DAS PORTAL DEUTSCHSPRACHIGER REISEJOURNALISTEN

Der Körper ist der Koffer für die Seele

Anderthalb Stunden braucht unser Auto für die letzten 25 Kilometer auf holpriger Piste bis zum Nationalpark Ranomafana. In diesem artenreichsten Primärwald des Landes sind dreißig Prozent aller auf Madagaskar endemischen Vogelarten, 90 Schmetterlingsarten und 12 Lemurenarten heimisch. Während der Nachtwanderung bekommen wir den winzigen Mausmaki zu Gesicht. Der kleinste aller Lemuren schleckt im Schein der Taschenlampe eifrig den mit Banane eingeriebenen Ast ab.

Madagaskar auf dem Weg zum Markt
Gelassenheit als Lebensstil

Es ist ein beschwerliches Unterfangen, in diesem Land zu reisen. Aber wer im"Mora-Mora"-Land unterwegs ist, braucht jede Menge Zeit. "Mora-Mora" steht für "immer mit der Ruhe" – und bezeichnet die Lebenseinstellung der Madagassen. Mit einer dem Europäer völlig fremden Gelassenheit warten diese Menschen auch schon mal bis zu acht Stunden in sengender Hitze am Straßenrand, bis der Taxi-Brousse kommt. Warum auch hetzen, wenn das Leben auf der Erde ohnehin nur eine Zwischenstation auf dem Weg zu etwas Höherem ist? Im Moment des Todes, so glauben die Madagassen, ist das materielle Leben zu Ende. Während sich die unsterbliche Seele in eine andere Sphäre aufmacht, bleibt ihr Koffer, der Körper, im Grab zurück.

Madagsaskar Holztransport
Beschwerlicher Holztransport

Auf Madagaskar herrscht ein ständiges Kommen und Gehen. Kurz vor Ambalavao, einer kleinen Stadt im Hochland, reißt das Band der am Straßenrand marschierenden Menschen schier nicht ab. In farbenfrohe Tücher gehüllt, meist ein Baby auf den Rücken gebunden, balancieren die fröhlich schwatzenden Frauen schwere Körbe mit Mandarinen, Erdnüssen oder Reis auf ihren Köpfen. Wenn sie lachen, blitzt es aus ihrem Mund: Zahngold ist Statussymbol und oft ein Geschenk des Verehrers, das auf den ersten Flirt folgt. Gemeinsam mit einigen Männern und unzähligen Kindern sind die Madagassinnen auf dem Weg zum Wochenmarkt, der nicht nur dem Austausch von Ware dient. Es ist ein gesellschaftliches Ereignis ersten Ranges, für das die meisten 15 Kilometer und weiter laufen müssen. Auf dem fußballfeldgroßen Areal werden neben einer überbordenden Fülle an Obst und Gemüse, Stoffe, Fahrradersatzteile, Vorhängeschlösser, Hühner und Enten feil geboten, türmen sich Töpfe, Taschen und bunte Berge von Synthetik-Slips.



Reiseinformationen zu diesem Reiseziel

Reiseveranstalter Madagaskar




 

Twitter
RSS