DAS PORTAL DEUTSCHSPRACHIGER REISEJOURNALISTEN

Madagaskars Mafia

Wir passieren das "Tor des Südens", zwei markante Felsen, und kommen nach Afrika. Kein Baum, kein Strauch steht dem Blick auf die unendliche Weite der Hochebene von Horombé im Wege. Der Wind verwandelt das Danga-Gras in ein wogendes gelbes Meer und im hellblauen Himmel über der Savanne segelt eine Armada weißer Wolken. Nur die am Horizont aufsteigenden Rauchsäulen trüben die Idylle. Die Mafia Madagaskars hat wieder einmal zugeschlagen: Um ihre Spuren zu verwischen und potenzielle Verfolger mit Löscharbeiten zu beschäftigen, legen die Viehdiebe Feuer. Die kriminellen Banden betreiben Viehdiebstahl im großen Stil und werden für das "Verschwinden" mehrerer Millionen Tiere in den vergangenen zehn Jahren verantwortlich gemacht.

Madagaskar Zebu-Markt
Auf dem Weg zum legalen Zebu-Markt

Mit Speeren und Gewehren bewaffnet treiben die Hirten die großen Zebu-Herden über hunderte von Kilometern zu Fuß durchs Land, um sie zu den Märkten und Schlachthöfen zu bringen. Ein Viehtrieb vom Süden der Insel bis in die Hauptstadt dauert drei Monate und ist trotzdem noch billiger als ein Transport per LKW. Als Lohn für ihren gefährlichen und entbehrungsreichen Job erhalten die jungen Männer keinen einzigen Francs Malgache. Ihre Währung ist die Zebu-Kuh, der Inbegriff materieller Sicherheit. Deshalb wird auch nur das Fleisch der männlichen Tiere an die benachbarten Inseln im Indischen Ozean verkauft.

Madagaskar drei Grazien im Gebirge
Unterwegs im Gebirge

Die Asphaltpiste führt schnurgerade weiter nach Süden. Links und rechts der Straße weiden die Rinder auf den kargen Grasflächen und in der Ferne taucht das Isalo-Gebirge auf. Das imposante Massiv ist den Bara, eine von 18 Volksgruppen Madagaskars, heilig. Die zerklüftete Berglandschaft mit den tiefen Schluchten, bizarren Felsformationen und ausgewaschenen Höhlen verdankt ihre Entstehung dem weichen Sandstein, der bei Verschiebungen aufgeworfen wurde. Auf 81.540 Hektar ist das Gebiet, in dem viele endemische Pflanzen, Euphorbien, Didieraceen, Aloen und Pachypodien, wachsen, als Nationalpark ausgewiesen.



Reiseinformationen zu diesem Reiseziel

Reiseveranstalter Madagaskar




 

Twitter
RSS