der bestens gepflegten Fernstraße ist es von der kleinen Grenzstation in Komatipoort (1) gerade Mal eine gute Stunde Fahrt und schon ist man Maputo, der Hauptstadt der ehemals portugiesischen Kolonie. Doch diese eine Stunde kann schon für einen, wenn auch überschaubaren, Kulturschock reichen. Während man sich in Südafrika daran gewöhnt hat, dass die so genannte „Zivilisation“ das Alltagsbild bestimmt, erlebt man in Maputo (2) Afrika deutlich rustikaler. Eine Metropole im europäischen Sinn ist sie nicht. Da ändert auch die Tatsache nichts daran, dass hier, je nach Schätzung, zwischen 1,5 und 2 Millionen Menschen leben. Die fehlenden Wolkenkratzer haben dafür gesorgt, dass manch netter Straßenzug aus portugiesischen Zeiten erhalten blieb und die Stadt bis heute einen Schuss kolonialen Charmes versprüht. Kein Widerspruch dazu ist das pulsierende afrikanische Leben, das so zahlreiche Straßen in einen bunten Markt verwandelt. Besonders in den Vororten. Auf den Fremden kann es fast etwas erdrückend wirken.

Mosambik - Nördlich von Maputo warten weite Sandstrände am Indischen Ozean
Nördlich von Maputo warten weite Sandstrände am Indischen Ozean

Natürlich profitiert die Stadt auch von ihrer schönen Lage. Teils malerisch gruppiert sie sich um die Westseite der Delagoa-Bucht. Wenn die Sonne mitspielt, das tut sie gern und oft, wird so manche Schattenseite im Stadtbild vom Strahlen des dunkelblauen Indischen Ozeans überdeckt. So kann sie auch mit einem kilometerlangen Stadtstrand aufwarten, der viele, sehr reizvolle Abschnitte besitzt, die zum Baden und Sonnen einladen. Selbst die Wasserqualität kann sich für einen Stadtstrand sehen lassen. Durch die Lage an der Bucht sind die meist hohen Wellen des Indischen Ozeans am Stadtstrand „Marginal“ meist deutlich familienfreundlicher. Die Mosambikaner lieben ihre Strände und das Meer. Nicht nur Fischer zieht es an die Strände. Mit ihren einfachen Booten bieten sie pittoreske Fotomotive. Auch sonst ist viel los. Besonders die Jugend der Stadt trifft sich gern hier. An den Wochenenden ist der Strand dicht gefüllt. Viele Familien verleben ihre freie Zeit am Strand. Da ist natürlich auch für Essen und Trinken bestens gesorgt. Besonders die an zahlreichen Ständen lecker gebratenen halben Hähnchen, ganz nach portugiesischer Art, muss man ganz einfach probieren.

Mosambik - Maputo - Am Stadtstrand wird auch ans leibliche Wohl gedacht, besonders beliebt portugiesische Hähnchen Piri-Piri
Am Stadtstrand wird auch ans leibliche Wohl
gedacht, besonders beliebt portugiesische
Hähnchen Piri-Piri

In der Stadt, die auch ein perfekter Ausgangspunkt für Ausflüge in die Umgebung ist, gibt es einige Plätze die man sich nicht entgehen lassen sollte. Ganz zuvorderst sicher der historische Bahnhof, der einst nicht nur von Gustav Eiffel entworfen, sondern sogar gebaut wurde. Deutlich älter, nämlich aus dem Jahr 1787, stammt die Festung „Fortaleza“. Sie wurde zum Ausgangspunkt der europäischen Besiedlung der Delagoa-Bucht. Architektonisch sehr interessant ist die katholische Kathedrale im Zentrum der Stadt. Unweit davon wurde erst kürzlich eine übergroße Statue des Revolutionsführers Samora Machel aufgestellt. Nur wenige Schritte entfernt wartet das Eisenhaus „Casa do Forro“, eine Gebäude, nur aus Stahlplatten, das sich ein Europäer während der Kolonialära aus der Heimat hat schicken lassen. Sehr eigenwillig und genauso unpraktisch. Vom Trubel der Stadt kann man sich bei einem Bummel durch den botanischen Garten „Jardim Tunduru“ erholen.

Mosambik - Der historische Bahnhof im Zentrum der Hauptstadt
Der historische Bahnhof im Zentrum der Hauptstadt

Auch einen Kurzbesuch in Mosambik sollte man für zumindest einen Abstecher aufs Land nutzen. Zwar gibt es in der Nähe von Maputo einige kleine Nationalparks, in denen Safaritouren angeboten werden, doch das hat man in Südafrika deutlich besser. Das Meer dagegen, die weiten Sandstrände am Indischen Ozean, die sind den Abstecher sicher wert. Schon die Fahrt Richtung Süden ist ein Erlebnis an sich. Kann man bereits im Zentrum einen ersten Eindruck vom bunten Markttreiben, vom pulsierenden Leben der Metropole einfangen, wird das von dem, was in den Straßen der Vororte los ist, mehr als getoppt.

Mosambik - Mosambik - Pralles Leben in Maputo

Südlich von Maputo, teils auf kleinen Inseln, befinden sich mehr oder minder stark frequentierte Beach-Resorts und fast unberührte Strände. Also, wenn südliches Afrika, warum nicht inklusive Mosambik?

Mosambik - Fischerboote am Strand „Die Marginal“ von Maputo
Fischerboote am Strand „Die Marginal“ von Maputo



Reiseveranstalter Mosambik




 

Twitter
RSS