Trendbarometer für Nordamerika

Kanada Toronto Übersicht

Ein Streifzug durch die kanadische Multi-Kulti-Metropole Toronto

Text und Fotos: Hilke Maunder

Kanada Toronto Wandmalerei„Tarantua - Treffpunkt“ nannten vor Hunderten von Jahren die Huron-Indianer ihre Siedlung am Ontario-See, und die Bezeichnung stimmt bis heute: Toronto ist eine multikulturelle Metropole, deren Stadtviertel die Herkunft oder den Lebensstil ihrer Bewohner spiegeln - von ethnisch bis edel.

Im roten Mantel wartet sie Ecke Spadina Avenue und leckt an einem „Lucky Candy“, einem Erdbeer-Lolli in roter Folie: Shirley Lum, ein Energiebündel aus Kanada mit chinesischen Wurzeln. 1993 gründete sie „A Taste of the World Neighbourhood Bicycle Tours and Walks“. Das ganze Jahr hindurch bietet sie Stadtspaziergänge und Fahrradtouren an, die die Metropole aus neuen Blickwinkeln zeigen. Zu Halloween begibt sie sich mit ihren Gästen auf Geistersuche, im Winter folgt sie den Spuren von Charles Dickens oder zeigt, wie sich die Waterfront von Toronto vom Industriegebiet zum „Urban National Park“ gewandelt hat: Wo einst Fabrikschlote die Luft verpesteten, säumen heute Restaurants, Hafenbecken für Ausflugsboote und kleine Jachthäfen das Seeufer.

Eine kulinarische Weltreise

An diesem Mittwoch jedoch steht eine kulinarische Weltreise durch Chinatown und Kensington Market auf dem Programm. Die Gruppe ist klein, drei Einheimische, zwei Gäste aus Europa, die Neugier groß. Beim Frühstück mit Rugelach, Schoko-Zimt-Hörnchen, und Boreka, Teigtaschen mit Spinat und Feta, lässt Lum die Geschichte des Viertels Revue passieren - mit Anekdoten und Ansichten von einst.

Kanada Toronto Park

Das Gebiet um die Kensington Markets spiegelt die Einwanderungswellen der Stadt wider. Besonders Juden aus Osteuropa, dem Nahen Osten und den Mittelmeerländern siedelten hier - deshalb hießen die Kensington Markets um 1920 auch noch Jewish Market. Später fanden hier Boat People aus Vietnam ein neues Zuhause - sozusagen in nächster Nähe zu China.

Das multikulturelle Ambiente hat schon früh die Szene angelockt. In der Kensington Street hausen Hippies in Häusern, die schon bessere Zeiten gesehen haben, züchten Cannabis in Blumentöpfen und verkaufen grellbunte T-Shirts mit Flower-Power-Motiven. Eigenwillig sind auch die Kreationen von Pius Gomes im „Chocolate Addict“-Shop. Geräucherte Bitterschokolade ruht neben dunkler Schokolade mit Wasabi, Chili- oder Lavendelzusatz in den Regalen. Kanadische Klassiker sind hingegen die Köstlichkeiten, die „My Market Bakery“ anbietet: butter tarts, kleine Mürbteigtörtchen aus Unmengen von Butter, pur, mit Pecan-Nüssen oder Rosinen gefüllt.

Märkte, Märkte, Märkte

Bereits 1783 eröffnete der St. Lawrence Market im „Old Town of York“, der Keimzelle der Millionenstadt. An Markttagen mussten einst die Geschäfte ringsum von 6 bis 16 Uhr schließen - um ihren Mitarbeitern den Besuch des Marktes zu ermöglichen. Sobald die Marktglocke das Ende des Markttages verkündete, wurden die Ladentüren wieder geöffnet. Heute erstrecken sich die hangarartigen Markthallen zu beiden Seiten der Front Street. Ein babylonisches Sprachengewirr schwirrt über den Ständen aus aller Welt.

Kanada Toronto Reklame

Italiener verkaufen Mortadella, Russen Wodka, Neuseeländer Wein und Honig. Die Chinesen locken mit einem Dutzend Tofu-Sorten, Ingwer und Tee für jede Seelenlage, Ruby’s Rice Stand mit mehr als vierzig Sorten Reis.

Der Kinofilm „My Big Fat Greek Wedding“ machte Greektown, die Heimat der griechischen Einwanderer, weltweit berühmt. Und wie im Film, ist das Viertel eine Verbindung der Kulturen. Die Straßenschilder tragen englische und griechische Namen; Souvlaki-Restaurants flankieren Sushi-Bars und Steak-Häuser. Italienisches Flair findet sich vor allem am Corso Italia an der St. Clair’s Avenue westlich von Bathurst, während Little Italy eher edel als ethnisch ist. Was entlang der College Street zwischen Bathurst und Ossington Avenue in den Schaufenstern gezeigt oder in den Cafés serviert wird, gilt als Trendbarometer für Nordamerika.

Kanada Toronto Wallymagoo

Ebenfalls im Westen der Stadt liegt das Portugal Village, die Heimat von Torontos großer portugiesische Gemeinschaft. Little Poland, eine Enklave russischer und anderer osteuropäischer Einwanderer, erstreckt sich auf der Roncesvalles Avenue zwischen King Street und Dundas Street West. Exotische Düfte schweben über dem Indian Bazaar an der Gerrard Street. Frauen ins Saris schleppen schwere Säcke mit Basmati-Reis, laut dringt indische Musik aus den Geschäften und Restaurants.

Hot & hip

Michael und Guy Rubino, ambitionierte Söhne italienischer Immigranten, die bis heute ihre eigene Salami, Tomatensauce und Ricotta-Käse herstellen, haben die multikulturelle Wurzeln der Stadt in ein trendiges Design-Erlebnis verwandelt. Ihr Restaurant „Rain“, im Januar 2002 im ersten Frauengefängnis der Stadt in einer schlecht beleuchteten Seitenstraße eröffnet, ist „hot & hip“.

Kanada Toronto Wasserfläche

Selbst Liam Nelson, Robin Williams und Kate Hudson mussten Wochen im Voraus hier ihren Tisch buchen. Eine Wand aus Wasser trennt die Lounge im Retro-Look der 1970er Jahre vom Restaurant. Das Menü ist auf dünnem Reispapier gedruckt; das Duo von Ente und Wachtel mit Peking-Confit wird auf Schieferplatten serviert, die die Brüder in Bauschutt-Containern gefunden haben.

 

Reisemagazin schwarzaufweiss

 

Das könnte Sie auch interessieren

.

Reiseveranstalter Kanada bei schwarzaufweiss

 

 

Kurzportrait Kanada

Zehn Millionen Quadratkilometer, die vom Polarmeer bis zu subtropisch wirkenden Sykomorenwäldern reichen; mehr als 30 Nationalparks, von denen allein der Woods Buffalo National Park in Alberta größer ist als die Schweiz: Kanada ist seit jeher der Inbegriff von Wildnis und endloser Weite.

Kurzportrait Kanada

Mehr lesen ...

Hummer, Lachs und Lappentang. Nicht nur für kanadische Gaumen eine Delikatesse

In den Gewässern vor der Küste der Provinz New Brunswick findet man sie: die riesigen im Meer verankerten Tanks mit Zuchtlachsen, die Hummerfischer, die ihre Fangkörbe ausbringen und kontrollieren, ob der ausgelegte Köder Hummer in die Falle gelockt hat, und die mit Lappentang und anderen Algen übersäten Felsenküste der Insel Grand Manan.

Hummer, Lachs und Lappentang in Kanada

Mehr lesen ...

 

Mit dem Zug durch das zweitgrößte Land der Erde

Charlotte ist glücklich. Sie und ihr Mann Brian stammen aus Florida. Vor 14 Stunden haben sie mit 300 weiteren Passagieren in Toronto das Flaggschiff der kanadischen Bahngesellschaft VIA Rail, den Canadian, bestiegen, um auf rund 4.600 Kilometern das zweitgrößte Land der Welt (nach Russland) zu durchfahren. Einmal von Ost nach West durch fünf Provinzen. Von Toronto am Ontario See, dem kleinsten der fünf Großen Seen, nach Vancouver am Pazifik.

Kanada per Zug

Mehr lesen ...

Pedalbetriebene Zeitreise. Montréal mit dem Rad entdecken

Bruno Lajeunesse hängt an dieser Stadt. Und er zeigt seinen Mitfahrern während der dreistündigen Radtour durch Montréal, warum seine Heimatstadt für ihn der schönste Platz der Welt ist. Bei der ungemein kurzweiligen Tour durch die kanadische Millionenmetropole präsentiert er nicht nur die markantesten Bauwerke, sondern zeigt sein ganz persönliches Montréal, führt zu den Stätten seiner Jugend, zu Plätzen abseits der Touristenpfade. Die Tour de Montréal ist eine pedalbetriebene Zeitreise durch die Geschichte und eine Hommage an die Olympiastadt von 1976 zugleich. Eine Tour, die neben bekannten Sehenswürdigkeiten auch das andere, das weniger touristische Leben der zweitgrößten französischsprachigen Stadt der Welt umfasst.

Montreal mit Rad

Mehr lesen ...